DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi, right, celebrates after scoring his side's third goal during the Champions League round of 16, 2nd leg, soccer match between FC Barcelona and Olympique Lyon at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, March 13, 2019. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Was Ronaldo kann, kann Messi auch: sein Team auf überragende Weise zum Sieg führen. Bild: AP/AP

Messis perfekte Antwort auf die Ronaldo-Gala und 5 weitere Erkenntnisse zur Königsklasse

Auch die letzte Achtelfinal-Tranche der Champions League vermochte uns zu begeistern – während das GOAT-Duell seine Fortsetzung findet, haben in München nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans einen ganz schwachen Abend eingezogen.



Die Achtelfinals der diesjährigen Champions-League-Saison sind Geschichte – und sie lieferten viele Geschichten. Von Ajax Amsterdam, das sensationell Real Madrid aus dem Wettbewerb kegelte, über das Penalty-Drama von Paris bis hin zur Ronaldo-Gala gegen Atlético Madrid.

Die Viertelfinalisten der Champions League

FC Barcelona
Juventus Turin
Ajax Amsterdam
FC Porto
Manchester City
Tottenham Hotspur
Manchester United
FC Liverpool

Als Dessert der spannenden ersten K.-o.-Runde gab es gestern Abend noch eine Gala des FC Barcelona zu bestaunen und man durfte zusehen, wie dem deutschen Rekordmeister Bayern gegen Liverpool alle Felle davon schwammen. Diese Dinge sind uns in den Achtelfinals aufgefallen:

52 Tore

Die Fussballfans bekamen etwas zu sehen in den Achtelfinals. 52 Tore gab es in den 16 ausgetragenen Spielen – also durchschnittlich 3,25 Tore pro Spiel. Das ist der zweitbeste Wert der letzten fünf Jahre. Nur 2016/17 gab es in den Achtelfinals mehr Tore. Damals waren es sogar 62 Treffer, darunter auch die sechs, die Barcelona PSG bei der legendären Wende im Camp Nou einschenkte.

Unter den 52 Toren in diesem Jahr waren einige sehenswerte Aktionen. Unsere Favoriten:

abspielen

Leroy Sané (Manchester City) trifft im Hinspiel gegen Schalke 04. Video: streamable

abspielen

Lasse Schöne (Ajax Amsterdam) trifft im Rückspiel gegen Real Madrid. Video: streamable

abspielen

Dusan Tadic (Ajax Amsterdam) trifft im Rückspiel gegen Real Madrid. Video: streamable

Premier League top, Bundesliga Flop

Durch das 1:3 vor heimischem Publikum gegen Liverpool ist mit Rekordmeister Bayern München auch der letzte deutsche Vertreter aus der Champions League ausgeschieden. Davor hat es schon Hoffenheim (chancenlos in der Gruppenphase), Dortmund (chancenlos gegen Tottenham) und Schalke (chancenlos gegen Manchester City) erwischt. Das ist historisch! Denn somit steht erstmals seit 13 Jahren kein einziger Bundesligaklub im Viertelfinal der Königsklasse.

Ganz anders die Gefühlslage bei den englischen Vertretern. Zum ersten Mal seit zehn Jahren sind wieder vier Teams aus der Premier League unter den besten acht europäischen Mannschaften vertreten.

Überragender Messi

Auch wenn sie nicht mehr in der gleichen Liga spielen, scheint das Fernduell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in der Champions League weiterzugehen. Offenbar angespornt von der Leistung des Portugiesen, zeigte Messi gestern gegen Lyon eine überragende Partie.

abspielen

Messis frecher Penalty zum 1:0. Video: streamable

Der Argentinier erzielte zwei Tore selbst – darunter einen frechen Panenka-Penalty – und bereitete zwei weitere vor. Zudem schoss er insgesamt fünf Mal auf den gegnerischen Kasten. Ohne einige gute Paraden von Lyon-Keeper Anthony Lopes hätte er wohl noch mehr Tore geschossen.

Angesprochen auf seinen Rivalen meinte Messi: «Cristiano war beeindruckend. Ich hätte Atlético eigentlich stärker eingeschätzt, aber er hatte eine magische Nacht.» Je nachdem, was das Los am Freitag (12 Uhr) entscheidet, könnte es im Viertelfinal zum nächsten Direktduell zwischen den beiden kommen.

Löws Instinkt

Letzte Woche machte die Meldung die Runde, dass der deutsche Bundestrainer Jogi Löw die Zukunft der DFB-Elf ohne die Routiniers Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng plant. Diese Ansage und auch die Art, wie sie kommuniziert wurde, kam nicht überall gut an.

Doch wer gestern das Spiel zwischen den Bayern und Liverpool beobachtet hat, kommt zu dem Schluss, dass Löws Instinkt wohl doch nicht so schlecht ist. Während Boateng (Ersatz) und Müller (gesperrt) zuschauen mussten, zog Hummels eine schlechte Partie ein. Beim 1:2 für die Engländer sieht der Innenverteidiger im Luftduell mit Virgil van Dijk schlecht aus. Auch beim 1:3 durch Sadio Mané kommt er zu spät. Es scheint offensichtlich, dass der 30-Jährige mittlerweile Mühe hat, sich gegen die internationale Spitze durchzusetzen.

abspielen

Das 1:2 durch van Dijk. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Mané. Video: streamja

Zudem dürften nach dem Liverpool-Spiel auch die Spekulationen, wonach Manuel Neuer seinen Stammplatz in der deutschen Nationalmannschaft ebenfalls bald verliert, neuen Schwung erhalten. Denn der 32-jährige Keeper steht beim 0:1 Liverpools durch Mané komplett im Schilf. Zudem wäre mit Marc-André ter Stegen ein jüngerer deutscher Weltklasse-Keeper bereit, Neuers Posten zu übernehmen.

Mit Spannung wurde erwartet, was Bayern-Patron Uli Hoeness nach der Partie sagen würde. Er hielt sich kurz: «Ich sag' heut' nur einen Satz: Der FC Liverpool hat verdient gewonnen.»

Peinliche Choreo

Fast so peinlich wie der Auftritt der Bayern in der zweiten Halbzeit war jener der Münchner Fans vor dem Spiel. Mit einer Choreo wollten sie ihrem Team die nötige Motivation für das Rückspiel mitgeben. «Pack mas» – packen wir's – sollte dort eigentlich stehen. Doch weil nicht alle Zuschauer auf der Haupttribüne Lust auf die Choreo zu haben schienen, stand dort plötzlich «Fick mas». Ups.

Spannung bis zum Schluss

Die Achtelfinals waren dieses Jahr auch die Duelle der dramatischen Wenden. In vier von acht Paarungen setzte sich am Schluss das Team durch, welches das Hinspiel verloren hatte. Am überraschendsten kam sicherlich der Triumph von Ajax Amsterdam. Nachdem die Holländer das Hinspiel zuhause mit 1:2 verloren hatten, überrumpelten sie Real im Bernabéu mit 4:1.

Dramatisch ging es in Paris zu und her. Nachdem PSG das Hinspiel auswärts gegen Manchester United mit 2:0 gewonnen hatte, verloren sie die Affiche zuhause mit 1:3 aufgrund eines umstrittenen Penaltys in der Nachspielzeit und flogen aus dem Wettbewerb. Und Juventus' beeindruckende Wende dank dem Hattrick Cristiano Ronaldos am Dienstag ist uns noch in bester Erinnerung.

Doch auch sonst war viel Spannung vorhanden. Die beiden gestrigen Partien waren erst in der Schlussphase durch Treffer in der 69. (Liverpool) respektive 81. Minute (Barcelona) definitiv entschieden. Davor hätte ein Treffer von den Bayern oder Lyon gereicht, um die Ausgangslagen auf den Kopf zu stellen.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche: Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

Video: watson/Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel