DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinal-Hinspiele
Porto - Juventus 0:2 (0:0)
Sevilla - Leicester 2:1 (0:1)
Alex Telles (r.) hatte sich nicht im Griff. Erst mähte er Juan Cuadrado (am Boden) um, wenig später musste Stephan Lichtsteiner (l.) dran glauben – Platzverweis.
Alex Telles (r.) hatte sich nicht im Griff. Erst mähte er Juan Cuadrado (am Boden) um, wenig später musste Stephan Lichtsteiner (l.) dran glauben – Platzverweis.
Bild: EPA/LUSA

Juve siegt dank Allegris Glücksgriffen – Leicesters Misere hält gegen Sevilla an

Juve muss im Champions-League-Achtelfinal gegen Porto in Überzahl lange anrennen, bis ein verdienter Sieg Tatsache wird. In einer bemerkenswerten Nebenrolle: Stephan Lichtsteiner. Leicesters Negativserie hält dagegen an, immerhin gelingt dem englischen Meister aber ein Tor.
22.02.2017, 22:36

Das musst du gesehen haben

Porto – Juventus 0:2

Im Spiel zwischen Porto und Juventus machte vor allem Alex Telles von sich reden. Der Aussenverteidiger der Portugiesen erhielt von Schiedsrichter Felix Brych in der 23. Minute Gelb gezeigt. Die Verwarnung verfehlte ihre Wirkung gänzlich, denn nur 74 Sekunden später leistete sich der Brasilianer dieses Einsteigen gegen Stephan Lichtsteiner:

Video: streamable

Das Foul hätte allein mit Rot geahndet werden können, darum fragt sich, worüber sich die Porto-Spieler aufregen? Wie ein hartes, aber sauberes Tackling aussieht, demonstrierte der zuvor malträtierte Schweizer wenig später gleich selbst.

Video: streamable

In Unterzahl konzentrierte sich Porto natürlich auf das Verteidigen, was ziemlich gut gelang. Die beste Juve-Chance hatte kurz vor der Pause Paulo Dybala, der am Pfosten scheiterte.

Video: streamable

Gleich nach dem Seitenwechsel erzielte Dybala doch ein Tor, stand dabei aber im Abseits. So hielt das Anrennen gegen gegen tapfer kämpfenden Portugiesen an – bis in die 72. Minute. Dann machten zwei Einwechslungen von Juve-Trainer Massimiliano Allegri den Unterschied. Marko Pjaca gelang nach nur fünf Minuten auf dem Feld etwas glücklich das 1:0 und bereits im nächsten Angriff doppelte Dani Alves (gekommen für Lichtsteiner) mit seinem ersten Ballkontakt nach.

1:0 Pjaca (72.)

Video: streamable

2:0 Alves (74.)

Video: streamable

Juve boten sich zwar noch Gelegenheiten, die Führung noch auszubauen, das gelang aber nicht. Mit dem 2:0 im Rücken ist die Ausgangslage vor dem Heimspiel dennoch äusserst komfortabel.

Goalie-Legenden herzen sich nach dem Schlusspfiff: Iker Casillas (l.) hat mit 174 Europacup-Einsätzen den Rekord von Paolo Maldini egalisiert, Gianluigi Buffon steht bei deren 144.
Goalie-Legenden herzen sich nach dem Schlusspfiff: Iker Casillas (l.) hat mit 174 Europacup-Einsätzen den Rekord von Paolo Maldini egalisiert, Gianluigi Buffon steht bei deren 144.
Bild: Miguel Vidal/REUTERS

Sevilla – Leicester 2:1

Leicester City läuft es überhaupt nicht. Der englische Meister hat im Kalenderjahr 2017 in der heimischen Meisterschaft noch kein einziges Tor erzielt und sechs Spiele in Serie verloren. Und auch das Champions-League-Spiel gegen Sevilla, das zum Befreiungsschlag hätte werden sollen, liess sich nicht gut an, denn bereits nach 13 Minuten gab es nach einem klaren Foul von Captain Wes Morgan Penalty, den Goalie Kasper Schmeichel aber glänzend hielt.

Video: streamable

Der Däne war auch im weiteren Verlauf der beste Leicester-Spieler, war in der 26. Minute gegen das herrliche Führungstor der Spanier durch Pablo Sarabia machtlos. 

Video: streamable

In der 62. Minute machte Joaquin Correa seinen verschossenen Penalty wett und markierte nach schöner Vorarbeit Stevan Jovetics das 2:0.

Video: streamable

Leicester blieb hinten unsicher und vorne erschreckend harmlos. Weil Sevilla aber in den Schongang schaltete, klappte es plötzlich wieder mit dem Toreschiessen – Jamie Vardy mit dem Anschlusstreffer.

Video: streamable

Danach erwachte Sevilla zwar noch einmal kurz, musste sich aber mit dem angesichts der lange einseitig verlaufenen Partie mageren 2:1-Sieg zufrieden geben. (drd)

Die Telegramme

FC Porto - Juventus Turin 0:2 (0:0)
49'229 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 72. Pjaca 0:1. 74. Dani Alves 0:2.
FC Porto: Casillas; Maxi Pereira, Felipe, Marcano, Telles; Danilo Pereira; Herrera, Neves (60. Corona), Brahimi (73. Jota); André Silva (30. Layun), Soares.
Juventus Turin: Buffon; Lichtsteiner (73. Dani Alves), Barzagli, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic; Cuadrado (67. Pjaca), Dybala (86. Marchisio), Mandzukic; Higuain.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Bonucci (intern suspendiert). 28. Gelb-Rote Karte gegen Telles. 45. Pfostenschuss von Dybala.

FC Sevilla - Leicester City 2:1 (1:0)
38'834 Zuschauer. - SR Turpin (FRA)
Tore: 25. Sarabia 1:0. 62. Correa 2:0. 73. Vardy 2:1.
FC Sevilla: Rico; Rami, Lenglet (55. Carrico), Escudero; Mariano, Vitolo, N'Zonzi, Nasri, Sarabia; Jovetic, Correa (63. Iborra).
Leicester City: Schmeichel; Simpson, Morgan, Huth, Fuchs; Drinkwater, Ndidi; Albrighton (88. Amartey), Mahrez, Musa (58. Gray); Vardy.
Bemerkung: 14. Schmeichel wehrt Foulpenalty von Correa ab. (sda)

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel