DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 5. Runde

E: AEK Athen – Ajax 0:2 (0:0)
E: Bayern – Benfica 5:1 (3:0)

F: Lyon – ManCity 2:2 (0:0)
F: Hoffenheim – Donezk 2:3 (2:2)

G: ZSKA Moskau – Pilsen 1:2 (1:0)
G: Roma – Real Madrid 0:2 (0:0)

H: ManUnited – Young Boys 1:0 (0:0)

H: Juventus – Valencia 1:0 (0:0)

Bild

Fellaini freut sich über seinen 1:0-Siegtreffer gegen YB. bild: twitter

Fellaini zieht mit Maradona gleich – und 7 weitere Erkenntnisse aus der Champions League



Robbens Trick funktioniert noch immer

Zu alt? Arjen Robben strafte seine Kritiker bei Bayern Münchens 5:1-Sieg gegen Benfica Lissabon Lügen. Der 34-jährige Holländer führte den angeschlagenen deutschen Rekordmeister mit seinen Toren zum 1:0 und 2:0 fast im Alleingang auf die Siegerstrasse.

Und wie hätte er das anders tun sollen als mit seinem «Signature Move»? Jeder Verteidiger auf der Welt weiss, was kommt, und trotzdem kann keiner den Robben-Trick verteidigen. Bei beiden Treffern zog Robben mit dem Ball am linken Fuss von rechts zur Mitte und wartete, bis der Verteidiger den einen falschen Schritt machte. Dann folgte der knallharte Abschluss.

abspielen

Robbens 1:0 gegen Benfica. Video: streamja

abspielen

Robbens 2:0 gegen Benfica. Video: streamja

Ronaldos Ballkontrolle ist «OMG»

Cristiano Ronaldo blieb bei Juves 1:0-Sieg gegen Valencia ohne persönliches Erfolgserlebnis. Trotzdem hatte der 121-fache Champions-League-Torschütze etwas zu feiern: «CR7» kam zu seinem 100. Sieg in der Königsklasse.

An diesem Erfolg hatte der fünffache Weltfussballer auch seinen Anteil. Beim 1:0 in der 59. Minute dribbelte er im Strafraum Gabriel Paulista Knöpfe in die Beine und legte perfekt für Mario Mandzukic auf.

abspielen

Ronaldos Assist beim 1:0 für Mandzukic. Video: streamja

Beinahe hätte sich Ronaldo später noch einen zweiten Assist zuschreiben lassen können. Und was für einen! Eine nicht ganz optimale Flanke in den Strafraum nahm der 33-jährige Portugiese fast auf der Grundlinie mit der Brust runter und spielte den Ball per Aussenrist direkt zurück, doch Mandzukic brachte in der Mitte zu wenig Druck auf den Ball.

abspielen

Cristiano Ronaldo – was für eine Ballkontrolle! Video: streamja

Kovacs brisante Aussage

Franck Ribéry umarmt den Trainer, Arjen Robben und Manuel Neuer halten Plädoyers. Der angeschlagene Bayern-Trainer Niko Kovac hat nach dem 5:1-Sieg gegen Benfica viel Rückendeckung aus der Mannschaft erhalten. Die Spieler wollten so die Gerüchte, Kovac habe die Kabine verloren, im Keim ersticken.

Doch Kovac trat nach der Partie gleich wieder ins Fettnäpfchen: «Man sprach im Vorfeld von vier Spielern, die gegen mich sind, man sprach nicht von denen, die auf unserer Seite sind. Davon gibt es viele», sagte der Bayern-Trainer und räumte damit ein, dass es in seinem Team durchaus Spieler gibt, die nicht auf einer Linie mit ihm sind ... immerhin: Mit dem Kantersieg ist Kovacs Job vorerst gerettet. Zumindest bis zum Bremen-Spiel am Wochenende.

Stimmen zum Bayern-Sieg:

Lewandowski in erlauchtem Kreis

Wie Arjen Robben schnürte auch Robert Lewandowski beim 5:1 gegen Benfica einen Doppelpack und knackte damit als siebter Spieler die magische Marke von 50 Champions-League-Treffern. Lewandowski liegt mit 51 Toren nun knapp vor Thierry Henry (50) an sechster Stelle. Vor ihm liegen noch Ruud van Nistelrooy (56), Karim Benzema (59), Raul (71), Lionel Messi (105) und Cristiano Ronaldo (121). 

Was liegt für den 30-jährigen Polen noch drin? Zumindest Rang 3 könnte im Bereich des Möglichen liegen, zu Messi und Ronaldo ist die Lücke wohl schon zu gross.

abspielen

Der 50. Treffer: Lewandowski nickt zum 3:0 ein. Video: streamja

abspielen

Der 51. Treffer: Lewandowski trifft per Kopf zum 4:1. Video: streamja

Nicht jeder kann ein Torjäger sein

Die AS Roma kassierte gegen Real Madrid eine ziemlich unnötige 0:2-Niederlage. Unnötig, weil die Italiener gegen verunsicherte Spanier vor allem in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft waren. Der beste Römer? Cengiz Ünder. Der 21-jährige Rechtsaussen spielte Marcelo regelmässig schwindlig, doch am Ende verliess trotzdem der türkische Nationalspieler das Olimpico mit hängendem Kopf.

Erstens, weil er den Ball kurz vor dem Pausenpfiff völlig freistehend aus drei Metern über das leere Tor schoss und die Partie so in eine andere Richtung hätte lenken können. Zweitens, weil Gareth Bale und Lucas Vazquez die «Königlichen» noch zum Sieg schossen.

abspielen

Cengiz Ünder hämmert den Ball übers Tor. Video: streamja

Fellaini zieht Maradona gleich

Mit seinem Treffer zum 1:0 schoss Marouane Fellaini Manchester United gegen YB spät ins Glück. Es war der zweite Champions-League-Treffer von Marouane Fellaini, womit er mit Diego Maradona gleichzog. Tönt krass, nicht? Doch der Vergleich ist nicht ganz fair.

Der argentinische «Goldjunge» absolvierte nur sechs Partien im Europacup der Landesmeister, dem Vorgänger der Champions League. Im Gegensatz zu heute waren damals nur die Meister zum Wettbewerb zugelassen. So hat Fellaini, der mit den «Red Devils» noch nie Meister wurde, bereits 17 Partien in der Königsklasse auf seinem Konto. 

abspielen

Der zweite Champions-League-Treffer von Fellaini. Video: streamja

Eine Übersicht wie beim späten 1:0 auf dem Platz hatte Fellaini vor dem Spiel übrigens nicht. In den Katakomben ging ihm doch prompt das Einlaufkind verloren ... 😂

Die zwei «Super-Saves»

Was war das für eine Parade! In der 70. Minute kratzt der ManUnited-Goalie David De Gea einen mehrfach abgelenkten YB-Schuss mit einem «Big Save» von der Linie und verhinderte so den 0:1-Rückstand und einen anderen Ausgang der Partie.

abspielen

De Gea kratzt den Ball gegen YB von der Linie. Video: streamja

Bild

Die Torlinientechnik bewies, dass der Ball nicht hinter der Linie war. bild: screenshot

Einen ähnlich wichtigen «Super-Save» zeigte auch Juves Wojciech Szczesny beim 1:0-Sieg gegen Valencia. Nach einem Monsterkopfball von Mouctar Diakhaby unmittelbar vor der Pause riss der Pole gerade noch die linke Hand hoch und verhinderte so das fast sichere 0:1.

abspielen

Szczesnys Glanzparade gegen Diakhaby. Video: streamja

Welches war die bessere Parade?

Die erotische Stimme

Bei der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain konnte sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp kaum konzentrieren. Grund dafür war sein Übersetzer, der ihm eine Frage auf Französisch übersetzte. «Wow! Das ist eine sehr erotische Stimme. Gratulation», sagte Klopp und musste den Journalisten auffordern, die Frage noch einmal zu stellen. Im Saal bricht grosses Gelächter aus, Klopp wirkt etwas peinlich berührt und sagt nur noch: «Upsala».

abspielen

Klopp unterhält das Publikum mal wieder bestens. Video: streamja

Die komplette Pressekonferenz:

abspielen

Video: YouTube/Liverpool FC

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel