DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08142001 Liverpool's manager Juergen Klopp greets supporters at the end of the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester United held at Anfield in Liverpool, Britain, 19 January 2020.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Jürgen Klopp ist immer für eine Überraschung gut. Bild: EPA

10-jähriger ManUnited-Fan schreibt Jürgen Klopp einen Brief – der reagiert grossartig



Der 10-jährige Daragh Curley hatte es langsam satt: Immer gewinnt Liverpool! Für ein Schulprojekt schrieb der junge Fan von Manchester United deshalb einen Brief an «Reds»-Trainer Jürgen Klopp:

«Liverpool gewinnt einfach zu viele Spiele. Wenn ihr noch neun Spiele gewinnt, dann werdet ihr die längste Ungeschlagen-Serie im englischen Fussball übertroffen haben. Als ManUnited-Fan ist das sehr traurig. Also bitte sorgen Sie beim nächsten Spiel dafür, dass Liverpool verliert. Ihr solltet einfach das andere Team treffen lassen. Ich hoffe, ich habe Sie überzeugt, die Liga nicht zu gewinnen, und auch kein weiteres Spiel mehr. Dein Daragh.»

Bild

Daraghs Brief an Jürgen Klopp. bild: twitter

Daraghs Brief kommt tatsächlich bei Klopp an und der Liverpool-Coach lässt es sich nicht nehmen, dem kleinen Fussball-Fan persönlich zurückzuschreiben. «Meiner Frau Tricia wurde auf der lokalen Poststelle mitgeteilt, dass ein Einschreiben für Daragh Curley vorliege», erzählte Daraghs Vater Gordon der BBC. «Sie wunderte sich, wer Daragh ein Einschreiben schicken sollte. Aber als sie es ihm sagte, antwortete er sofort: ‹Oh, das ist Jürgen Klopp›.»

Bild

Der kleine Daragh mit dem Brief von Jürgen Klopp. bild: dailymail.co.uk

In seiner Antwort muss Klopp den kleinen Daragh zwar enttäuschen, dennoch gibt er ihm ein paar rührende Worte mit auf den Weg:

«Leider kann ich deiner Bitte in dieser Sache nicht nachkommen, ich habe gar keine Wahl. So sehr du auch willst, dass Liverpool verliert, es ist mein Job, alles dafür zu tun, dass Liverpool gewinnt. Weil es Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gibt, die sich das wünschen. Und die will ich nicht im Stich lassen.

Zum Glück für dich haben auch wir schon Spiele verloren – und das werden wir auch in Zukunft wieder einmal tun. Denn das ist Fussball. Als 10-Jähriger denkst du natürlich, dass die Dinge immer so bleiben, wie sie jetzt sind. Aber wenn es eines gibt, das ich dir mit meinen 52 Jahren sagen kann, ist es, dass das definitiv nicht so ist.

Nachdem ich deinen Brief gelesen habe, kann ich aber eines mit Sicherheit sagen: Deine Leidenschaft für Fussball und für deinen Klub wird sich nicht ändern. Manchester United kann sich glücklich schätzen, dich zu haben.

Ich hoffe, dass falls wir mit Liverpool noch ein paar weitere Spiele und gar Pokale gewinnen werden, du nicht allzu enttäuscht sein wirst. Auch wenn unsere Klubs grosse Rivalen sind, haben wir auch grossen Respekt voreinander. Das ist für mich, worum es im Fussball geht.»

Bild

Die Antwort von Klopp im Original. bild: twitter

Nicht nur Daragh selbst, sondern auch Vater Gordon, der selbst ManUnited-Fan ist, freute sich riesig über Klopps Antwort. «Er scheint ein wahnsinnig anständiger Mensch zu sein. Das bestätigt dieser Brief. Was ich daran so liebe, ist, dass es auch um Sportlichkeit und Respekt geht. Ich finde es grossartig, dies einem 10-Jährigen vermitteln zu wollen», erzählt er der BBC. Dass er und sein Sohn nun die Fronten wechseln und Liverpool-Fans werden, schloss Gordon Curley aber vehement aus. (pre)

Mehr zu Liverpool:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel