Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's scorer Erling Braut Haaland shouts to Dortmund's goalkeeper Roman Buerki after winning the Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint Germain in Dortmund, Germany, Tuesday, Feb. 18, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

BVB-Torhüter Bürki freut sich mit Doppeltorschütze Haaland über den 2:1-Sieg gegen PSG. Bild: AP

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel



Haaland, Mann der Rekorde

Wir müssen trotzdem bei ihm beginnen, denn er wird immer unheimlicher! In seinem achten Spiel für Borussia Dortmund erzielte Erling Braut Haaland gestern Abend beim 2:1 gegen Paris St-Germain im Achtelfinal-Hinspiel der Champions-League die Treffer Nummer 10 und 11 für den BVB.

Beim 1:0 schaltete der 19-jährige Norweger bei einem geblockten Schussversuch von Teamkollege Raphael Guerreiro am schnellsten und staubte ab. Das 2:1 war dann ein absolutes Traumtor: Nach einem Pass des 17-jährigen Jokers Giovanni Reyna liess ihm Thiago Silva etwas zu viel Raum, was Haaland sofort ausnützte und den Ball aus gut 17 Metern aus vollem Lauf unter die Latte donnerte.

abspielen

Haaland staubt zum 1:0 für den BVB ab. Video: streamable

abspielen

Haalands Traumtor zum 2:1 für Dortmund. Video: streamable

Haaland blendete den Hype um seine Person auf dem Platz einmal mehr komplett aus und konzentrierte sich aufs Wesentliche. Nicht nur bei den Toren glänzte der wuchtige Stürmer, herausragend war auch, wie der Norweger Bälle in der Spitze halten konnte und immer wieder mit überlegten Zuspielen die Dortmunder Flügelstürmer in Szene setzte.

Anders als auf der anderen Seite Neymar und Kylian Mbappé arbeitete Haaland auch perfekt nach hinten mit und eroberte immer wieder verloren gegangene Bälle zurück. Völlig verdient wurde der Doppeltorschütze am Ende zum «Man of the Match» gewählt.

Tuchel über Haaland:

«Dieser Junge ist ein Tier. Er hat eine Präsenz und eine Energie und ist einfach schwer zu stoppen. Ich fand aber, dass wir ihn eigentlich gut und auch hart verteidigt haben.»

Favre über Haaland:

«Er ist im Strafraum immer bereit. Seine Bewegung beim 2:1, sein Tempowechsel, das ist einfach gut. Haaland will immer Tore schiessen. Das sieht man im Training, das sieht man im Spiel.»

Natürlich stellte Haaland mit seinem Doppelpack ein paar weitere Rekorde auf:

abspielen

Haalands Sprint übers halbe Feld. Video: streamable

Can, der Dirigent

Neben dem unglaublichen Haaland hat Dortmund in der Winterpause noch einen weiteren «Königstransfer» getätigt: Emre Can. Der defensive Mittelfeldspieler wurde kurz vor Ende des Transferfensters von Juventus Turin ausgeliehen, gestern gab der BVB dann unmittelbar vor Spielbeginn seine feste Verpflichtung bekannt.

Eine weise Entscheidung, wie sich in den folgenden 92 Minuten zeigen sollte. Can bringt das Körperliche und die Aggressivität mit, die beim BVB zuvor gefehlt haben. Innerhalb kürzester Zeit ist der deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln zum unumstrittenen Chef im Dortmunder Mittelfeld aufgestiegen. Selbst Axel Witsel, der zuvor für die defensive Ordnung zuständig war, hat sich dem Neuzugang sofort untergeordnet.

Bild

Emre Can im Zweikampf mit PSG-Torschütze Neymar. Bild: AP

Gegen PSG nahm Can sofort das Zepter in die Hand und dirigierte immer wieder seine Mitspieler. Gleich mehrfach ging er beispielsweise zu Erling Haaland und gab ihm taktische Anweisungen sowie Tipps. Selbst ging Can keinem Zweikampf aus dem Weg, von 19 Duellen gewann er allerdings nur 36,8 Prozent, dafür standen bei ihm am Ende zehn Balleroberungen zu Buche.

Und diese hatten es in sich, wie Marco Reus nach dem Spiel analysierte: «Er läuft extrem viel und ist extrem wichtig für die Umschaltsituationen. Du brauchst jemanden wie ihn, der den Gegner attackiert und den Ball dann schnell nach vorne spielt. Da ist Emre mit seiner Physis prädestiniert», schwärmte der verletzte BVB-Captain. Es scheint fast so, als habe Can seinen Kollegen im Dortmunder Mittelfeld innert Kürze eingeimpft, dass Fussball nicht nur zelebriert werden kann, sondern auch gearbeitet werden muss.

Emre Can im Interview:

Hummels, der Chef

Auch in der Defensive steigerte sich Dortmund im Vergleich zu den letzten Spielen, als man in sechs Partien elf Gegentreffer kassierte, massiv. Die Dreierkette mit Mats Hummels, Dan-Axel Zagadou und Lukas Piszczek verteidigte ohne den erneuten auf der Bank schmorenden Manuel Akanji lange diszipliniert, solidarisch und aggressiv.

75 Minuten lang liess die sonst so anfällige BVB-Defensive kaum eine nennenswerte Aktion des hochkarätigen PSG-Dreizacks mit Neymar, Kylian Mbappé und Angel Di Maria zu. Vor allem der zuletzt arg in die Kritik geratene Hummels zeigte eine hervorragende Partie. Hinten fehlerfrei setzte er mit seinen öffnenden Pässe immer wieder Akzente nach vorne. Unter anderem leitete er mit einem Pass aus dem Abwehrzentrum auf Reyna das 2:1 durch Haaland ein.

Zweikampfstark und mit klugen Pässen im Aufbau präsentierte sich auch Zagadou. Nur vor dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Neymar sah der 20-jährige Franzose gar nicht gut aus. Als er versuchte, den entwischten Mbappé an der Strafraumgrenze zu stellen, rutschte er im dümmsten Moment aus.

abspielen

Zagadous Ausrutscher vor dem 1:1 durch Neymar. Video: streamable

«Meine Mannschaft hat das defensiv und offensiv sehr gut gemacht», lobte Lucien Favre nach dem Spiel. «Paris hatte nur eine Torchance: das Tor. Und das war ein Fehler von uns. Wir haben kämpferisch und taktisch gut gespielt.»

Favre, der Taktiker

Wie schon beim 4:0 gegen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga setzte Lucien Favre gegen PSG erneut auf ein flaches 3-4-3-System, das dank Cans Vielseitigkeit deutlich mehr Stabilität in die die Dortmunder Defensive bringt. Auch die ausgegebene Devise, im Kollektiv zu verteidigen und dann blitzschnell umzuschalten, fruchtete.

Dortmund's head coach Lucien Favre gives instructions to his players during the Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint Germain in Dortmund, Germany, Tuesday, Feb. 18, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Favre griff mit Anweisungen an der Seitenlinie immer wieder ins Spiel ein. Bild: AP

Trotz der «Furchtlos-Taktik» (Bild) wollte das Tor lange nicht fallen, immer wieder fehlten gegen einen über weite Strecken erstaunlich harmlosen Gegner die entscheidenden Zentimeter. Als der BVB nach der Pause dann noch aggressiver zu Werke ging und die Pariser bereits in der eigenen Platzhälfte mit aggressivem Gegenpressing anging, fiel der erlösende erste Treffer dann doch.

Trotz des PSG-Auswärtstors war Favre mit dem Resultat grundsätzlich glücklich. «Das 2:1 ist natürlich ein gefährliches Ergebnis. Aber wir haben erst einmal gewonnen und deshalb sind wir zufrieden. Wir müssen positiv bleiben. Sehr, sehr positiv. Im Rückspiel ist alles möglich und wir können auch in Paris etwas erreichen.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Favre nach dem Spiel. Video: YouTube/Borussia Dortmund

Akanji, der Verlierer

Grosser Verlierer beim Dortmunder 2:1-Sieg war Manuel Akanji. Der Schweizer Abwehrspieler musste seinen Platz in der Dreierkette wie schon gegen Frankfurt Lukas Piszczek überlassen. Während sich Akanji in den letzten Wochen immer wieder ungewohnte Unkonzentriertheiten leistete, spielen seine Konkurrenten um den Stammplatz in der Dreierkette deutlich konstanter. In der Hierarchie der Verteidiger ist der formschwache Schweizer Nati-Verteidiger so hinter Hummels, Zagadou und Piszczek auf Rang 4 abgerutscht.

epa08226847 Dortmund's Lukasz Piszczek (L), Mats Hummels (C) and Emre Can (R) celebrate after the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint-Germain  in Dortmund, Germany, 18 February 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Die BVB-Abwehr jubelt ohne Akanji. Bild: EPA

Einen weiteren Denkzettel für Akanji gab es in der Schlussphase des PSG-Spiels. Als es darum ging, den 2:1-Vorsprung über die Zeit zu bringen, wechselte Favre für den zu offensiven Jadon Sancho nicht etwa den Schweizer, sondern den zuletzt lange verletzten Marcel Schmelzer ein. Die 32-jährige BVB-Legende sollte dank seiner Schnelligkeit wohl einen weiteren Durchbruch von Mbappé auf der Aussenbahn verhindern. Dass er diese Aufgabe aber nicht auch Akanji zutraute, zeugte nicht gerade von Favres unumstösslichen Vertrauen in seinen einstigen Liebling.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mega-Party?! Neymar verteidigt sich und zeigt, wie er Silvester gefeiert hat

Fussballstar Neymar hat Berichte über eine Silvesterfeier mit 500 Gästen zurückgewiesen. Er feiere mit Familie und Freunden, alle seien auf das Coronavirus getestet worden, und es werde Abstand gehalten, sagte der 28-jährige Brasilianer in einem Video auf Instagram. Es seien keine 500 Gäste eingeladen, wie vor dem Silvestertag berichtet worden war.

In einem Video kurz vor dem Jahreswechsel zeigte Neymar eine lange Tafel, bei der nur jeder zweite Platz gedeckt ist. «Wir verdienen es, unsere Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel