DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06749587 Juventus's Gianluigi Buffon greets the supporters during his last Italian Serie A soccer match with Juventus FC vs Hellas Verona FC at Allianz Stadium in Turin, Italy, 19 May 2018. Buffon has announced that he will leave the club at the end of the season.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Buffon bedankt sich bei den Juve-Fans für deren Support. Bild: EPA/ANSA

«Ici c'est Paris!» – So präsentiert sich Buffon als neuer PSG-Goalie



Goalie-Ikone Gianluigi Buffon wechselt von Juventus zu Paris Saint-Germain. Der 40-jährige Keeper unterschreibt beim französischen Meister einen Vertrag für ein Jahr mit Option auf eine weitere Saison.

Mit diesem Video gaben die Verantwortlichen von PSG den Wechsel bekannt.

Schon seit Wochen war über eine Zukunft des 176-fachen italienischen Internationalen in Paris spekuliert worden. Buffon hatte im Mai bekannt gegeben, den Vertrag bei Juventus Turin nach 17 Jahren nicht mehr zu verlängern.

Champions-League-Sieg als Ziel

Buffon liess sich auf der PSG-Homepage dahingehend zitieren, dass er nur deshalb zum ersten Mal in seiner Karriere sein Land verlasse, weil die Ambitionen der Pariser dermassen ehrgeizig seien. «Ich habe die unglaubliche Entwicklung des Vereins in den vergangenen Jahren verfolgt und weiss, von was Paris Saint-Germain und die Fans in ihren Herzen träumen. Ich werde all meine Energie, all meine Erfahrung und meinen ganzen Erfolgshunger einbringen, um meinem neuen Verein zu helfen, all die grossen Ziele zu erreichen», so Buffon.

«Ich werde all meine Energie, all meine Erfahrung und meinen ganzen Erfolgshunger einbringen, um meinem neuen Verein zu helfen.»

Gianluigi Buffon

Das Hauptziel ist insofern deckungsgleich, als Buffon wie auch PSG noch nie die Champions League gewonnen haben. Mit Juventus scheiterte er dreimal im Final. Diese Lücke im Palmarès will der Welttorhüter von 2017 nun in Paris schliessen. Die neu von Thomas Tuchel trainierten Franzosen sind in der Champions League noch nie über die Viertelfinals hinausgekommen.

In der vergangenen Saison bildeten der französische WM-Teilnehmer Alphonse Areola und der Deutsche Kevin Trapp das Goalie-Duo des Klubs aus dem Pariser Vorort Saint-Germain-en-Laye. (sda/dpa/afp/qae)

Die wichtigsten Transfers 2018

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel