DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's Divock Origi, right, celebrates with teammates after scoring his side's fifth goal during the English League Cup soccer match between Liverpool and Arsenal at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, Oct. 30, 2019. (AP Photo/Jon Super)

Am Ende sollte Liverpool jubeln. Bild: AP

WAS FÜR EIN SPIEL! Liverpool gewinnt 10-Tore-Spektakel gegen Arsenal nach Penaltys



Für Arsenal setzte es ohne den Schweizer Granit Xhaka einen nächsten Dämpfer ab. In den Achtelfinals des Ligacups scheiterten die Gunners an Meister Liverpool 5:6 nach Penaltyschiessen. Beide Mannschaften schonten viele ihrer Stammkräfte.

In Liverpool erlebten die Londoner eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Bereits in der 6. Minute ging das Heimteam durch ein Eigentor des bei Arsenal heftig umstrittenen Innenverteidigers Shkodran Mustafi in Führung. Bis zur 36. Minute drehten die Gäste aus London die Partie vom 0:1 zum 3:1, ehe sie einen Zweitore-Vorsprung verspielten. Erst in der 94. Minute rettete Divock Origi Liverpool ins Penaltyschiessen, in dem Real-Leihspieler Dani Ceballos den einzigen Penalty verschoss.

Xhaka stand bei Arsenal erwartungsgemäss nicht im Aufgebot. Auch ohne den Eklat, für den der 27-Jährige im Meisterschaftsspiel gegen Crystal Palace (2:2) gesorgt hatte, wäre Xhaka im Ligacup geschont worden. Der Schweizer hatte am Sonntag die Buhrufe der eigenen Fans während seiner Auswechslung nach einer Stunde mit provokanten Gesten und Worten beantwortet. Seither wird allenthalben über die Zukunft des Schweizer Internationalen gewerweisst.

Die Tore

abspielen

Das 1:0 durch ein Eigentor von Mustafi. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Torreira. Video: streamja

abspielen

Video: streamable

abspielen

Das 1:3 durch Martinelli. Video: streamja

abspielen

Das 2:3 durch Milner. Video: streamja

abspielen

Das 2:4 durch Maitland-Niles. Video: streamja

abspielen

Das 3:4 durch Oxlade-Chamberlain. Video: streamja

abspielen

Das 4:4 durch Origi. Video: streamja

abspielen

Das 4:5 durch Willock. Video: streamja

abspielen

Das 5:5 durch Origi. Video: streamja

abspielen

Das Penaltyschiessen. Video: streamja

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Premier League (Stand: 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel