DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's goalkeeper Keylor Navas celebrates after Madrid reached its third straight Champions League final 4-3 on aggregate at the Champions League semifinal second leg soccer match between Real Madrid and FC Bayern Munich at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Tuesday, May 1, 2018. (AP Photo/Paul White)

Gescheitert am überragenden Navas: Die Bayern sind raus. Bild: AP

Kahn zu Ulreichs Patzer: «Eine koordinative Fehlleistung, ein totaler Blackout»

Bayern München hat Real Madrid im Rückspiel im Bernabeu dominiert. Darin sind sich alle Beteiligten einig. Und trotzdem stehen nach dem 2:2 die Spanier im Final der Champions League. Wegen krasser Fehler der Deutschen.



Kaum ist die zweite Halbzeit angepfiffen, geht Real Madrid mit 2:1 in Führung. Ein fürchterlicher Patzer von Bayern Münchens Torhüter Sven Ulreich nutzt Karim Benzema kaltblütig aus, um seinen zweiten Treffer zu erzielen.

abspielen

Benzema nimmt Ulreichs Einladung dankend an. Video: streamable

Einer von Ulreichs Vorgängern im Bayern-Tor, Oliver Kahn, sprach als Experte beim ZDF Klartext:

«Das ist koordinativ eine völlige Fehlleistung, ein totaler Blackout. Da gibt's im Grunde keine Erklärung dafür.»

Oliver Kahn

Kahn nahm Ulreich teils in Schutz. So etwas sei ihm auch schon passiert, «da willst du am Morgen am liebsten gar nicht mehr aufstehen. Das ist ganz brutal für Sven Ulreich. Er hat ja nicht unsicher gewirkt zuvor.» Aber, so das Fazit Kahns:

«Das Torwartspiel ist nie gerecht.»

Oliver Kahn

Die Bayern scheiterten nach der 1:2-Niederlage mit dem Gesamtskore von 3:4. Und beim deutschen Rekordmeister ärgerten sie sich nach dem Ausscheiden darüber, dass nicht nur Ulreich heute ein Tor schenkte, sondern dass man schon im Hinspiel wegen eines groben Fehlers (Rafinha) einen Treffer kassierte.

abspielen

Das Hinspiel: Rafinha lädt Real Madrid zum Konter ein, der zum 1:2 führt. Video: streamable

Die Bayern-Reaktionen

Mats Hummels, Verteidiger

«Es tut extrem weh, da muss man nicht drum rum reden. Wir waren gefühlt die gefährlichere Mannschaft, aber Real hat weniger Fehler gemacht als wir.»

Thomas Müller, Angreifer

Bayern's Thomas Mueller reacts after Madrid reached its third straight Champions League final 4-3 on aggregate at the Champions League semifinal second leg soccer match between Real Madrid and FC Bayern Munich at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Tuesday, May 1, 2018. (AP Photo/Paul White)

Bild: AP/AP

«Im Fussball sind Glück und Pech nah beieinander. Wir müssen uns nicht schämen, aber es tut sehr weh, dass wir diese super Möglichkeit verpasst haben, es lag so viel mehr drin. Wie im Hinspiel schenken wir ein Tor einfach weg. Das darf in einem Halbfinal nicht zwei Mal passieren. Es war trotzdem möglich, es war ein Wahnsinnsspiel und es hat richtig Spass gemacht, hier zu spielen. Das Stadion hat gebebt. Aber es hat halt nicht gereicht.»

David Alaba, Verteidiger

«Natürlich wissen wir, dass wir gut gespielt haben. Aber es hat einfach nicht gereicht und darum sind wir sehr enttäuscht. Ich glaube, dass mehr drin gelegen wäre. Das ist extrem schade, weil wir nicht belohnt wurden für das Spiel, das wir gezeigt haben, für diesen Ehrgeiz und unser Teamwork.»

Jupp Heynckes, Trainer

epa06705326 Bayern Munich's head coach Jupp Heynckes reacts during the UEFA Champions League semi finals second leg match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 May 2018.  EPA/EMILIO NARANJO

Bild: EPA/EFE

«Ich denke, dass meine Mannschaft ein überragendes Spiel gemacht hat. Ich habe den FC Bayern in den letzten Jahren nie so gut gesehen, gegen so ein Team wie Real Madrid. Aber auf dem hohen Niveau darf man nicht die Fehler machen, die wir im Hinspiel und heute gemacht haben. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn man als zweiter Sieger vom Platz geht.»

«Wenn wir beide Spiele zusammenrechnen, waren wir die bessere Mannschaft. Aber solche Fehler darf man nicht machen. Die Mannschaft hat einen überragenden Charakter. Ich habe das bisher ja noch nie gesagt, aber wir haben eine Verletztenliste, die schmerzhaft ist. Ich konnte vor allem vorne nicht mehr viel nachlegen. Und man muss sagen, dass Navas heute eine überragende Leistung gebracht hat.»

Die Real-Reaktionen

Marcelo, Verteidiger

«Der Ball ist mir an die Hand geprallt. Ich würde lügen, wenn ich das Gegenteil behaupten würde. Ich denke, das war ein Penalty ... aber ich werde jetzt nicht über die Schiedsrichter sprechen. Solche Penaltys wurden auch oft für uns nicht gepfiffen.»

abspielen

Marcelo im Interview (spanisch). Video: streamable

Toni Kroos, Mittelfeldspieler

«Wenn diese beiden Mannschaften gegeneinander spielen, wird's ein bisschen wild, weil beide nach vorne so gut sind und nicht immer gut verteidigen. Wir waren über beide Spiele wohl einen Tick schlechter, aber wir sind im Final. Wir haben die Fehler der Bayern gnadenlos ausgenutzt. Wir haben heute besser gespielt als in München, aber die Bayern waren auch heute hier in Madrid extrem gefährlich.»

epa06705487 Real Madrid's Toni Kroos (R) consoles Bayern Munich's Joshua Kimmich (L) after the UEFA Champions League semi finals second leg match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 May 2018. Real won 4-3 on aggregate.  EPA/EMILIO NARANJO

Bild: EPA/EFE

Sergio Ramos, Verteidiger

«Wenn man mit Herz, Seele und Leidenschaft spielt, wird man belohnt. Am Ende zählt das Ergebnis, zählen die Tore. Wir haben uns das verdient.»

Zinédine Zidane, Trainer

epa06705244 Real Madrid's head coach Zinedine Zidane  during the UEFA Champions League semi finals second leg match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 May 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Bild: EPA/EFE

«Bayern hat fantastisch gespielt, phänomenal. Sie haben es uns sehr schwierig gemacht. Aber wir haben Charakter gezeigt und haben gewonnen.»

(ram)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Je bunter desto besser. Die 70-er Jahre kommen wieder

Video: srf

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Torfall von Madrid – 76 Minuten TV-Geschichte lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

1. April 1998: Anderthalb Minuten vor Anpfiff des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund fällt im Bernabeu schon das erste Tor. Die heissblütigen spanischen Fans haben es zum Einsturz gebracht. Was folgt, ist Fernsehgeschichte.

Wenn ein TV-Kommentator live von einer Halbfinal-Partie der Champions League berichtet, macht er sich auf einige Eventualitäten gefasst. Das Szenario, welches sich dem deutschen Profi-Plapperer Marcel Reif an einem Abend im April 1998 bietet, hat er sich aber wohl nicht in seinen schlimmsten Albträumen ausgemalt.

Real Madrid empfängt den Titelverteidiger Borussia Dortmund zum Hinspiel im Bernabeu. Die Hardcore-Fans der «Königlichen» können den Anpfiff kaum erwarten und besteigen den Zaun vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel