Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thuns Ridge Munsy, rechts, jubelt ueber den Treffer zum 1:0, St. Gallens Torhueter Lawrence Ati Zigi, Betim Fazliji und Leonidas Stergiou, von links, sind geschlagen im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. Juli 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Munsy jubelt und die St.Galler müssen machtlos zuschauen, wie sie die Tabellenführung an YB verlieren. Bild: keystone

Rückschlag im Titelkampf! St.Gallen kassiert in Thun eine bittere Niederlage

Die Sonntagsspiele der Super League verliefen ganz nach dem Gusto der Young Boys. Weil St. Gallen in Thun ein 1:2 einsteckte, sind die Berner dank ihrem 5:0 gegen den FC Zürich am Samstag nach 32 Runden wieder Leader.



Thun – St. Gallen 2:1

Der FC St. Gallen ist nicht mehr Leader der Super League. Die Ostschweizer verloren auswärts in Thun unglücklich mit 1:2 und liegen nun zwei Punkte hinter Meister Young Boys zurück.

Ermedin Demirovic, der in der 82. Minute mit seinem 13. Saisontor auf 1:2 verkürzte, liess St. Gallen noch einmal hoffen, zumindest einen Punkt aus dem Berner Oberland mitzunehmen. Die Gäste zogen noch einmal ein Powerplay auf, drückten mit Vehemenz auf den Ausgleich, der aber nicht mehr gelingen wollte – trotz 16:1 Cornern und 27:6 Torschüssen.

Der Thuner Doppelschlag durch Bertone und Munsy. Video: SRF

«Wir geben nicht viel auf die Statistik. Es ist ein neues Spiel», hatte St. Gallens Trainer Peter Zeidler vor der Partie im Interview mit dem «Teleclub» gewarnt. Nach dem überzeugenden 4:1 am Donnerstag gegen Luzern und drei Siegen in den ersten drei Duellen mit Thun kassierten die St. Galler die erste Saisonniederlage gegen den Tabellenachten. Vier Runden vor Schluss liegt St. Gallen damit zwei Punkte hinter YB, zudem weisen die Ostschweizer das deutlich schlechtere Torverhältnis auf. Zum Abschluss der Saison, am 3. August, kommt es in Bern zum Direktduell zwischen den beiden Top-Teams der Liga.

Silvan Hefti (Captain St.Gallen):

«Wir haben vorne die Tore nicht gemacht und wurden zweimal ausgekontert. Nervös wurden wir danach nicht, aber schlussendlich machten wir zu wenig aus unseren Möglichkeiten. Auf die Tabelle schauen wir nach so einem Auftritt sicher nicht, das bringt ja auch nichts. Wir sind jetzt hinter YB, jetzt müssen wir das nächste Spiel halt wieder gewinnen.»

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Thun kam im vierten Heimspiel seit dem Wiederbeginn zum vierten Sieg. Das Team von Marc Schneider zeigte sich defensiv stabil und bestach in der Offensive durch Effizienz. Der schön herausgespielte Führungstreffer in der 51. Minute war die erste gute Torchance des Heimteams, die Vorarbeit von Dennis Salanovic nutzte Leonardo Bertone mit einem schönen Flachschuss zu seinem ersten Tor für Thun seit der Rückkehr aus Nordamerika. Ridge Munsy erhöhte nach gut einer Stunde auf 2:0; für den Stürmer war es der achte Saisontreffer.

Thun - St. Gallen 2:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR San.
Tore: 51. Bertone (Salanovic) 1:0. 65. Munsy 2:0. 82. Demirovic (Bakayoko) 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Kablan, Hefti; Fatkic; Bertone, Karlen (84. Hasler); Ahmed (55. Castroman); Salanovic (55. Bandé), Munsy (72 Rapp).
St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Fazliji, Muheim (88. Kräuchi); Quintilla; Görtler, Ruiz; Ribeiro (65. Guillemenot); Demirovic, Itten (65. Bakayoko).
Bemerkungen: Thun ohne Stillhart (gesperrt), Sutter (verletzt) und Tosetti (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Babic, Gonzalez (beide verletzt), Ajeti, Costanzo und Lüchinger (alle rekonvaleszent). Verwarnungen: 58. Bertone (Foul). 81. Kablan (Foul). 87. Rapp (Foul).

Thuns Ridge Munsy, rechts, im Duell mit St. Gallens Jordi Quintilla im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. Juli 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

St.Gallen schoss fast 30 Mal aufs Thuner Tor, brachte aber nur einen Treffer zustande. Bild: keystone

Servette – Basel 2:2

Der FC Basel hat seine wohl letzten Chancen verspielt, nach drei Jahren wieder Meister zu werden. Die Basler erreichten in Genf gegen Servette nur ein 2:2.

Der Neuling gehört in dieser Saison zu den Stolpersteinen der Mannschaft von Trainer Marcel Koller. Genau wie Leader YB haben es die Basler gegen die Servettiens auf eine Bilanz von «nur» 5:5 Punkten gebracht. Der nun resultierende Rückstand von acht Punkten auf die Berner ist in den verbleibenden vier Runden realistischerweise nicht mehr wettzumachen. Kurz vor Schluss wurde Basels bester Goalgetter Arthur Cabral mit einer – sehr strengen – Gelb-roten Karte des Feldes verwiesen. Nächste Woche wird der Brasilianer im Schlagerspiel in St. Gallen nicht dabei sein.

Schalks Traumtor zur zweiten Servette-Führung. Video: SRF

Aussenverteidiger Anthony Sauthier beging nach knapp 20 Minuten in einer nicht sehr gefährlichen Situation an der Grundlinie gegen Afimico Pululu ein Foul, wie es einem Captain und Routinier niemals passieren dürfte. Samuele Campo verwertete den Penalty. Sauthier hob damit den Vorteil auf, den sich die Servettiens mit der frühen Führung verschafft hatte. Stürmer Grejohn Kyei, der noch in der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden musste, hatte nach neun Minuten von der Strafraumgrenze mit einem unhaltbaren Flachschuss via Pfosten getroffen.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

In der zweiten Halbzeit spielten die Mannschaften zeitweise mit offenem Visier. Die kurz aufeinanderfolgenden Tore von Alex Schalk und Innenverteidiger Omar Alderete waren sehenswert. Ein 4:4 hätte das Geschehen besser wiedergegeben.

Servette - Basel 2:2 (1:1)
1000 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 9. Kyei (Schalk) 1:0. 19. Campo (Foulpenalty) 1:1. 58. Schalk (Koné) 2:1. 62. Alderete (Frei) 2:2.
Servette: Frick; Sauthier (59. Monteiro), Rouiller, Sasso, Vouilloz; Stevanovic, Ondoua, Cognat (85. Cespedes), Imeri (59. Ricky); Kyei (31. Koné), Schalk (85. Ajdini).
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Van der Werff; Frei, Xhaka (80. Ramires); Stocker (76. Van Wolfswinkel), Campo, Pululu (76. Tushi); Cabral.
Bemerkungen: Servette ohne Routis, Tasar, Iapichino, Severin und Gonçalves (alle verletzt). Kyei verletzt ausgeschieden. Basel ohne Zuffi, Petretta und Riveros (alle verletzt). 83. Gelb-rote Karte gegen Cabral (Foul). Verwarnungen: 37. Alderete (Foul), 43. Sauthier (Foul), 45. Imeri (Foul), 61. Cognat (Foul), 61. Cabral (Reklamieren), 73. Schalk (Foul).

BaselÕs midfielder Samuele Campo, 2nd right, celebrates his goal with teammates midfielder Valentin Stocker, left, defender Silvan Widmer, 2nd left, midfielder Taulant Xhaka, 3rd left, past BaselÕs forward Arthur Cabral, right, after scoring the 1:1, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Basel, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, July 19, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Basel nimmt immerhin einen Punkt aus Genf mit. Bild: keystone

Luzern – Xamax 1:2

Nach drei Spielen ohne Sieg unterlag der FC Luzern jetzt auch dem Schlusslicht Neuchâtel Xamax - mit 1:2 im eigenen Stadion. Für den FC Luzern, der unter dem neuen Trainer Fabio Celestini lange überzeugende und erfolgreich gespielt hat, wird besonders der Einstieg in einen Match offenbar immer mehr zu Problem.

Die Luzerner gerieten im Heimspiel gegen Lugano 0:3 in Rückstand, bevor sie noch ein 3:3 herausholten. In St. Gallen stand ihre Niederlage nach drei Gegentoren schon nach einer halben Stunde praktisch fest. Gegen Schlusslicht Xamax schliesslich, das sich zuletzt daheim gegen Sion kaum eine Chance erarbeitet hatte, gerieten die Luzerner erneut vor der Pause in Rückstand. Die Xamaxiens hatten in der ersten Halbzeit auch zwei weitere sehr gute Chancen, sodass Luzern mit dem knappen Rückstand gut wegkam.

Oss schiesst Xamax in der Nachspielzeit zum Sieg. Video: SRF

Diesmal konnten die Luzerner auch in der zweiten Hälfte nicht zusetzen. Der zeitweilige Ausgleich von Lorik Emini war eher schmeichelhaft, das Siegestor der Neuenburger durch einen Kopfball des lettischen Innenverteidigers Marcis Oss dagegen logisch und hochverdient. Die Corner-Bilanz von 10:1 für die Xamaxiens unterstreicht dies.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Das zwölfte Saisontor von Raphaël Nuzzolo in der Meisterschaft war ein prächtiges. Der mittlerweile 37-jährige Welschbieler verwertete in der 38. Minute mit einer satten Direktabnahme aus 16 Metern eine weite Kreuzflanke von Musa Araz.

Luzern - Neuchâtel Xamax 1:2 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 38. Nuzzolo (Araz) 0:1. 57. Emini (Schürpf) 1:1. 91. Oss (Ramizi) 1:2.
Luzern: Müller; Knezevic, Bürki, Mistrafovic; Kakabadse (73. Eleke), Grether; Matos (77. Ndiaye), Emini, Voca, Schürpf; Margiotta.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric (59. Neitzke), Oss, Xhemajli; Seydoux, Abanda (81. Doudin); Corbaz (58. Sakho), Mveng, Araz, Nuzzolo; Ramizi.
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (gesperrt), Lucas, Schwegler, Ndenge, Males und Burch (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Kouassi (gesperrt), Djourou Gomes und Kamber (alle verletzt). Verwarnungen: 2. Xhemajli (Foul), 18. Corbaz (Foul), 50. Araz (Foul), 69. Emini (Foul), 77. Ramizi (Reklamieren), 83. Eleke (Foul), 85. Margiotta (Foul), 89. Sakho (Foul).

Marcis Oss, mitte, von Xamax feiert sein Tor zum 1:2 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und Neuchatel Xamax vom Sonntag, 19. Juli 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Xamax feiert in Luzern einen Last-Minute-Sieg. Bild: keystone

Sion – Lugano 1:1

Der FC Sion gerät immer mehr in Abstiegsgefahr. Die Walliser kommen zuhause gegen Lugano trotz einem Chancenplus nicht über ein 1:1 hinaus und liegen nur noch zwei Punkte vor dem Tabellenletzten Neuchâtel Xamax.

Auch gegen Lugano verlief das Geschehen aus Sicht von Sion wie so oft in den letzten Wochen. Der Gastgeber war über weite Strecken das bessere Team und erarbeitete sich auch mehr Torchancen als der Gegner, der Abschluss ist aber die grosse Schwäche der Sittener in dieser Saison. Anto Grgic mit seinem Ausgleich nach einer Stunde sorgte immerhin dafür, dass Sion am Ende nicht mit leeren Händen dastand.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Bereits in der 4. Minute hatte sich Grgic eine erste Chance geboten, eine Minute später hätte Sion führen müssen, doch Roberts Uldrikis scheiterte alleinstehend an Noam Baumann. Luganos starker Keeper entschärfte kurz vor der Pause auch die Schüsse von Ermir Lenjani und Baltazar, so dass die Tessiner mit einer Führung in die Pause gingen. Alexander Gerndt hatte im Stil eines kaltblütigen Stürmers in der 17. Minute das 1:0 erzielt.

Lugano setzte offensiv zwar wenig Akzente, hätte die Partie aber dennoch für sich entscheiden können. Mijat Maric scheiterte nach gut einer halben Stunde mit einem kläglich geschossenen Foulpenalty an Kevin Fickentscher, unmittelbar vor dem 1:1 wurde das vermeintliche 2:0 durch den Innenverteidiger wegen einer Offsidestellung aberkannt.

Sion - Lugano 1:1 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 17. Gerndt (Lavanchy) 0:1. 61. Grgic (Baltazar) 1:1.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Bamert, Abdellaoui (46. Kabashi), Facchinetti (46. Theler); Kasami, Toma (86. Ndoye), Baltazar, Grgic; Uldrikis (46. Itaitinga), Lenjani (61. Stojilkovic).
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Lavanchy, Lovric (74. Covilo), Custodio, Guidotti (80. Macek), Yao; Gerndt (46. Holender), Janga.
Bemerkungen: Sion ohne Zock (gesperrt), Cavaré, Luan und Raphael (alle verletzt), Lugano ohne Sabbatini (gesperrt) und Bottani (verletzt). 33. Fickentscher hält Foulpenalty von Maric. 60. Tor von Maric wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 33. Abdellaoui (Foul). 53. Kecskes (Foul). 78. Thaler (Foul). 87. Holender (Unsportlichkeit). (pre/sda)

De gauche a droite, les joueurs valaisans Birama Ndoye, Sandro Theler, Arian Kabashi, Pajtim Kasami et Anto Grgic montrent leur deception a la fin de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC Lugano ce dimanche 19 juillet 2020 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein Punkt ist für Sion zu wenig. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel