DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08080556 Brescia's Mario Balotelli leaves the pitch during the Italian Serie A soccer match Brescia Calcio vs US Sassuolo Calcio at the Mario Rigamonti stadium in Brescia, Italy, 18 December 2019.  EPA/SIMONE VENEZIA

Nach einer knappen Saison könnte Mario Balotellis Zeit in Brescia bereits wieder vorbei sein. Bild: EPA

«Wir haben einen Fehler gemacht» – Balotelli bei Brescia kurz vor dem Rauswurf



Im August durfte der Serie-A-Aufsteiger Brescia einen Transfercoup vermelden: Die «Rondinelle» verpflichteten den ehemaligen Nationalstürmer Mario Balotelli. Der Italiener hatte zuvor in der Ligue 1 ansprechende Leistungen gezeigt. Das Experiment glückte allerdings nicht: Balotelli gelangen in 19 Serie-A-Spielen trotz Stammplatz nur fünf Tore, Brescia liegt auf dem letzten Platz.

Nicht mal ein Jahr nach seiner Ankunft scheint Balotellis Zeit in Brescia nun bereits zu Ende zu sein: Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, will Klub-Präsident Massimo Cellino vor Gericht eine Auflösung des Vertrages erzwingen.

FILE - In this Monday, Aug. 19, 2019 file photo, Brescia's president Massimo Cellino, left, holds a soccer jersey with soccer player Mario Balotelli during a press conference in Brescia, Italy. Brescia President Massimo Cellino has made an apparently racist remark about his own club’s forward Mario Balotelli. The 29-year-old Balotelli has struggled since returning to Serie A with Brescia, his hometown club, and was dropped from the weekend’s match following a dispute with coach Fabio Grosso. Asked about Balotelli on Monday, Cellino said: “He's black, what can I say, he’s working on clearing himself but he’s having a lot of difficulty.” (Filippo Venezia/ANSA via AP, File )

Cellino (links) und Balotelli bei der Bekanntgabe des Transfers im vergangenen Sommer. Bild: AP

Bereits in den letzten Tagen hatte Cellino Balotelli heftig kritisiert. In einem Interview mit BBC warf der Präsident dem einstigen Supertalent fehlendes Engagement vor: «Das Problem ist, dass er nicht ins Training kommt. Er scheint mir nicht besonders interessiert an der Zukunft des Vereins. Er hat einen Vertrag für die Serie A, aber nicht für die Serie B. Ich habe das Gefühl, es gefällt ihm nicht mehr in Italien

Es sei deshalb falsch gewesen, Balotelli zu verpflichten, gibt Cellino rückblickend zu. «Ich denke, wir haben beide einen Fehler gemacht. Ich habe gedacht, dass ihn ein Wechsel nach Brescia, in seine Stadt, motivieren könnte», erklärt Cellino. Eine Mitschuld trage zudem der ehemalige Brescia-Trainer Eugenio Corini, der mit Balotelli falsch umgegangen sei.

Balotelli wehrt sich

Balotelli selbst meldete sich am Montag ebenfalls zu Wort. Auf Instagram wies der Stürmer die Vorwürfe, dass er derzeit nicht trainiere, zurück: «Wie kann man schreiben, ich trainiere nicht? Es hat Journalisten mit Kameras dort. Ich trainiere zweimal täglich, fast jeden Tag. Ich dachte nicht, dass ich ein unsichtbares Gespenst für Kameras bin. Im richtigen Moment werde ich alles erklären und ihr werdet es verstehen.»

Eine Entlassung Balotellis wäre für Cellino auch von finanziellem Interesse. Der Stürmer verdient mit 1,5 Millionen Euro pro Saison plus bis zu 3 Millionen Euro an Boni am meisten bei Brescia. Sein Vertrag bei den Norditalienern läuft noch bis im Sommer 2022. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Sprüche von Mario Balotelli

1 / 14
Die besten Sprüche von Mario Balotelli
quelle: epa/epa / sebastien nogier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel