DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dortmund's Erling Braut Haaland reacts after missing a chance to score during the Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Club Brugge in Dortmund, Germany, Tuesday, Nov. 24, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)
DIASTAR - DO NOT USE

Tormaschine Haaland zeigt seine Oberschenkel – ja, sehen ganz okay aus ... Bild: keystone

Haaland trifft und trifft ++ PSG bleibt dank Neymar im Rennen ++ Morata rettet Juventus



Gruppe H

PSG – Leipzig 1:0

Paris Saint-Germain hat das drohende Aus in der Gruppenphase der Champions League fürs Erste abgewendet. Die Franzosen revanchierten sich bei Leipzig mit einem 1:0 für die Niederlage vor drei Wochen.

Ein Foul von Marcel Sabitzer an Angel Di Maria nach acht Minuten stellte sich im Pariser Prinzenpark als die entscheidende Aktion in der Partie zwischen den beiden Offensiv-Mannschaften heraus. Neymar, der im Hinspiel gefehlt hatte, verwandelte den fälligen Penalty.

Bei einem erneuten Fehltritt hätte dem Vorjahresfinalisten das Aus in der Gruppenphase gedroht. Nun sind PSG und Leipzig drei Zähler hinter Leader Manchester United punktgleich.

Paris Saint-Germain - RB Leipzig 1:0 (1:0)
SR Makkelie (NED).
Tor: 11. Neymar (Foulpenalty) 1:0.
Paris Saint-Germain: Navas; Florenzi, Diallo, Marquinhos, Bakker; Herrera (83. Verratti), Pereira, Paredes; Di Maria (64. Rafinha), Neymar (90. Sarabia), Mbappé (90. Kean).
Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Bernat, Draxler, Icardi und Kehrer (alle verletzt) sowie Gueye und Kimpembe (beide gesperrt). RB Leipzig u.a. ohne Halstenberg, Laimer und Klostermann (alle verletzt).

abspielen

Neymar trifft per Penalty zum 1:0 für Leipzig. Video: streamable

ManUnited – Basaksehir 4:1

Über einen Heimsieg durfte sich auch Manchester United freuen. Die «Red Devils» revanchierten sich mit einem 4:1-Erfolg über Basaksehir für die 1:2-Pleite in Istanbul vor drei Wochen. Bereits in der ersten Halbzeit macht die Truppe von Ole Gunnar Solskjaer alles klar: Bruno Fernandes brachte die United mit einem Doppelpack auf Kurs, Marcus Rashford erhöhte per Penalty auf 3:0.

In der zweiten Halbzeit schaltet Manchester in den Verwaltungsmodus, was sich mit dem Anschlusstreffer von Deniz Türüc in der 75. Minute rächte. Der eingewechselte Daniel James sorgte in der Nachspielzeit mit dem 4:1 allerdings wieder für klare Verhältnisse.

Manchester United - Basaksehir Istanbul 4:1 (3:0)
SR Hategan (ROU).
Tore: 7. Fernandes 1:0. 19. Fernandes 2:0. 35. Rashford (Foulpenalty) 3:0. 75. Türüc 3:1. 92. James 2:1.
Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka (59. Williams), Lindelöf (46. Tuanzebe), Maguire, Telles; Fred, Van de Beek; Martial (82. Matic), Fernandes (59. Greenwood), Rashford (59. James); Cavani.
Bemerkungen: Manchester United ohne Bailly, Jones, Lingard und Shaw (alle verletzt).

abspielen

Bruno Fernandes' Hammer zum 1:0 für ManUnited. Video: streamable

abspielen

Fernandes doppelt zum 2:0 für ManUnited nach. Video: streamable

abspielen

James macht mit dem 4:1 für United den Deckel drauf. Video: streamable

Die Tabelle:

Gruppe G

Juventus – Ferencvaros 2:1

Juventus Turin tat sich gegen aufsässige Ungarn lange schwer. Myrto Uzuni hatte Ferencvaros in der 19. Minute sogar in Führung gebracht, ehe Cristiano Ronaldo in der 35. Minute für den Ausgleich sorgte. Nach Aluminium-Treffern von Federico Bernardeschi und Alvaro Morata erlöste der spanische Stürmer die «Alte Dame» schliesslich in der 92. Minute mit dem späten Siegtreffer. Juve steht damit bereits als K.o.-Runden-Teilnehmer fest.

Juventus Turin - Ferencvaros Budapest 2:1 (1:1)
SR Siebert (GER).
Tore: 19. Uzuni 0:1. 35. Ronaldo 1:1. 92. Morata 2:1.
Juventus: Szczesny; Cuadrado, Danilo, De Ligt, Alex Sandro; McKennie (62. Kulusevski), Bentancur (82. Rabiot), Arthur (82. Ramsey), Bernardeschi (62. Chiesa); Dybala (62. Morata), Ronaldo.
Bemerkungen: Juventus ohne Bonucci, Chiellini und Demiral (alle verletzt).

abspielen

Ronaldo gleicht für Juve zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer für Juventus durch Morata. Video: streamable

Kiew – Barcelona 0:4

Ohne den geschonten Lionel Messi machte auch der FC Barcelona gegen Dynamo Kiew souverän die Achtelfinals klar. Trainer Ronald Koeman setzte ausserdem Stammkräfte wie Antoine Griezmann, Jordi Alba oder Ousmane Dembélé auf die Bank. Die zweite Garde der Katalanen trumpfte dann allerdings erst nach dem Seitenwechsel trumpfte so richtig auf.

Martin Braithwaite bereitete in der 52. Minute die 1:0-Führung durch Sergino Dest vor – der Aussenverteidiger traf aus spitzem Winkel ins lange Eck. Danach schnürte der 29-jährige Däne selbst einen Doppelpack: In der 57. Minute grätschte er eine Kopfball-Vorlage von Oscar Mingueza zum 2:0 über die Linie und in der 70. Minute erzielte er vom Elfmeterpunkt das 3:0. Joker Antoine Griezmann setzte in der 92. Minute dann noch den 4:0-Schlusspunkt.

Dynamo Kiew - FC Barcelona 0:4 (0:0)
SR Jug (SLO).
Tore: 52. Dest 0:1. 57. Braithwaite 0:2. 70. Braithwaite (Foulpenalty) 0:3. 92. Griezmann 0:4.
Barcelona: Ter Stegen; Dest, Mingueza, Lenglet (65. Alba), Firpo; Pjanic (65. Puig), Aleña; Trincão (83. De la Fuente), Coutinho (65. Griezmann), Pedri (73. Matheus Fernandes); Braithwaite.
Bemerkungen: Kiew fehlen u.a. sieben Spieler wegen Coronavirus, Barcelona u.a. ohne Messi und De Jong (beide geschont) sowie Busquets, Fati, Piqué, Sergi Roberto und Umtiti (alle verletzt).

abspielen

Dest trifft zum 1:0 für Barcelona. Video: streamable

abspielen

Braithwaite erhöht auf 2:0 für Barça. Video: streamable

abspielen

Das 4:0 für Barça durch Griezmann. Video: streamable

Die Tabelle:

Gruppe F

Dortmund – Brügge 3:0

In der Gruppe F machten Borussia Dortmund und Lazio Rom grosse Schritte Richtung Achtelfinals. Der BVB gewann zuhause gegen den FC Brügge dank einer Doublette von Erling Haaland und einem direkt verwandelten Freistoss von Jadon Sancho souverän mit 3:0. Dortmunds 20-jähriger Stürmer aus Norwegen hatte schon am Samstag gegen Hertha Berlin vier Treffer erzielt. In der Champions League hält er nun bei 16 Toren in 12 Spielen.

Dortmunds Wunderkind Youssoufa Moukoko bleibt das Debüt und damit das Prädikat als jüngster Champions-League-Spieler aller Zeiten noch verwehrt, der 16-Jährige sass 90 Minuten nur auf der Bank.

Borussia Dortmund - FC Brügge 3:0 (2:0)
SR Kruzliak (SVK).
Tore: 18. Haaland 1:0. 45. Sancho 2:0. 60. Haaland 3:0.
Dortmund: Bürki; Meunier (72. Morey), Akanji, Hummels, Guerreiro (80. Passlack); Bellingham, Delaney (72. Can); Sancho, Hazard, Reyna (80. Brandt); Haaland (80. Reus).
Bemerkungen: Dortmund ohne Hitz (Ersatz), Reinier (krank), Schmelzer und Zagadou (beide verletzt).

abspielen

Haaland bringt den BVB mit 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

Der herrliche Freistoss von Sancho zum 2:0 für Dortmund. Video: streamable

abspielen

Haaland macht mit dem 3:0 seinen Doppelpack perfekt. Video: streamable

Lazio – Zenit 3:1

Lazio schlägt Zenit St. Petersburg dank Doppeltorschütze Ciro Immobile mit 3:1. Zwar kommen die Russen kurz nach Lazios 2:0 durch Artem Dsjuba noch einmal heran, doch Immobile macht in der zweiten Halbzeit mit einem souverän versenkten Penalty alles klar.

Lazio Rom - Zenit St. Petersburg 3:1 (2:1)
SR Oliver (ENG).
Tore: 3. Immobile 1:0. 22. Parolo 2:0. 25. Dsjuba 2:1. 55. Immobile (Foulpenalty) 3:1.

abspielen

Das herrliche 1:0 für Lazio durch Immobile. Video: streamable

Die Tabelle:

Gruppe E

Rennes – Chelsea 1:2

Der FC Chelsea qualifiziert sich dank eines hart erkämpften 2:1-Siegs bei Stade Rennes vorzeitig für die K.o.-Runde der Champions League. Der eingewechselte Olivier Giroud schiesst in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer, nachdem die «Blues» kurz davor den für Rennes verdienten Ausgleich durch Sehrou Guirassy kassiert haben. Zu Beginn des Spiels war Chelsea noch die klar bessere Mannschaft und ging durch Callum Hudson-Odoi verdient in Führung. Danach baute das Team von Frank Lampard aber stark ab und so ist der Sieg am Ende etwas schmeichelhaft.

Rennes - Chelsea 1:2 (0:1)
SR Kuipers (NED)
Tore: 22. Hudson-Odoi 0:1. 85. Guirassy 1:1. 91. Giroud 1:2.
Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Zouma, Thiago Silva, Chilwell; Jorginho, Kovacic (76. Havertz); Hudson-Odoi (75. Ziyech), Mount (68. Kanté), Werner (92. James); Abraham (69. Giroud).
Bemerkungen: Chelsea ohne Pulisic (verletzt).

abspielen

Hudson-Odoi bringt Chelsea mit 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer für Chelsea durch Giroud. Video: streamable

Krasnodar – Sevilla 1:2

Auch Sevilla sichert sich durch einen Last-Minute-Treffer die vorzeitige Achtelfinal-Qualifikation. Rückkehrer Ivan Rakitic brachte den Europa-League-Sieger per Dropkick früh mit 1:0 in Führung, doch Wanderson glich nach der Pause für Krasnodar aus. Zum Sieg brauchte es schliesslich einen Lucky-Punch von Munir El Haddadi tief in der Nachspielezit.

Krasnodar - Sevilla 1:2 (0:1)
SR Guida (ITA).
Tore: 4. Rakitic 0:1. 56. Wanderson 1:1. 95. El Haddadi 1:2.

abspielen

Rakitic trifft per Dropkick zum 1:0 für Sevilla. Video: streamable

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer für Sevilla durch El-Haddadi. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel