DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MANCHESTER, ENGLAND - NOVEMBER 02:  Yaya Toure of Manchester City appeals for a penalty after a challenge from Marcos Rojo of Manchester United during the Barclays Premier League match between Manchester City and Manchester United at Etihad Stadium on November 2, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Was soll denn das? City-Stratege Yaya Touré wäre nach Konsultation dieses Artikels am Boden zerstört. Bild: Getty Images Europe

Die Trikotverkäufe beweisen es

Manchester ist in City und United gespalten? Von wegen! Mit 95 Prozent hat ein Klub die klare Überhand

Die englischen Grossklubs haben Anhänger auf der ganzen Welt – das ist eine Tatsache. Doch die folgenden Fakten werden dich aus den Socken hauen.



Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tickt zwar nicht richtig, tickert dafür umso besser. Das weiss er aus verlässlicher Quelle. Also ersteres.

Wie viele Fans von Manchester City hast du schon getroffen, die die Himmelblauen erst seit der «Ära Scheich bin Irgendwas» anhimmeln? Wie oft würde dir ein ManU-Anhänger die Industriestadt auf einer Karte irgendwo an der englischen Südküste platzieren?

Schon lange vorbei sind die Zeiten, als ein richtiger Fan noch maximal einen Steinwurf von der Arena entfernt aufgewachsen sein musste und seine Blutlinie auf mindestens zwei Klublegenden zurückzuführen hatte. Die Fans sind mittlerweile auf der ganzen Welt und – fast noch bedenklicher – auch über das ganze Land verstreut.

Manchester United

Unglaublich, wie viele Liverpooler ihre Ehre die Toilette runtergespült haben … bild: sportsdirect

Eine Studie der Versandseite sportsdirect.com hat diese «Missstände» unter den grössten acht englischen Klubs (Arsenal, Chelsea, Manchester City, Manchester United, Liverpool, Aston Villa, Tottenham und Newcastle) untersucht und deren Trikotverkäufe analysiert. Dabei kommt Erstaunliches ans Tageslicht.

Demnach ist beispielsweise ein grosser Teil der Newcastle-Fangemeinschaft im australischen Perth stationiert, während eine markante Prozentzahl Chelsea-Anhänger aus Lagos in Nigeria stammt. Um diese Distanzen zu überwinden und der obigen Regel nachzukommen, müsste schon ein ganz erfahrener Steinwerfer antreten.

Manchester übertrumpft alles

Die erstaunlichsten Zahlen jedoch produzieren das glorreiche Manchester United und dessen reicher Stadtrivale City. Einige Schmankerl:

Und der Knaller schlechthin: In Manchester selber sind fast 95 Prozent aller verkauften Trikots rot. Eine schallende Ohrfeige ins Gesicht aller Citizens:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel