Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nati-Geschichte von Pirmin Schwegler im Fotolovestory-Stil

Pirmin Schwegler will den Nationaltrainern Ottmar Hitzfeld und Vladimir Petkovic endlich seine Gefühlswelt erklären. Doch dann kommt ihm Captain Gökhan Inler krass in die Quere! Startschuss für das Rennen um einen Stammplatz im Herz der Angebeteten ...



2005-2008: Ein Talent reift heran

Bild

2009: Der verheissungsvolle Start ...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Steht Ottmar auf mich?

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

WM 2010: Komme ich zum Einsatz?

Bild

Bild

Bild

EM 2012: Endlich, ein wichtiges Spiel und ich bin dabei. Doch dann ...

Bild

Bild

Bild

WM 2014: Die nächste Enttäuschung ...

Bild

Bild

Bild

Happy End unter neuem Mann?

Bild

Bild

Bild

Fortsetzung folgt ...

... nicht. Seit seinem Länderspieldebüt am 12. August 2009 kam Pirmin Schwegler von insgesamt 45 möglichen Spielen nur in 3 Qualifikationsspielen zum Einsatz. In 11 Testspielen betrug seine durchschnittliche Einsatzzeit knapp 52 Minuten. Die restlichen 31 Spiele war er entweder nicht im Kader, kam nicht zum Einsatz oder war verletzt. Die Hoffnung auf erwiderte Stammplatz-Liebe gab es weder bei Ottmar Hitzfeld noch bei Nachfolger Vladimir Petkovic.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel