DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.10.2014; Madrid; Fussball Champions League -Atletico Madrid - Juventus Turin; Ansaldi (R) gegen Pereyra  und Stephan Lichtsteiner (M. Juventus) (Victor Blanco/Alterphotos/freshfocus)

Stolpert Juventus mit Stephan Lichtsteiner (Mitte) über den letztjährigen CL-Finalisten Atlético Madrid? Bild: Victor Blanco/freshfocus

Zwei grosse Fragen

Lichtsteiner hofft mit Juve auf den Gruppensieg, aber es droht das Aus – Zenit muss in Monaco siegen

Fünf freie Plätze sind für die Achtelfinals der Champions League noch zu vergeben. Heute werden drei verteilt. Neben Basel und Liverpool lauten die Fragen: Juventus oder Olympiakos und Monaco oder Zenit St.Petersburg?



Wie Liverpool und der FC Basel an der Anfield Road (Gruppe B) spielen in der Gruppe C die AS Monaco und Zenit St.Petersburg den Platz in den Achtelfinals im direkten Duell aus. Die Russen, welche die heimische Liga souverän anführen, benötigen einen Sieg. Für sie wäre es die dritte Qualifikation für die K.o.-Phase der Champions League in den letzten vier Jahren. 

Monaco tut sich in der Meisterschaft in dieser Saison schwer. Nach einer längeren Zeitspanne ohne Sieg gab es zuletzt gegen Lens und Toulouse immerhin zwei Erfolge. Als Siebte sind die Monegassen dennoch schon sieben Punkte hinter einem Champions-League-Playoff-Platz klassiert. Umso mehr wäre der erste Vorstoss seit zehn Jahren unter die letzten 16 ein Erfolg für die «ASM». 

Zenit St. Petersburg's Jose Rondon (L) fights for the ball with AS Monaco's Jeremy Toulalan during their Champions League soccer match at the Petrovsky stadium in St. Petersburg, October 1, 2014. REUTERS/Alexander Demianchuk (RUSSIA  - Tags: SOCCER SPORT)

Duell um den letzten Platz in den Achtelfinals: Zenit muss Monaco besiegen, sonst segelt der russische Gigant raus. Bild: ALEXANDER DEMIANCHUK/REUTERS

Juve reicht ein Remis und schielt auf den Gruppensieg

Juventus Turin fehlt in der Gruppe A im Fern-Duell mit Olympiakos Piräus nur noch ein kleiner Schritt. Der italienische Meister benötigt im Heimspiel gegen Atletico Madrid, das bereits qualifiziert ist, ein Unentschieden, um aus eigener Kraft weiterzukommen. Da die Turiner in ihrer vor etwas mehr als drei Jahren eröffneten Arena erst ein einziges Europacup-Spiel verloren haben – in den Champions-League-Viertelfinals 2013 gegen Bayern München –, streben sie nicht nur einen Punkt an, sondern einen Sieg mit zwei Toren Differenz. Dieser würde Juventus den Gruppensieg vor dem letztjährigen Finalisten einbringen. 

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil in den Achtelfinals. Als Gruppensieger ginge man in der ersten K.o.-Runde den Top-Favoriten Real Madrid und Bayern München, aber auch Chelsea und womöglich dem FC Barcelona aus dem Weg. 

epa04510024  Juventus' players greet their supporters  after winning the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and Torino FC at Juventus Stadium in Turin, Italy, 30 November 2014.  EPA/ANDREA DI MARCO

Juventus hofft auf eine magische Nacht mit dem Gruppensieg als Krönung. Bild: EPA/ANSA

Olympiakos zwischen Himmel und Hölle

Olympiakos muss derweil sein Heimspiel gegen Malmö gewinnen und dann erst noch auf einen Ausrutscher von Juventus hoffen. Aufgrund des aktuellen Formstandes – Olympiakos holte aus den letzten zwei Meisterschaftsspielen bloss einen Punkt und wurde in der Champions League von Atletico Madrid 0:4 deklassiert – ist für die Griechen aber auch der totale Misserfolg möglich. Verlieren sie gegen den schwedischen Meister, sind sie nicht einmal für die 1/16-Finals der Europa League qualifiziert. 

Olympiakos' Pajtim Kasami celebrates after scoring his side's opening goal during the Champions League Group A soccer match  between Olympiakos and Juventus at Georgios Karaiskakis Stadium in the port of Piraeus near Athens, Wednesday, Oct. 22, 2014. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Pajtim Kasami will mit Olympiakos in die Achtelfinals. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Dortmund vor Gruppensieg

Der 1. Platz ist auch in der Gruppe D noch nicht vergeben. Borussia Dortmund ist gegenüber Arsenal aber trotz Bundesliga-Krise klar im Vorteil. Schon ein Remis im Heimspiel gegen Anderlecht dürfte nach menschlichem Ermessen genügen; es sei denn Arsenal siegt gleichzeitig bei Galatasaray Istanbul mit sechs Toren Differenz. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang als betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel