DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Torschütze Ronaldo jubelte zu früh. bild: twitter

De Ligts Juve-Debüt geht in die Hose, weil Kane von der Mittellinie trifft



Juventus Turin ist der Start in den International Champions Cup missglückt: In Singapur verliert der italienische Rekordmeister gegen Tottenham Hotspur trotz einer 2:1-Führung noch mit 2:3. Das entscheidende Tor erzielt «Spurs»-Torjäger Harry Kane tief in der Nachspielzeit – und zwar ganz frech.

Nach einem Ballverlust von Juve-Neuzugang Adrien Rabiot im Mittelfeld zieht der englische Nationalspieler sofort ab und überlobt den für Gigi Buffon eingewechselten Juve-Keeper Wojciech Szczesny aus gut 40 Metern.

abspielen

93. Minute: Kanes 3:2-Siegtreffer aus über 40 Metern. Video: streamable

Beim Debüt von Neuzugang Matthijs de Ligt, der in der 63. Minute eingewechselt wird, dreht Juve einen 0:1-Rückstand dank Toren von Gonzalo Higuain und Cristiano Ronaldo zunächst. Doch Tottenham kommt durch Lucas Moura unmittelbar nach der Einwechslung von De Ligt zum 2:2-Ausgleich. Kurz vor Schluss dann der grosse Auftritt von Kane. (pre)

abspielen

31. Minute: Lamela staubt zum 1:0 für Tottenham ab. Video: streamable

abspielen

56. Minute: Higuain gleicht zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

61. Minute: Cristiano Ronaldo bringt Juve in Führung. Video: streamable

abspielen

65. Minute: Der 2:2-Ausgleich durch Lucas Moura. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel