DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05855148 Dortmund's head coach Thomas Tuchel prior to the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Ingolstadt in Dortmund, Germany, 17 March 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Steht Tuchel bald für Arsenal im Rampenlicht? Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Tuchel, Allegri, Mister X oder doch der Altbekannte? Arsenals vier Möglichkeiten

Seit 21 Jahren ist Arsène Wenger bereits Trainer bei Arsenal, die grossen internationalen Erfolge blieben aber aus. Viele Fans fordern einen Neuanfang, zum Beispiel mit Thomas Tuchel.



Thomas Tuchel, Massimiliano Allegri oder Mister X – im Umfeld des kriselnden FC Arsenal wird munter über mögliche Trainerkandidaten spekuliert, doch Langzeit-Coach Arsène Wenger denkt offenbar gar nicht an einen Abschied.

Trotz der sportlichen Misere und der grossen Unzufriedenheit bei den Fans will der Franzose laut englischen Medienberichten seine Arbeit bei den Gunners auch nach 21 Jahren fortsetzen. Dahin gehe die Tendenz – ungeachtet des Abschneidens in dieser Saison.

Britain Football Soccer - West Bromwich Albion v Arsenal - Premier League - The Hawthorns - 18/3/17 Arsenal fans hold up banners directed at manager Arsene Wenger at the end of the match  Action Images via Reuters / Andrew Boyers Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Proteste von Arsenal-Fans gegen Trainer Wenger. Bild: Andrew Boyers/REUTERS

So dementierte Arsenal am Montag, dass es eine Anfrage an Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel gegeben habe. Das sei nicht wahr, teilte ein Sprecher des auf den sechsten Platz abgestürzten Arbeitgebers von Granit Xhaka dem englischen TV-Sender Sky Sport News mit und ergänzte mit Blick auf die Zukunft von Wenger: «Es wird eine gemeinsame Entscheidung zur richtigen Zeit in der richtigen Weise geben.» Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet, dass Arsenal den BVB-Coach kontaktiert habe.

Britain Football Soccer - Arsenal v Bayern Munich - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - Emirates Stadium, London, England - 7/3/17 Arsenal's Granit Xhaka applauds fans after the game  Reuters / Hannah McKay Livepic

Granit Xhaka kriegt vielleicht bald einen neuen Chef. Bild: Hannah McKay/REUTERS

Tuchel hat bei der Borussia noch einen Kontrakt bis 2018. Über eine Vertragsverlängerung wollen Dortmund und der Trainer aber erst nach der Saison sprechen. Auch wenn es sportlich beim BVB ordentlich läuft, hatte es in der Vergangenheit auch Berichte über ein nicht komplikationsfreies Verhältnis zu Vereinschef Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc gegeben.

Neuer Zweijahres-Vertrag für Wenger?

Wenger, dienstältester Trainer der Premier League, hatte nach dem 1:3 in der Liga bei West Bromwich Albion am Samstag eine baldige Entscheidung angekündigt. «Ich weiss, was ich tun werde. Sie werden es bald wissen. Sehr bald», sagte der Franzose. An die Qualifikation für die Champions League sei die Entscheidung nicht gekoppelt. «Ich habe sie 20-mal erreicht. Ich nehme eine grössere Perspektive. Nicht das letzte Ergebnis entscheidet, was ich machen werde.»

Britain Football Soccer - Arsenal v Lincoln City - FA Cup Quarter Final - The Emirates Stadium - 11/3/17 Arsenal manager Arsene Wenger  Action Images via Reuters / John Sibley Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Wenger hat seinen Zukunftsentscheid bereits gefällt. Bild: John Sibley/REUTERS

Insbesondere nach den zwei deftigen 1:5-Niederlagen in der Champions League gegen den FC Bayern München hatten zahlreiche Fans den Abschied des 67-Jährigen gefordert. Arsenal droht erstmals unter Wenger die Champions-League-Qualifikation zu verpassen.

Wer soll nächste Saison bei Arsenal an der Seitenlinie stehen?

Die Anhänger sind in zwei Lager gespalten. Vor dem Spiel bei West Brom flog ein Flugzeug mit einem Wenger-kritischen Banner («Kein neuer Vertrag – Wenger raus») über das Stadion. Während des Spiels kam ein weiteres Flugzeug mit einem Banner und der Aufschrift: «Wir vertrauen Arsène – Respekt».

Die Banner der beiden «Wenger-Flugzeuge». 

Die Klubführung vertraut offenbar dem Coach, dem ein Zwei-Jahres-Vertrag vorliegen soll. Wenger wird seine Entscheidung aber auch davon abhängig machen, welches Team er nächste Saison zur Verfügung haben wird. Und da dreht sich alles um die beiden Stars Mesut Özil und Alexis Sanchez, deren Verträge nur noch 15 Monate laufen und um die es zuletzt viel Wirbel gab.

epa05763773 Arsenal's Mesut Oezil during the English Premier League soccer match between Arsenal and Watford at Emirates Stadium, London, Britain, 31 January 2017.
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications  EPA/WILL OLIVER

Mesut Özils: Seine Zukunft ist ebenfalls noch ungewiss. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

So hatte es vor allem um Özil am Wochenende Irritationen gegeben. Am Freitag hatte der Mittelfeldstar noch trainiert, für das Liga-Spiel musste er aber mit muskulären Problemen passen. Trotzdem ist der Weltmeister zur deutschen Nationalmannschaft abgereist und gehört dort dem Kader für das Länderspiel gegen England in Dortmund an. Wenger soll «not amused» gewesen sein. (abu/sda)

Die englischen Klubs in der Champions League 2016/17

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir freuen uns nicht über das Geld» – BVB äussert sich zu Sancho-Abgang

Die Verantwortlichen bei Borussia Dortmund bestätigen die Einigung über einen Wechsel von Jadon Sancho zu Manchester United. Geschäftsführer Watzke ist traurig über den Abgang und auch Neu-Coach Marco Rose bedauert den Transfer. Als Nachfolger wird unter anderem EM-Star Donyell Malen gehandelt.

Das Theater um Jadon Sancho hat endlich ein Ende – der 21-Jährige wechselt von Borussia Dortmund zu Manchester United. Es gebe zwar noch keinen Vollzug, wie BVB-Chef Hans-Joachim Watzke auf einer Pressekonferenz mitteilte, doch die Klubs haben sich auf einen Wechsel geeinigt. Der Medizincheck stehe gemäss den «Red Devils» noch aus, dieser wird nach der Europameisterschaft durchgeführt. Die Einigung erfolgte offenbar auf den Wunsch von Jadon Sancho, der unbedingt zu den «Red Devils» …

Artikel lesen
Link zum Artikel