DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dortmund's Erling Haaland sits on the bench during a German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and Borussia Dortmund in Augsburg, Germany, Saturday, Jan.18, 2020. ( Tom Weller/dpa via AP)

Lange sass Haaland draussen, doch der neue BVB-Stürmer durfte sein Können noch zeigen. Bild: AP

Unfassbarer Haaland debütiert mit Hattrick – Werner wendet Spiel für Leipzig

Wohl noch selten blickte die Fussballwelt mit so grosser Spannung auf den Bundesliga-Einstands eines 19-Jährigen. Und Erling Braut Haaland lieferte! Dank drei Toren des Norwegers gelang Borussia Dortmund in Augsburg eine spektakuläre Wende.



Augsburg – Dortmund 3:5

Fussball, was bist du doch für ein wunderbarer Sport! Borussia Dortmund sieht gegen das starke Augsburg schon wie der Verlierer aus, als es in der 55. Minute mit 1:3 in Rückstand gerät. Doch dann bringt BVB-Trainer Lucien Favre seinen neuen Stürmer: Erling Braut Haaland. Und der 19-jährige Norweger braucht exakt 183 Sekunden, um sein erstes Tor in der Bundesliga zu erzielen.

Haaland trifft dann gleich noch zwei weitere Male. Und bucht so in seinem ersten Bundesliga-Teileinsatz gleich einen Hattrick. Das war ihm im Herbst, als er noch für Red Bull Salzburg stürmte, bereits bei seinem Champions-League-Debüt gelungen.

abspielen

1:0 Augsburg: Florian Niederlechner (34.). Video: streamja

abspielen

2:0 Augsburg: Marco Richter (46.). Video: streamja

abspielen

1:2 Dortmund: Julian Brandt (49.). Video: streamja

abspielen

3:1 Augsburg: Florian Niederlechner (55.). Video: streamja

abspielen

2:3 Dortmund: Erling Haaland (59.). Video: streamja

abspielen

3:3 Dortmund: Jadon Sancho (61.). Video: streamja

abspielen

3:4 Dortmund: Erling Haaland (70.). Video: streamja

abspielen

3:5 Dortmund: Erling Haaland (79.). Video: streamja

Augsburg - Borussia Dortmund 3:5 (1:0)
30'660 Zuschauer. - Tore: 34. Niederlechner 1:0. 46. Richter 2:0. 49. Brandt 2:1. 55. Niederlechner 3:1. 59. Haaland 3:2. 61. Sancho 3:3. 70. Haaland 3:4. 79. Haaland 3:5. - Bemerkung: Augsburg mit Vargas und Lichtsteiner, Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

RB Leipzig – Union Berlin 3:1

Eine Halbzeit lang hatte der Herbstmeister gegen den Aufsteiger Mühe. Doch dann wendete sich das Blatt. Topskorer Timo Werner mit zwei Treffern und Marcel Sabitzer, der eine ebenso brillante Vorrunde gespielt hatte, sorgten für den erwarteten Heimsieg Leipzigs.

Nach seinen zwei Treffern steht der 23-jährige Werner nun bei 20 Saisontoren, 14 davon schoss er in den letzten neun Runden. Es ist dies die Serie von Spielen, während der Leipzig 25 von 27 Punkten holte und von Platz 6 auf Platz 1 vorrückte.

abspielen

0:1 Union: Marius Bülter (10.). Video: streamja

abspielen

1:1 Leipzig: Timo Werner (51.). Video: streamja

abspielen

2:1 Leipzig: Marcel Sabitzer (57.). Video: streamja

abspielen

3:1 Leipzig: Timo Werner (83.). Video: streamja

RB Leipzig - Union Berlin 3:1 (0:1)
42'146 Zuschauer. - Tore: 10. Bülter 0:1. 51. Werner 1:1. 57. Sabitzer 2:1. 83. Werner 3:1. - Bemerkung: RB Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Köln – Wolfsburg 3:1

Eine der Schlagzeilen zum Start ins Fussball-Jahr gehört auch dem 1. FC Köln. Das 3:1 gegen Wolfsburg war der vierte Sieg in Folge für den Aufsteiger. Eine solche Serie legten die Kölner letztmals vor 20 Jahren hin.

abspielen

1:0 Köln: Jhon Cordoba (22.). Video: streamja

1. FC Köln - Wolfsburg 3:1 (2:0)
49'100 Zuschauer. - Tore: 22. Cordoba 1:0. 45. Cordoba 2:0. 62. Hector 3:0. 67. Steffen 3:1. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mbabu, Steffen (ab 57.) und Mehmedi (ab 86.).

Hoffenheim – Frankfurt 1:2

abspielen

0:1 Frankfurt: Bas Dost (18.). Video: streamja

abspielen

1:1 Hoffenheim: Kostas Stafylidis (48.). Video: streamja

abspielen

1:2 Frankfurt: Timothy Chandler (62.). Video: streamja

Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)
29'610 Zuschauer. - Tore: 18. Dost 0:1. 48. Stafylidis 1:1. 62. Chandler 1:2. - Bemerkung: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz), Frankfurt mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt).

Mainz – Freiburg 1:2

In Mainz erzielte der Freiburger Stürmer Nils Petersen seinen 84. Treffer für die Breisgauer. Er ist damit Rekordtorschütze des «Sportclubs». Bisheriger Topskorer von Freiburg war der heutige Nationaltrainer Joachim Löw; er erzielte seine 83 Tore in den Achtzigerjahren allerdings alle in der 2. Bundesliga.

abspielen

0:1 Freiburg: Kwon Chang-Hoon (28.). Video: streamja

abspielen

0:2 Freiburg: Nils Petersen (41.). Video: streamja

abspielen

1:2 Mainz: Jean-Philippe Mateta (82.). Video: streamja

Mainz - Freiburg 1:2 (0:2)
23'138 Zuschauer. - Tore: 28. Kwon 0:1. 41. Petersen 0:2. 82. Mateta 1:2. - Bemerkung: Mainz ohne Edimilson Fernandes (verletzt).

Düsseldorf – Bremen 0:1

epa08138683 Bremen?s Niklas Moisander celebrates after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer match between Fortuna Duesseldorf and SV Werder Bremen in Duesseldorf, Germany, 18 January 2020.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Torschütze Moisander brüllt seine Freude heraus. Bild: EPA

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 0:1 (0:0)
46'000 Zuschauer. - Tor: 67. Moisander 0:1. - Bemerkungen: Werder Bremen ohne Lang (verletzt). 97. Gelb-Rote Karte gegen Moisander. (ram)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel