DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristiano Ronaldo überspringt seinen Gegenspieler deutlich.

Ronaldo bleibt 2,56 Meter in der Luft einfach stehen – und erzielt irres Kopfball-Tor



Nach einer kleinen Formkrise läuft es für Cristiano Ronaldo wieder nach Wunsch. Der Portugiese traf bei Juves 2:1-Sieg gegen Sampdoria Genua im fünften Spiel in Folge.

Ronaldos Tor zum 2:1 war nicht nur das siegbringende, es war auch höchst beeindruckend.

abspielen

Ronaldos Kopfball-Tor zum Sieg. Video: streamja

In der Slow-Motion ist gut zu erkennen, dass der Portugiese hoch in die Luft steigt und es schafft, so lange oben zu bleiben, bis der Ball kommt, um diesen ins Tor zu wuchten.

abspielen

Die Wiederholung des Kopfballs. Video: streamable

Der Portugiese war bei seinem Kopfball satte 2,56 Meter über dem Boden und sprang damit ein gutes Stück höher als die Torlatte hängt (2,44 Meter). Ronaldo bewies mit seinem Kopfball einmal mehr seine ausserordentliche physische Stärke – auch mit 34 Jahren. Bescheiden wie er ist, verglich er sich nach der Partie über die sozialen Medien mit keinem geringeren als Basketball-Legende Michael Jordan: «CR7 AIR JORDAN!!✈️😅», schrieb er.

Ronaldos Kopfball-Torpedo überstrahle gar noch den Führungstreffer von Paulo Dybala. Dem Argentinier gelang nach einem Seitenwechsel von Alex Sandro per Traumvolley das 1:0 für Juventus.

abspielen

Dybala fackelt nicht lange. Video: streamja

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bestverdienenden Sportler 2019

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel