DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.09.2015; Turin; Fussball Champions League; Juventus Turin - FC Sevilla; Gianluigi Buffon (Juventus);
(Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Gigi Buffon kann nicht Weltfussballer des Jahres 2015 werden.
Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Buffon nicht auf der Liste der 59 Kandidaten für die Weltfussballer-Wahl 2015 – Italiener sind fassungslos



Die spanische Tageszeitung «El Mundo Deportivo» sowie die italienische «Gazzetta dello Sport» haben heute die 59 Namen umfassende Liste mit den Kandidaten zur Weltfussballer-Wahl 2015 veröffentlicht. Als Favoriten für die Preisverleihung am 11. Januar 2016 in Zürich gelten natürlich wieder einmal Lionel Messi (Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Die spanischen Topklubs sind mit je sieben Spielern vertreten, Bayern München folgt mit sechs Spielern. Wählen durften weltweit die Captains und Trainer der Nationalmannschaften, dazu ausgewählte Fachjournalisten (pro Land maximal ein Journalist).

Das sind die 59 Kandidaten für die Wahl zum Weltfussballer des Jahres

1 / 25
Das sind die 23 Kandidaten für die Wahl zum Weltfussballer des Jahres
quelle: x02265 / javier barbancho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In den vergangenen sieben Jahren haben stets Messi oder Ronaldo den Goldenen Ball in Empfang genommen. Nur 2010 gelang es dem Spanier Andres Iniesta (FC Barcelona), in die Phalanx der beiden Superstars einzubrechen, er wurde damals hinter Messi Zweiter.

Der italienische Keeper Gianluigi Buffon, der mit Juventus das italienische Double gewonnen und das Champions League-Finale gegen Barcelona erreicht hatte, wurde nicht nominiert. Die Zeitung «Tuttosport» bezeichnete diese Auslassung als «die letzte Schande von Blatter».

Da auf der Auswahlliste Spieler wie Massimo Luongo vom Swindon Town, Shinji Okazaki von Leicester oder Eduardo Vargas von Hoffenheim zu finden sind, kann man den Ärger der Italiener verstehen. Allerdings gewann beispielsweise Luongo mit Australien im Januar die Asienmeisterschaft und wurde dort zum Spieler des Turniers gewählt. Und so oder so kann Sepp Blatter diesmal – ausnahmsweise – wirklich nichts dafür. (pre/spon)

Alle Gewinner des Ballon d'Or

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen
Link zum Artikel