DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 15. Runde

Newcastle – Chelsea 2:1

Liverpool – Sunderland 0:0

Hull – West Brom 0:0

QPR – Burnley 2:0

Stoke – Arsenal 3:2

Tottenham – Crystal Palace 0:0

Manchester City – Everton 1:0

Premier League, 15. Runde

Chelsea mit der ersten Niederlage der Saison – ManCity kann trotz Aguero-Verletzung bis auf drei Punkte zum Leader aufschliessen



Newcastle – Chelsea 2:1

Riesenjubel im St.James' Park: Newcastle United schlägt den FC Chelsea mit 2:1. Papiss Demba Cissé war die grosse Figur: Der Stürmer aus Senegal erzielte beide Tore (57./79.). Nach dem Platzverweis von Newcastles Steven Taylor (81.) machte es Didier Drogba nochmals spannend. Dem eingewechselten Routinier gelang in der 83. Minute das 1:2 – zu mehr reichte es Chelsea aber nicht mehr.

Chelsea erlitt nach elf Siegen und drei Unentschieden die erste Niederlage der Saison. Verfolger Manchester City hat somit im Abendspiel der Premier League die Möglichkeit, die Lücke zum Leader aus London auf drei Punkte zu verkleinern. ManCity empfängt zuhause Everton. 

Die drei Tore

Animiertes GIF GIF abspielen

Cissés erster Streich … GIF: vine/Miasanmia

Animiertes GIF GIF abspielen

… und Cissés zweites Tor. GIF: vine/miasanmia

Animiertes GIF GIF abspielen

Drogba trifft mit dem Kopf zum 1:2. GIF: Vine/Instant Goal

Stoke – Arsenal 3:2 

Arsenal muss gegen Stoke City eine bittere Niederlage hinnehmen. Die Londoner starten katastrophal und kassieren in der ersten Spielminute bereits das 1:0 durch Peter Crouch. Bis zur Pause steht es gar 3:0 für die Hausherren. Torschützen sind Bojan Krkic und Jonathan Walters.

Die «Gunners» stemmen sich in der zweiten Halbzeit nochmals vehement gegen die Niederlage, doch mehr als ein Penalty-Treffer von Santi Cazorla und ein krachendes Volley-Tor von Aaron Ramsey schaut für die Wenger-Truppe nicht heraus. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Ramsey-Volley in der 70. Minute ist nur Resultatkosmetik. gif: dailymotion.com

Liverpool – Sunderland 0:0 

Zwischen Liverpool und Sunderland gibt es an der Anfield Road eine Nullnummer. Brendan Rodgers verkaufte das enttäuschende 0:0 gegen Sunderland, das in Anfield seit 1983 im besten Fall ein Remis erreichte, so gut wie möglich: «Wenn du nicht gewinnen kannst, ist es wichtig, nicht zu verlieren.» 

Die Ausbeute der letzten drei Runden sei gut - die Reds gewannen sieben von neun Punkten. Vor dem entscheidenden Champions-League-Heimspiel gegen Basel schonte der Mittelfeld-Klub Steven Gerrard bis zur 67. Minute.

epa04517436 Liverpool's Jordan Henderson in action during the English Premier League soccer match between Liverpool and AFC Sunderland at the Anfield in Liverpool, Britain, 06 December 2014.  EPA/PETER POWELL DataCo terms and conditions apply 
http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Kein Sieger heute zwischen Liverpool und Sunderland. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Manchester City – Everton

Manchester City reduzierte den Rückstand auf Chelsea auf drei Punkte. Der Titelverteidiger gewann vor eigenem Publikum gegen Everton mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielte Yaya Toure in der 24. Minute mit einem Penalty.

Wermutstropfen für ManCity war aber die Verletzung von Sergio Aguero. Der zuletzt überragende argentinische Stürmerstar humpelte schon nach wenigen Minuten wegen einer Knieverletzung unter Tränen vom Platz. (ram/cma/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein weinender Aguero muss nach wenigen Minuten verletzt ausgewechselt werden. gif: vine.co

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel