Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in die Raeumlichkeiten anlaesslich der Praesentation zur diesjaehrigen Einfuehrung des Video Assistant Referee, VAR, in der Raffeisen Super League, aufgenommen am Mittwoch, 17. Juli 2019 in Volketswil.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hier werden die Entscheide gefällt: Blick in die VAR-Zentrale in Volketswil. Bild: KEYSTONE

FIFA machte Druck, dass die Penalty-Regel in der Schweiz angewendet wird

Der Schweizer Schiedsrichter-Chef gesteht einen Fehler ein. Die FIFA habe sich eingeschaltet und gefordert, dass der Videoschiedsrichter in der Super League den Regeln entsprechend angewendet wird. Deshalb wurde nun beim FC St.Gallen geahndet, was zuvor straffrei blieb.



Die Aufregung war gross nach dem Spitzenspiel am Sonntag und sie hat sich noch nicht gelegt. Der FC St.Gallen fühlte sich von der Fussballwelt betrogen, weil der VAR einen Penalty von YB in der 97. Minute wiederholen liess und Guillaume Hoarau so auf 3:3 ausgleichen konnte.

Die Penalty-Szene bei St.Gallen – YB. Video: SRF

In der Ostschweiz stösst besonders sauer auf, dass der FCSG in einer identischen Szene Anfang Saison benachteiligt wurde. Lugano-Goalie Noam Baumann parierte einen Penalty des St.Gallers Cedric Itten und berührte dabei bei der Schussabgabe die Torlinie nicht mehr.

Baumann hält Ittens Penalty – irregulär. Video: SRF

Anders als gestern Lawrence Ati Zigi wurde Baumanns Intervention jedoch nicht als regelwidrig taxiert. Ein klarer Fehler, wie Daniel Wermelinger einräumt. Der Schiedsrichter-Chef des Schweizerischen Fussballverbands verrät gegenüber dem SRF, dass die FIFA nach dem Fehlentscheid bei St.Gallen gegen Lugano interveniert habe: «Wir mussten Stellung nehmen, weshalb wir das VAR-Protokoll nicht umgesetzt haben. In der Folge mussten wir nachjustieren.»

Regelauslegung während der Saison verändert

Die Regel, die im Sommer eingeführt worden war, wurde deshalb in der Schweiz ab der 7. Runde konsequent gehandhabt. Laut Wermelinger sei dies den Klubs auch so kommuniziert worden. Zudem gilt: «Es ist so, dass die Torhüter vor jedem Penalty darauf hingewiesen werden, dass sie einen Fuss auf der Linie haben müssen.» Das war bei Zigi der Fall, Schiedsrichter Alain Bieri nahm sich den Goalie zur Brust und erinnerte ihn vor der Ausführung des Penaltys an die Regel.

Schiedsrichter Bieri über die Penalty-Szene. Video: SRF

Drei Zehntelsekunden zu früh bewegte sich der St.Galler Keeper gemäss SRF-Angaben von der Torlinie weg. Von blossem Auge nicht zu sehen, mit der Superzeitlupe in der VAR-Zentrale in Volketswil sehr wohl. Und weil es in diesem Fall nur Schwarz und Weiss, aber keinen Interpretationsspielraum gibt, musste Ref Bieri sich die Videobilder gar nicht selber ansehen. «Das ist ein faktischer Entscheid und diese werden direkt in Volketswil gefällt», so Wermelinger. «Der Schiedsrichter auf dem Platz muss da gar nichts machen.»

Berner pfeifen YB, Basler den FCB

Der Chef macht das, was er als Chef machen muss: Er stellt sich hinter seine Mitarbeiter. Beim Penalty habe der VAR gemäss Protokoll alles richtig gemacht, sagte Wermelinger im «Blick», und auch Bieri habe «alles richtig gemacht.»

Er verteidigte zudem die Praxis, Unparteiische aus der Region von einem der beteiligten Klubs einzusetzen. «Das ist für mich eine mühsame Diskussion. Es wäre jetzt auch nicht korrekt, Alain Bieri einen Strick ziehen zu wollen, nur weil er Berner ist.» Es gehe einzig darum, die besten Schiedsrichter der Super League und der Challenge League einzusetzen. «Bei einer Meisterschaft mit zehn Teams in der Super League und zwölf Schiedsrichtern ist es unvermeidlich, dass ein Berner Spiele von YB und Thun macht, ein Basler Spiele von Basel und so weiter.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Bilder von Leuten, denen alles scheissegal ist

13 Sätze, die man beim Sex UND bei der Steuererklärung sagt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel