Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahnsinn! YB holt dank Penalty-Chaos in der Nachspielzeit einen Punkt beim FCSG
Für alle Lameentierer!

Weil sich St.Gallen-Torhüter Ati Zigi zu früh von der Linie bewegt, wird der Penalty wiederholt. screenshot: srf

«Mit allen Mitteln um den Sieg gebracht» – St.Gallen kocht vor Wut, das sagt Schiri Bieri



Was für ein Drama in St. Gallen! Die Ostschweizer fühlten sich im Spitzenkampf gegen YB (3:3) von Schiedsrichter Alain Bieri besonders in der Schlussphase ungerecht behandelt. So schreibt der offizielle Twitter-Kanal des FCSG, dass sie «mit allen Mitteln noch um den Sieg gebracht wurden».

Stein des Anstosses waren die aufwühlenden letzten Minuten der Partie. St. Gallen führte dank einem Treffer von Görtler in der 91. Spielminute mit 3:2. Doch wenige Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit gab Schiedsrichter Bieri in Absprache mit dem Video Assistent Referee (VAR) den Bernern einen Handspenalty. Hoarau scheiterte an Lawrence Ati Zigi doch Bieri liess den Versuch wiederholen, da der sich der St. Galler Goalie zu früh von der Linie bewegt hatte. Hoarau traf im zweiten Versuch und brachte YB zum letztlich schmeichelhaften Punktgewinn.

Die umstrittene Penalty-Szene. Video: SRF

Nach der Partie äusserte sich Alain Bieri bei «SRF» zu der Situation: «Es muss ein Kontakt geben mit den Füssen auf der Linie, er ist zu früh weg. Mit dem VAR kann man das überprüfen, es ist messbar. Wir haben da keinen Interpretationsspielraum.» Zudem habe er den FCSG-Goalie vor der Ausführung gewarnt: «Ich habe ihm gesagt, er müsse mit dem Fuss auf der Linie bleiben, bis der Penalty ausgeführt ist. Er ist zu früh weg, der VAR hat mir das gleich gesagt und dann habe ich keine Wahl und muss den Penalty wiederholen lassen.»

Das SRF-Interview mit Alain Bieri: Video: SRF

Der vermeintliche Siegtorschütze Lukas Görtler nahm im Interview nach der Partie ebenfalls klar Stellung:

«Wenn du nach so einem Spiel noch so ein Tor reinkriegst, fragst du dich echt ‹Ist das noch der Fussball, den du liebst, den du geniesst zu spielen?› Dann hältst du einen Elfmeter in der 94. Minute und dann wird der zurückgepfiffen, weil der Fuss zu weit vorne war, was bei 100 Elfmetern 97 Mal vorkommt und das wird nie gepfiffen.»

St. Gallens Lukas Görtler im Interview. Video: SRF

YBs Christian Fassnacht äussert sich ebenfalls zur Szene:

«Das Reglement ist so. Wenn er zu früh geht, oder was auch immer war. Es wird seine Gründe haben, es wird auch stimmen. Von dem her ist es gerecht, dass wir noch einen Penalty machen konnten.»

YBs Christian Fassnacht im Interview. Video: SRF

Wurde der Penalty von Hoarau zu Recht wiederholt?

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel