DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lucien Favre und seine Mannschaft sind bereit für die Rückrunde. bild: screenshot

Sportchef Zorc versteht nur «Holland» – Frage nach BVB-Neuzugang sorgt für Lacher



Selten hat ein Neuzugang derart viele Vorschusslorbeeren geerntet, ehe er überhaupt seinen ersten Pflichtspiel-Einsatz absolvierte: Erling Braut Haaland, zarte 19 Jahre jung. Das norwegische Toptalent kam für 20 Millionen Euro von RB Salzburg zu Borussia Dortmund und soll das Sturmzentrum verstärken.

Der BVB bittet um Geduld, sollte Haaland in der Bundesliga nicht sofort Begeisterungsstürme auslösen. Trotzdem wollten die neugierigen Journalisten auf der Pressekonferenz des BVB vor dem Rückrundenauftakt beim FC Augsburg natürlich alles wissen, was Haaland betrifft: Ob er fit sei und ob Trainer Lucien Favre ihm schon einen Einsatz in Augsburg zutraue.

Der Schweizer Trainer hielt sich, wie gewohnt, bedeckt, was die Personalplanungen angeht: «Wir werden sehen, aber es ist möglich», sagt er und lächelte. Auch Sportdirektor Michael Zorc grinste dann plötzlich, lehnte sich vor und sprach ins Mikro: «Ich verstehe die ganze Zeit nur ‹Holland› ...» – Gelächter im Saal.

Hintergrund: Der Journalist, der die Frage nach einem Haaland-Einsatz in Augsburg stellte, gab sich seeeehr viel Mühe den Nachnamen des Neuzugangs in korrektem Norwegisch auszusprechen. Offizielle Schreibweise: Håland. Das «å» wird wie in «Loch» beziehungsweise «offen» ausgesprochen, ein sogenannter «gerundeter halboffener Hinterzungenvokal».

Bild

Haaland hat noch Trainingsrückstand, ist aber einsatzbereit. bild: bvb

Haaland soll wie auch Captain Marco Reus einsatzbereit sein. Ob es für den Norweger für die vollen 90 Minuten oder nur einen Teileinsatz reicht, liess Sportchef Zorc aber noch offen. «Es ist möglich, dass er von Anfang an spielt. Aber ich kann es noch nicht definitiv sagen», erklärte Favre. Der Torjäger habe nach seinen überstandenen Knieproblemen noch etwas Trainingsrückstand.

Der nächste Lacher folgt direkt

Wie auch immer. Der nächste Lacher folgte sogleich. Wieder war eine Frage eines Reporters der Grund: «Meine Frage geht in Richtung Billy Reina ...» – wieder Gelächter. Der Journalist korrigierte sich aber sofort, er meinte natürlich Giovanni Reyna, den Favre während des Wintertrainingslagers in den Profikader beförderte. Der 17-jährige US-Nachwuchsspieler ist der Sohn von Ex-Bundesligaprofi Claudio Reyna.

abspielen

Hier gibt's die komplette Pressekonferenz. Video: YouTube/Borussia Dortmund

Dass Giuseppe «Billy» Reina für Dortmund spielte ist schon ein paar Tage her: Der Deutsch-Italiener kam 1999 von Arminia Bielefeld zum BVB, blieb bis 2004. Nach dem Reina-Reyna-Versprecher durfte der Reporter dann seine Frage noch zu Ende stellen: «Ist er schon ein Kandidat für den Kader?» Favre: «Er ist definitiv im Kader.»

Der bestens aufgelegte Zorc liess es sich nicht nehmen, noch hinterherzuschieben: «Das zeigt, das sie schon älter sind...» (as/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel