DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
07.08.2016; St.Gallen; Fussball Super League - FC St.Gallen - Grasshopper Club Zuerich; Roman Buess (St.Gallen) erzielt das Tor zum 1:0
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Immer wenn Roman Buess (Mitte) trifft, punktet der FC St.Gallen. Bild: freshfocus

Da kann Hoarau einpacken: Roman Buess' Tore sind am wichtigsten



Guillaume Hoarau ist aktuell der gefeierte Mann in der Super League – und das völlig zurecht. Der Franzose hat mit seinen 12 Toren die Führung im Torschützenklassement übernommen und ist wesentlich am Aufschwung der Young Boys beteiligt. 

Nun hat aber das «Global Soccer Network» festgestellt, dass die Treffer einiger anderer Spieler in der laufenden Saison wichtiger, respektive signifikanter, gewesen sind. Ganz zuoberst in ihrer Statistik findet sich Roman Buess, denn immer wenn er getroffen hat, hat es für den wiedererstarkten FCSG Punkte gegeben (3 Siege, 1 Unentschieden). Am anderen Ende des Spektrums befindet sich Lausannes Nordkoreaner Pak Kwang-Ryong. Als er eingenetzt hat (4 Treffer), holten die Westschweizer lediglich einen Punkt.

(drd)

Rekorde in der Schweizer Super League

1 / 15
Rekorde in der Schweizer Super League
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel