DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ronaldo beeindruckt bei Juventus Turin im Training. Bild: twitter.com/juventusfc

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»



Dass Cristiano Ronaldo eine ganz besondere Arbeitsmoral hat, ist eigentlich schon längst bekannt. Diese aber direkt im Training miterleben zu dürfen, scheint dennoch eine beeindruckende Erfahrung zu sein.

So zeigt sich der Brasilianer Douglas Costa begeistert ab seinem neuen Teamkollegen: «Es ist unglaublich. Ich habe noch nie einen Spieler wie Ronaldo gesehen.» Es sei gar nicht möglich, im Training mit dem Portugiesen mitzuhalten. «Wenn wir ins Training kommen, ist er schon da. Wenn wir wieder gehen, ist er immer noch da», erzählt Costa.

Costa geht sogar so weit, Ronaldo als «Naturphänomen» zu bezeichnen. Damit liegt er gar nicht weit daneben. Die Medizintests bei Juventus haben nämlich gezeigt, dass Ronaldo so fit ist, dass sein Körper mit dem eines 20-Jährigen zu vergleichen ist. 

Ronaldo hat nur sieben Prozent Körperfett. Der Durchschnittswert von Fussballprofis liegt bei zehn bis elf Prozent. Auch bei der Muskelmasse ist «CR7» überdurchschnittlich. Sein Körper besteht zur Hälfte (exakt 50 Prozent) aus Muskeln – normalerweise überschreitet der Wert die Marke von 46 Prozent nicht.

Wenn er also noch so fit ist, warum Real Madrid verlassen? Dafür hat Douglas Costa eine Antwort: «Es geht darum, noch eine Stufe besser zu sein als Messi.» Ronaldo hat sich bereits in England und in Spanien bewiesen, während Messi immer in Spanien gespielt hat. Nun wolle er in Italien den nächsten Schritt machen, um seinen Status weiter zu verbessern. (abu)

Es geht auch mal locker: Dybala, Costa, Bonucci und Ronaldo beim Fussballtennis.

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die wichtigsten Transfers 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel