Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08497820 Florian Kohfeldt (L), head coach of Bremen discusses with Davy Klaassen (C) and Marco Friedl during the German Bundesliga soccer match between 1. FSV Mainz 05 and SV Werder Bremen at Opel Arena in Mainz, Germany, 20 June 2020.  EPA/Alex Grimm / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bremen-Trainer Florian Kohfeldt muss eine weitere Niederlage hinnehmen. Bild: keystone

Bremen verliert, ist aber noch nicht abgestiegen – Dortmund Vizemeister, Gladbach auf Kurs

Bremen droht in der Bundesliga der Abstieg nach 40 Jahren. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt verlor am vorletzten Spieltag in Mainz 1:3 und braucht nächsten Samstag einen Sieg und Schützenhilfe.



Mainz – Bremen 3:1

Gegen das vor der Partie ebenfalls noch in den Abstiegskampf involvierte Mainz handelte sich Werder Bremen in der ersten halben Stunde durch Treffer von Robin Quaison und den Ex-Basler Jean-Paul Boëtius einen letztlich vorentscheidenden Zweitorerückstand ein. Mehr als der Anschlusstreffer durch Yuya Osako (58. Minute) schaute trotz eines spürbaren Aufbäumens nicht heraus. Der eingewechselte Edimilson Fernandes entschied die Partie mit dem 3:1 in der 85. Minute.

Um den zweiten Abstieg der Klubgeschichte nach 1980 noch abzuwenden und sich auf den Relegationsplatz zu schieben, muss Bremen nun am letzten Spieltag gegen Köln gewinnen und Fortuna Düsseldorf zeitgleich bei Union Berlin verlieren.

abspielen

Das 1:0 durch Quaison (25.) Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Jean-Paul Boetius (30.) Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Yaya Osako (58.) Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Edimilson Fernandes (85.) Video: streamja

Mainz - Werder Bremen 3:1 (2:0)
Tore:
25. Quaison 1:0. 30. Boëtius 2:0. 59. Osako 2:1. 85. Edimilson Fernandes 3:1.
Bemerkungen: Mainz ab 65. mit Edimilson Fernandes. Werder Bremen ohne Lang (nicht im Aufgebot).

Düsseldorf – Augsburg 1:1

Düsseldorf seinerseits verpasste es, seine Chancen auf den direkten Klassenerhalt zu wahren. Durch das 1:1 in Augsburg liegen die Düsseldorfer nun uneinholbare sechs Zähler hinter den Augsburgern und zwei vor Bremen. Mainz, Augsburg und Köln sind wie Urs Fischers Union Berlin gerettet, das bereits am Dienstag aufatmen konnte.

Fortuna Düsseldorf - Augsburg 1:1 (1:1)
Tore:
10. Niederlechner 0:1. 26. Hennings 1:1. -
Bemerkungen: Augsburg mit Vargas, ohne Lichtsteiner (Ersatz).

Leipzig – Dortmund 0:2

Definitiv auf Rang 2 wird Borussia Dortmund die Meisterschaft beenden. Dortmunds Auswärtssieg beim direkten Widersacher Leipzig leitete Erling Haaland nach einer halben Stunde mit seinem 12. Tor im 14. Bundesligaspiel nach schöner Vorarbeit von Julian Brandt und Giovanni Reyna ein. In der Nachspielzeit doppelte der 19-jährige Norweger noch nach.

abspielen

Das 0:1 durch Erling Haaland (30.) Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Erling Haaland (93.) Video: streamja

Leipzig - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)
Tore:
30. Haaland 0:1. 93. Haaland 0:2. -
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). Borussia Dortmund mit Bürki, ohne Akanji (verletzt).

Paderborn – Gladbach 1:3

Noch offen ist, wer als viertes Team in die Champions League einzieht. Vor der letzten Runde am kommenden Samstag tauschten Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen die Plätze. Gladbach, das zum Abschluss Hertha Berlin empfängt, ist dank seinem 3:1 beim Absteiger Paderborn mit Breel Embolo in der Sturmspitze wieder Vierter, weil Bayer Leverkusen bei Hertha Berlin strauchelte (0:2). Leverkusens Gegner am kommenden Samstag ist Mainz.

abspielen

Das 0:1 durch Patrick Herrmann (4.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Sven Michel (53.) Video: streamja

abspielen

Das 1:2 per Penalty durch Lars Stindl (55.) Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Lars Stindl (73.) Video: streamja

Paderborn - Borussia Mönchengladbach 1:3 (0:1)
Tore:
5. Herrmann 0:1. 54. Michel 1:1. 55. Stindl (Foulpenalty) 1:2. 76. Stindl 1:3.
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer und bis 90. mit Embolo, ohne Elvedi und Zakaria (beide verletzt). 66. Gelb-rote Karte gegen Hünemeier (Paderborn/Foul).

Hertha – Leverkusen 2:0

abspielen

Das 1:0 durch Matheus Cunha (22.) Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Dodi Lukebakio (54.) Video: streamja

Hertha Berlin - Bayer Leverkusen 2:0 (1:0)
Tore:
22. Cunha 1:0. 55. Lukebakio 2:0.

Bayern – Freiburg 3:1

Zäsuren gab es am zweitletzten Spieltag im Kampf um die Europacup-Ränge dennoch. Wolfsburg (6.) und Hoffenheim (7.) können dank ihren Siegen und der Niederlage von Freiburg gegen Meister Bayern München (1:3) mit der Teilnahme an der Europa League respektive der Qualifikation für die Europa League planen.

abspielen

Das 1:0 durch Joshua Kimmich (15.) Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Robert Lewandowski (24.) Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Lucas Höler (33.) Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Robert Lewandowski (37.) Video: streamja

Bayern München - Freiburg 3:1 (3:1)
Tore:
16. Kimmich 1:0. 25. Lewandowski 2:0. 33. Höler 2:1. 38. Lewandowski 3:1.

Hoffenheim – Union Berlin 4:0

abspielen

Das 1:0 durch Ihlas Bebou (11.) Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Andrej Kramaric (39.) Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Munas Dabbur (47.) Video: streamja

abspielen

Das 4:0 durch Christoph Baumgartner (68.) Video: streamja

Hoffenheim - Union Berlin 4:0 (3:0)
Tore:
12. Bebou 1:0. 39. Kramaric 2:0. 45. Dabbur 3:0. 68. Baumgartner 4:0.
Bemerkungen: Hoffenheim ab 73. mit Zuber.

Schalke – Wolfsburg 1:4

Wolfsburg gewann auf Schalke unter anderem dank einem Abstauber-Tor von Kevin Mbabu und einer Vorlage von Renato Steffen 4:1.

abspielen

Das 0:1 durch Wout Weghorst (16.) Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Wout Weghorst (56.) Video: streamable

abspielen

Das 0:3 durch Kevin Mbabu (59.) Video: streamable

Schalke - Wolfsburg 1:4 (0:1)
Tore:
16. Weghorst 0:1. 57. Weghorst 0:2. 59. Mbabu 0:3. 70. João Victor 0:4. 71. Matondo 1:4.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu (verwarnt) und bis 67. mit Steffen, ohne Mehmedi (verletzt).

Köln – Frankfurt 1:1

Um die goldene Ananas ging es in der Partie zwischen Köln und Frankfurt – beide Teams können weder die europäischen Plätze erreichen, noch absteigen und trennten sich unentschieden.

Köln - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:0)
Tore:
44. Kainz (Foulpenalty) 1:0. 73. Dost 1:1. -
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt bis 80. mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel