DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weston McKennie of Juventus FC and Remo Freuler of Atalanta BC during the Serie A football match between Juventus FC and Atalanta BC at Juventus stadium in Torino Italy, December, 16th 2020. Photo Federico Tardito / Insidefoto federicoxtardito

McKennie lässt Freuler schiessen – keine gute Entscheidung. Bild: www.imago-images.de

Freuler rettet Atalanta mit Traumtor einen Punkt gegen Juve – Milan patzt erneut



Juventus – Atalanta 1:1

Dank einem Truamtor von Remo Freuler kam Atalanta Bergamo im Duell der Champions-League-Achtelfinalisten bei Juventus Turin zu einem 1:1. Trotz des starken Auftritts ist Atalanta nach der 12. Serie-A-Runde weiterhin ausserhalb der Top 6 klassiert.

Freuler war als Captain in die Partie gestartet. Seinen grossen Auftritt hatte der Schweizer Internationale dann allerdings, kurz nachdem er die Captainbinde an den eingewechselten Papu Gomez abgegeben hatte: In der 57. Minute eroberte er den Ball in der Nähe des gegnerischen Strafraums und traf aus 18 Metern via Latte zum 1:1. Es war der 16. Treffer von Freuler in der Serie A, der erste in der laufenden Saison.

Juventus Turin war durch einen schönen Weitschuss von Federico Chiesa in Führung gegangen. Der italienische Internationale provozierte kurz nach dem 1:1 auch den Penalty, mit dem Cristiano Ronaldo an Atalantas Goalie Pierluigi Gollini scheiterte. Ronaldo hatte vor drei Tagen gegen Genoa noch zwei Elfmeter zum Sieg verwandelt.

Juventus Turin - Atalanta Bergamo 1:1 (1:0)
Tore: 29. Chiesa 1:0. 57. Freuler 1:1.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo mit Freuler. 61. Ronaldo scheitert mit Foulpenalty an Atalantas Goalie Gollini. (pre/sda)

abspielen

Das sehenswerte 1:0 für Juventus durch Chiesa. Video: streamable

abspielen

Das Traumtor von Freuler zum 1:1 für Atalanta. Video: streamable

abspielen

Ronaldo scheitert per Penalty an Atalanta-Goalie Gollini. Video: streamable

Genoa – Milan 2:2

Die AC Milan kam beim Tabellenvorletzten Genoa nur zu einem 2:2. Die Rossoneri lagen zwei Mal im Rückstand, der 20-jährige französische Innenverteidiger Kalulu traf sieben Minuten vor dem Ende nach einem Corner zum 2:2. Das weiterhin ohne den verletzten Zlatan Ibrahimovic spielende Milan hatte bereits am letzten Sonntag beim 2:2 gegen Parma erst kurz vor dem Ende ausgeglichen.

Genoa - Milan 2:2 (0:0)
Tore: 47. Destro 1:0. 52. Calabria 1:1. 60. Destro 2:1. 83. Kalulu 2:2.
Bemerkung: Genoa mit Behrami (ab 76).

abspielen

Der späte Milan-Ausgleich durch Kyatengwa. Video: streamable

Inter – Napoli 1:0

Stadtrivale Inter Mailand durch einen 1:0-Sieg gegen die SSC Neapel bis auf einen Punkt an Tabellenführer Milan heran. Den einzigen Treffer des Abends erzielte Romelu Lukaku per Elfmeter. Napoli verpasste seinerseits den Sprung auf Rang 2 und liegt mit 23 Punkten auf dem vierten Platz.

Inter Mailand - Napoli 1:0 (0:0)
Tor: 73. Lukaku (Foulpenalty) 1:0.
Bemerkung: 72. Rote Karte gegen Insigne (Napoli).

abspielen

Lukaku schiesst Inter per Penalty zum Sieg. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

1 / 18
Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister
quelle: ap/ansa / alessandro di marco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel