DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turin, 23.05.2015, Fussball Serie A, Juventus Turin - SSC Napoli . 
Stephan Lichtsteiner (Juventus) mit Tochter und dem Pokal des Italienischen Meisters , rechts Arturo Vidal (Massimo Rana/IPP/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Das Double ist bereits geschafft: Morgen will Stephan Lichtsteiner mit Juventus das Triple holen. Bild: Italy Photo Press

Lichtsteiners Papa: «Stephan ist nicht mehr irgendein dahergelaufener Schweizer Junge, er hat sich in Italien Respekt verschafft»

Stephan Lichtsteiner trifft am Samstag mit Juve auf das grosse Barça und muss Neymar und Co. in die Schranken weisen. Was für eine Aufgabe! Angst vor grossen Namen hat der Schweizer aber nicht, wie sein Vater im Gespräch mit watson verrät.



Selbst Cristiano Ronaldo musste es im Halbfinale der Champions League merken: Mit Stephan Lichtsteiner ist auf dem Fussballfeld meistens nicht gut Kirschen essen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Angst vor grossen Namen? Nicht bei Stephan Lichtsteiner.  gif. Srf

Es ist Lichtsteiners aufbrausende Art, welche den Schweizer Fussballfan immer wieder staunen lässt. Woher nimmt er dieses Selbstvertrauen, um mal eben so einem Weltfussballer die Meinung zu sagen? Er, der neben dem Platz so gar nicht exzentrisch wirkt. Er, der sich mit seiner Spielweise immer ganz in den Dienst der Mannschaft stellt. 

«Stephan ist ein Wettkampftyp. Wenn etwas in seinen Augen nicht korrekt läuft, dann will er dies unbedingt ändern», meint Vater Reto Lichtsteiner im Gespräch mit watson. Und im Namen der Gerechtigkeit macht der 31-Jährige halt auch immer wieder von seinem Mundwerk Gebrauch. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch Chicharito muss sich von Lichtsteiner eine Schimpftirade anhören.  gif: srf

Dass dieser Schuss auch mal nach hinten losgehen und eine gelbe Karte zur Folge haben kann, weiss auch Papa Lichtsteiner: «In vielen Situationen nützt Stephan mit seiner leidenschaftlichen Art der Mannschaft, in anderen weniger.» Doch so sei halt Stephan und in Italien respektiere man dies mittlerweile auch. «Heute ‹hören› die Schiedsrichter Stephan zu. Er ist nicht mehr irgendein dahergelaufener Schweizer Junge, sondern hat sich einen Namen gemacht und Respekt erarbeitet.»

Lichtsteiner ist ein richtiger Turiner geworden

Seit vier Jahren spielt Stephan Lichtsteiner nun für Juventus Turin, vier Mal wurde er in dieser Zeit bereits italienischer Meister. In diesem Winter hat er den Vertrag bei der «Alten Dame» bis 2017 verlängert. Der Schweizer fühlt sich wohl in Turin und wohnt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern mitten in der Stadt. 

«Wenn Stephan in ein Turiner Restaurant essen geht, dann warten die Autogrammjäger, bis er fertig gegessen hat.»

Reto Lichtsteiner

Klar, der Rummel um Lichtsteiners Person habe in diesen Tagen schon zugenommen, erzählt Reto Lichtsteiner, «doch normalerweise ist es für Stephan kein Problem in Turin herumzulaufen, essen zu gehen und mit seinen Kindern auf einem öffentlichen Spielplatz zu spielen.» Die Turiner seien sehr anständig und würden Lichtsteiners Privatsphäre meistens respektieren.

Die Nähe zur Schweiz sei sicher auch ein Grund, weshalb Turin sich zu einem absoluten Glücksfall für Lichtsteiner entwickelt habe, so Reto Lichtsteiner. Nur gerade vier Stunden dauert die Fahrt von der Hauptstadt des Piemonts in die Innerschweiz. 

Vier, fünf Mal pro Jahr kommt Stephan Lichtsteiner so seine Familie und Freunde in der Schweiz besuchen. «Viel zu wenig», wie sein Vater schmunzelnd behauptet. Er selber fahre dafür sicher auch ein halbes Dutzend Mal pro Jahr nach Turin. 

Lichtsteiners Offensivdrang

Stephan Lichtsteiner fühlt sich seiner Heimat nach wie vor sehr verbunden. Zu jenem Ort, wo er sich im Alter von sechs Jahren zum ersten Mal die Fussballschuhe geschnürt hat: Beim FC Adligenswil. Sein erster Trainer war damals übrigens der Vater, Reto Lichtsteiner. 

Bereits nach wenigen Monaten klopfte der FC Luzern an und wollte den Knirps zu sich holen, doch sein Vater intervenierte und behielt ihn beim FC Adligenswil. Dort liess er den kleinen Stephan auf allen Positionen spielen. Mal hinten, mal vorne, mal im Mittelfeld. 

Animiertes GIF GIF abspielen

War auch gegen Real Madrid immer wieder an vorderster Front anzutreffen: Stephan Lichtsteiner. gif: srf

Dies erklärt denn auch, weshalb Stephan Lichtsteiner seine Rolle als Aussenverteidiger weit breiter interpretiert, als nur Alibi-Pässe zu schlagen und Tore zu verhindern. Juves Nummer 26 möchte das Offensivspiel der Alten Dame mitprägen, ein kreatives Element in der Mannschaft sein. 

Eine Rechnung offen mit Messi

Mit der offensiven Spielweise geht aber auch ein gewisses Risiko einher. Dies mussten letzten Sommer beispielsweise die Fans der Schweizer Fussball-Nati schmerzhaft feststellen. 

In der 118. Minute des Achtelfinals Schweiz gegen Argentinien ist es Stephan Lichtsteiner, der in der Vorwärtsbewegung an Rodrigo Palacio den Ball verliert. Nur Sekunden später hängt derselbe Lichtsteiner ausgepumpt und enttäuscht im Tornetz: Angél di Maria hat den Schweizern kurz vor der grossen Sensation das Genick gebrochen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Lichtsteiner hängt nach dem 1:0 von Argentinien ausgepumpt im Tornetz.   gif: srf

«Der Grat zwischen Zero und Hero ist sehr schmal», so Reto Lichtsteiners Analyse zu dieser verhängnisvolle Szene. «Wenn er den Ball einfach wegdrescht, goutiert dies das Publikum sicher auch nicht.»

«Bei Stephans Spielweise ist der Grat zwischen Zero und Hero sehr schmal.»

Reto Lichtsteiner

Es ist auch nicht der Normalfall, dass solche Fehler an der Mittellinie derart hart bestraft werden. Doch neben Rodrigo Palacio stand da halt auch ein Lionel Messi, welcher mit seinem Antritt das Mittelfeld im Nu überwinden konnte und dann noch die Übersicht hatte, die Pille butterweich auf Di Maria zu spielen. 

Dieser Lionel Messi wird Stephan Lichtsteiner auch morgen Abend in Berlin wieder gegenüberstehen. «Da ist sicher noch eine Rechnung offen», so Reto Lichtsteiner. Direkter Gegner wird aber voraussichtlich nicht der Argentinier sein, sondern dessen kongenialer Sturmpartner Neymar.

(L-R) Barcelona's Luis Suarez, Neymar and Lionel Messi celebrate a goal against Atletico Madrid during their Spanish First Division soccer match at Camp Nou stadium in Barcelona January 11, 2015.  REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Da kommt gewaltig was auf Stephan Lichtsteiner herangebraust. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Es gibt definitiv angenehmere Aufgaben, als einen Neymar in der momentanen Form auszuschalten. Aber Stephan Lichtsteiner macht sich laut seinem Vater deswegen nicht mehr Sorgen als vor anderen Partien: «Für Stephan ist auch Neymar schlussendlich bloss ein Mensch mit zwei Beinen und einem Ball zwischen den Füssen, den er ihm wegnehmen möchte.»

«Ich wünsche mir ein 1:0 oder 2:1, weiss aber, dass Juve nur Aussenseiter ist.»

Reto Lichtsteiner

Die Familie ist vor Ort

Doch das wird schwierig: Obschon sich Vater Reto ein 1:0 oder ein 2:1 für die Juve wünscht, ist auch ihm bewusst, dass die Italiener gegen Barça wohl bloss die Aussenseiter sind. Der grossen Vorfreude tut dies dennoch keinen Abbruch: Rund ein Dutzend Familienmitglieder werden Stephan im Berliner Olympiastadion die Daumen drücken. 

Die Klubführung von Juventus hat natürlich dafür gesorgt, dass «la famiglia», Frau und Kinder der Spieler, ebenfalls eingeflogen werden. Den Weg ins Stadion werden die vierjährige Tochter und der erst sieben Monate alte Sohn von Stephan Lichtsteiner indes nicht mitmachen. Zu laut ist es da. Zwar nicht ganz so ohrenbetäubend im Juventus Stadium, wo Papa Lichtsteiners Ohren nach dem Halbfinal gegen Real Madrid richtig weh taten. Doch Reto Lichtsteiner ist sich sicher, «auch in Berlin wird eine ganz spezielle Stimmung herrschen.»

Turin, 23.05.2015, Fussball Serie A, Juventus Turin - SSC Napoli . 
Stephan Lichtsteiner (Juventus) mit seiner Familie (Massimo Rana/IPP/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Werden zwar in Berlin sein, aber kaum im Stadion: Stephan Lichtsteiner mit seiner Frau und den Kindern.  Bild: Italy Photo Press

Und würde es Stephan Lichtsteiner tatsächlich schaffen, im imposanten Berliner Olympiastadion nach der italienischen Meisterschaft und dem Cup auch noch die Champions League zu gewinnen, dann wäre das laut seinem Vater nicht das berühmte Tüpfchen auf dem i, sondern «die Kirsche auf dem Eis mit Schlagrahm». Ja und diese Kirsche, die wäre auch mit Stephan Lichtsteiner sehr gut essen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel