Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Serge Gnabry reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Hertha BSC Berlin in Munich, Germany, Sunday, Oct. 4, 2020. (AP Photo/Matthias Schrader)

Serge Gnabry wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Bild: keystone

Zuerst im Training, dann der positive Test – Bayern zittern wegen Gnabry um CL-Auftakt



Die unangenehme Nachricht kam gestern Abend, während die ersten Champions-League-Partien der Saison bereits liefen. Bayern-Flügel Serge Gnabry wurde vor dem Knüller in der Königsklasse gegen Atlético Madrid positiv auf Covid-19 getestet. «Dem Offensivspieler geht es gut. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne», schrieb der deutsche Rekordmeister.

Das alleine wäre kein riesiges Problem, schliesslich wurden zuletzt vermehrt Fussballprofis positiv getestet, inklusive Juventus-Superstar Cristiano Ronaldo. Die Spieler isolieren sich dann einfach und stossen später wieder zur Mannschaft. Doch in Gnabrys Fall gibt es eben doch ein Problem: Der 25-Jährige hat gestern, bevor er vom positiven Testresultat wusste, noch am Abschlusstraining des amtierenden Champions-League-Siegers teilgenommen.

Bild

Kamen sich im Training sehr nahe: David Alaba und der später positiv getestete Serge Gnabry Bild: screenshot FC Bayern TV

Es besteht also die Gefahr, dass Gnabry seine Mitspieler – 24 waren im Training dabei – dabei angesteckt hat. Aufnahmen zeigen, dass er bei einer Dehnübung unter anderem David Alaba sehr nahe kam. Sollte die bayrischen Gesundheitsbehörden entscheiden, dass ein Teil der Mannschaft oder gar das ganze Team sich in Quarantäne begeben muss, könnte der Deutsche Meister nur stark ersatzgeschwächt oder eventuell gar nicht zum Duell mit Atlético antreten.

abspielen

Das Abschlusstraining der Bayern im Video. Video: YouTube/FC Bayern München

Laut UEFA-Vorgaben werden Spiele am geplanten Termin ausgetragen, wenn bei einer Mannschaft mindestens 12 Feldspieler und ein Torhüter einsatzbereit sind.

Die Bayern bleiben laut Informationen der «Bild» aber optimistisch, dass das Spiel gegen Atlético wie geplant über die Bühne gehen kann. Die Münchner setzen auf ein striktes Hygienekonzept, das dafür sorgen soll, dass die Kontakte der Spieler untereinander ausserhalb des Platzes minimiert werden.

Zudem wollen die Bayern ab sofort noch rigoroser testen. Die Spieler werden Mittwochmorgen allesamt noch einmal getestet. Und nur wer einen negativen Test vorweisen kann, steigt in den Bus in Richtung Stadion. Sicher ist bislang nur, dass Serge Gnabry nicht dabei sein wird. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel