Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC Trainer Joao Carlos Pereira spricht mit Ming-Yang Yang in seinem ersten Training fuer die Saisonvorbereitung der Saison 2020/2021 vom Grasshopper Club Zuerich, aufgenommen am Montag, 17. August 2020 auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zwei Neue in Niederhasli: Der portugiesische GC-Trainer João Carlos Pereira und Ming-Yang Yang, der zuletzt Wolverhampton gehörte. Bild: keystone

«Nichts mit den Wolves zu tun» – und hier die Auflistung der neu verpflichteten GC-Spieler



Etwas mehr als ein Jahr nach dem Abstieg in die Challenge League läuft beim tief gefallenen Rekordmeister GC zum zweiten Mal die Mission «Wiederaufstieg». In der ersten Saison nach dem Debakel wurde dieser verpasst und es blieb kein Stein auf dem anderen, als im Frühling neue Besitzer den Grasshopper Club übernahmen.

Die neuen Besitzer

Nicht alles ist transparent. Aber klar ist: Der Klub gehört jetzt Chinesen. Die mit grosser Wahrscheinlichkeit mit dem einflussreichen Spieleragenten Jorge Mendes verbandelt sind. Der Portugiese vertritt unter anderem die Interessen von Cristiano Ronaldo oder jene von Startrainer José Mourinho, zwei Landsleuten.

Besitzerin von GC ist Jenny Wang, ihrem schwerreichen Gatten Guo Guangchang gehört der Premier-League-Klub Wolverhampton Wanderers. Wang installierte als Präsident der Hoppers Sky Sun, der zuvor im Management der «Wolves» war. Woher auch der neue GC-Sportchef Bernard Schuiteman kam. Und wo der Einfluss von Berater Mendes nicht zu übersehen ist. Trainer Nuno Espirito Santo ist ebenso einer seiner Klienten in Wolverhampton wie es Goalie Rui Patricio ist oder andere Portugiesen wie João Moutinho, Diogo Jota, Pedro Neto oder Daniel Podence.

«GC hat nichts mit den Wolves zu tun.»

Bernard Schuiteman, Sportchef

Doch bei GC wehren sie sich gegen die Feststellung, nur noch ein Rädchen in einer grossen Fussballmaschine zu sein. «GC ist und bleibt ein eigenständiger Verein und hat nichts mit den Wolves zu tun», betonte Sportchef Schuiteman. Und in einem anderen Interview sagte Präsident Sun: «Die Grasshoppers haben nicht mehr oder weniger Beziehungen zu Wolverhampton als zu anderen Klubs im europäischen Fussball.» Ach ja, dann schauen wir doch, woher die bislang 10 (!) neu verplichteten GC-Spieler für die neue Saison kommen und welchen sportlichen Hintergrund sie haben ...

Die neuen Spieler

Renat Dadashov 🇦🇿
21, Sturm
Ausgeliehen von Wolverhampton Wanderers

Connor Ronan 🇮🇪
22, Mittelfeld
Ausgeliehen von Wolverhampton Wanderers

Ming-Yang Yang 🇨🇭
25, Zentrales Mittelfeld
Kommt von Wolverhampton Wanderers

Eliseu Mendja Nadjack 🇬🇼
26, Abwehr rechts
Kommt von Rio Ave (Portugal)
Berater: Jorge Mendes

André Santos 🇵🇹
31, Defensives Mittelfeld
Kommt von Belenenses (Portugal)

Nuno Pina Nunes 🇵🇹
21, Defensives Mittelfeld
Ausgeliehen von Chievo Verona (Italien)
Portugiese, der im Wallis aufgewachsen ist

Cristian Ponde 🇵🇹
25, Sturm
Zuletzt seit Januar 2020 vereinslos

Shkelqim Demhasaj 🇽🇰
24, Sturm
Kommt vom FC Luzern

Dominik Schmid 🇨🇭
22, Abwehr links
Kommt von Wil, gehörte dem FC Basel

Oscar Correia 🇨🇭
22, Mittelfeld
Kommt von Etoile Carouge

João Carlos Pereira 🇵🇹
55, Trainer
Kam mit vier portugiesischen Assistenztrainern

abspielen

Der neue Trainer stellt sich vor. Video: YouTube/Grasshopper Club Zürich

Die neue Challenge-League-Saison beginnt in zweieinhalb Wochen am 18. September. Der Spielplan ist noch nicht veröffentlicht worden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel