Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08714152 Basel players react after the UEFA Europa League playoff soccer match between the FC Basel and CSKA Sofia at the St. Jakob Park Stadium in Basel, Switzerland, 01 October 2020.  EPA/URS FLUEELER

Der FC Basel hat zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren die Europa-League-Gruppenphase verpasst. Bild: keystone

Stocker beklagt fehlende Qualität im FCB-Kader – und jetzt droht der grosse Ausverkauf



Die Enttäuschung stand Valentin Stocker ins Gesicht geschrieben. Der FCB-Captain wurde von TV-Station zu TV-Station weitergereicht. Überall versuchte der 31-jährige Routinier zu erklären, warum seine Mannschaft trotz einer 1:0-Führung gegen CSKA Sofia noch 1:3 verlor und damit die Europa-League-Qualifikation zum zweiten Mal in drei Jahren noch vergeigte.

In jedem seiner Interview sprach Stocker von fehlender Spielfreude, ausbleibenden Ideen, und der nicht vorhandenen Leichtigkeit. «Wir müssen dringend schauen, dass wir da wieder rauskommen. Wir müssen im Kopf bereit sein und dieses Spiel so schnell wie möglich abhaken. Jetzt ist wichtig, dass wir in der Meisterschaft endlich gewinnen und dort ankommen», predigte Stocker vor den TV-Kameras.

Nur bei «Blue» liess der Captain etwas tiefer in Seelenleben blicken. Stocker sprach dort von einem Prozess, der die Mannschaft über die letzten drei Jahre auseinanderdividiert habe und von fehlender Qualität beim FC Basel. Ausserdem sei die Freude auf dem Platz nicht mehr vorhanden. Happige Vorwürfe!

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Trainer Ciriaco Sforza sah sich gezwungen, in der Pressekonferenz nach dem Spiel die Wogen zu glätten. «Ich sehe, dass im Training die Freude vorhanden ist», konterte er seinen Captain und fügte an: «Jeder muss sich jetzt nach dieser Niederlage selbst hinterfragen, ob er das Beste für den Verein gegeben hat.» Zur Qualität des Kaders meinte Sforza: «Es bringt jetzt nichts, zu jammern. Momentan haben wir die Spieler, die hier sind.»

Es droht der grosse Ausverkuf

Doch werden diese Spieler alle auch in vier Tagen noch in Basel sein? Bis zum 5. Oktober ist das internationale Transferfenster noch geöffnet und nach dem Verpassen des ersten Saisonziels könnten noch einige Abgänge drohen. Abwehrchef Omar Alderete soll bei Lazio Rom und Hertha BSC ein Thema sein, Eray Cömert hatte schon im Frühling das Interesse von Galatasaray Istanbul geweckt und der Name von Torjäger Arthur Cabral steht auf so einigen Scouting-Listen in Europa ganz weit oben.

epa08695190 Basel's Omar Alderete (L) and Basel's Eray Coemert after the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between FC Basel 1893 and Anorthosis Famagusta FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 24 September 2020.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Alderete (l.) und Cömert – wer von beiden ist nächste Woche noch in Basel? Bild: keystone

Ein Sieg gegen Sofia hätte aber nicht nur geholfen, Argumente für einen Verbleib der wichtigsten Spieler zu sammeln. Schliesslich hätten sie sich auf internationalem Parkett für höhere Aufgaben empfehlen können. Die Europa-League-Qualifikation hätte dem FC Basel, der im Juni für das Jahr 2019 einen Verlust von fast 20 Millionen Franken kommunizieren musste, auch finanziell etwas Luft verschafft. Sechs Millionen hätte man unabhängig vom sportlichen Erfolg in der Europa League mindestens verdient. Nun bekommt der FCB für die drei Qualifikationsrunden lediglich eine Solidaritätszahlung von 840'000 Euro. Wenig für den finanziell angeschlagenen Verein.

Basels Europacup-Aus könnte auch den Schweizer Fussball hart treffen. Im Nationen-Ranking der UEFA-Fünfjahreswertung ist die Schweiz zuletzt auf Rang 17 abgerutscht und nun auf Erfolge der Berner Young Boys angewiesen. Der FCB-Nachfolger als Serienmeister hat sich als einziger Super-League-Vertreter für eine europäische Gruppenphase qualifizieren können.

epa08714214 Lask Linz players celebrate after the UEFA Europa League playoff soccer match Sporting Lisbon vs Lask Linz at Alvalade stadium in Lisbon, Portugal, 01 October 2020.  EPA/TIAGO PETINGA

Jubel im Nachbarland: Österreich hat mit Salzburg, dem LASK, Rapid und Wolfsberg noch vier Teams im internationalen Wettbewerb. Bild: keystone

So wird es schwierig, sich gegen Nationen wie Österreich, Dänemark, Schottland, Griechenland, Tschechien oder Kroatien zu behaupten. Im Gegensatz zur Schweiz haben die ärgsten Konkurrenten um einen Platz in den Top 15 mit Ausnahme von Dänemark (Midtjylland in der Champions League) alle noch mehrere aktive Europacup-Vertreter in ihren Reihen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel