Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toulant Xhaka, mitte, von Basel im Spiel gegen Lorik Emini, links, und Francesco Marigotta, rechts, von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Sonntag, 21. Juni 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

2 zu 1 für Luzern – das Bild gibt das Resultat wieder. Bild: keystone

Basel verliert in Luzern und liegt jetzt 8 Punkte hinter dem Spitzenduo

Der FC Basel wurde im Kampf um den Meistertitel zurückgebunden. In Luzern verlor er 1:2 und damit den Anschluss an das Spitzenduo St. Gallen und Young Boys. Die Luzerner dagegen setzten ihren guten Lauf nach der viermonatigen Corona-Pause fort.



Luzern – Basel 2:1

Es brauchte einen 0:2-Rückstand, um den FC Basel zu wecken. Doch als der Favorit endlich besser spielte, war es schon zu spät. Die Schlussphase reichte nur noch für das Anschlusstor durch Arthur Cabral sowie einen Lattenschuss von Taulant Xhaka. Und am Ende war es vielleicht auch richtig, dass der Ausgleich nicht mehr fiel. Zu schwach hatte sich der FCB in Luzern während 80 Minuten präsentiert.

Das 1:0 durch Margiotta. Video: SRF

Die Luzerner verdienten sich den Sieg vollauf. Sie kamen besser ins Spiel, hatten vor der Pause drei sehr gute Chancen und führten durch das Tor von Francesco Margiotta verdient. Als Basel mehr und mehr Ballbesitz hatte, verteidigten die Luzerner kompakt und blieben bei Kontern gefährlich. So entstand auch der zweite Treffer: Der 19-jährige Darian Males setzte sich im Strafraum gegen den zögernden Omar Alderete durch, passte zurück auf Blessing Eleke – 2:0.

Der FCL setzte damit seinen Lauf aus dem Februar fort. Er war vor dem Corona-Unterbruch mit 13 Punkten aus fünf Spielen in die Rückrunde gestartet. Nun schlug er mehr als vier Monate nach den Young Boys und St. Gallen auch den dritten Titelaspiranten. Titelaspirant? Das ist der FC Basel womöglich schon nach der ersten Runde nach Wiederbeginn nicht mehr. Er weist nun nämlich einen Rückstand von acht Punkten auf St. Gallen und YB auf.

Luzern - Basel 2:1 (1:0)
SR San. -
Tore: 23. Margiotta (Ndiaye) 1:0. 81. Eleke (Schürpf) 2:0. 86. Cabral (Ademi) 2:1.
Luzern: Müller; Knezevic, Lucas, Burch; Schulz, Voca, Emini (84. Sidler), Schürpf; Ndiaye, Margiotta (71. Eleke), Matos (63. Males).
Basel: Omlin; Widmer, Alderete, Cömert (78. Bergström), Riveros (72. Van der Werff); Frei, Xhaka; Bunjaku (46. Vishi), Campo, Pululu (72. Ademi); Cabral.
Bemerkungen: Luzern ohne Kakabadse, Ndenge, Balaruban, Schwegler (alle verletzt), Zibung, Demhasaj, Tia und Binous (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Stocker, Petretta (beide gesperrt), Zuffi, Van Wolfswinkel (beide verletzt) und Bua (nicht im Aufgebot). 90. Lattenschuss Xhaka. Verwarnungen: 4. Emini (Foul), 19. Voca (Foul). 70. Pululu (Foul).

Servette – Lugano 1:1

Servette und Lugano trennten sich bei der Wiederaufnahme der Super League in einer unterhaltsamen Partie 1:1. Beide Teams können mit der Punkteteilung gut leben.

Auf viel Spektakel hatten die TV-Zuschauer nicht hoffen dürfen, trafen im Stade de Genève doch die beste und die drittbeste Defensive der Liga aufeinander. Nach nur einem Tor in den ersten beiden Duellen wurde auch das dritte Aufeinandertreffen zwischen den Genfern und den Tessinern kein Schützenfest, in Anbetracht der fast viermonatigen Pause lieferten sie sich aber einen animierten und unterhaltsamen Schlagabtausch.

Das Eigentor von Lugano Yao zum 1:1. Video: SRF

Die Gäste waren in der Startphase das bessere Team und gingen nach einem Fehler von Servettes Verteidiger Vincent Sasso nach gut 20 Minuten durch den Schweden Alexander Gerndt in Führung. Erst danach kam Servette, neben St. Gallen das Überraschungsteam der Saison, besser ins Spiel. Noch vor der Pause erarbeiteten sich die Genfer, vor allem nach Standards, erste Torchancen. Im Tessiner Tor zeichnete sich Noam Baumann mehrmals aus; nur in der 61. Minute musste er sich geschlagen geben, als Eloge Yao einen Querpass von Varol Tasar ins eigene Tor lenkte.

Nach dem Platzverweis gegen Luganos Captain Jonathan Sabbatini (68.) spielten die Genfer in Überzahl, die sie aber nicht zum Sieg nutzen konnten, mit dem sie in der Tabelle zum drittklassierten FC Basel aufgeschlossen wären. Lugano liegt nun wieder fünf Punkte vor dem Relegationsplatz.

Servette - Lugano 1:1 (0:1)
SR Schnyder. -
Tore: 21. Gerndt (Janga) 0:1. 61. Yao (Eigentor/Tasar) 1:1.Servette: Frick; Sauthier (80. Gonçalves), Rouiller, Sasso, Iapichino; Ondoua (80. Routis), Cespedes (71. Alves); Stevanovic, Cognat (71. Maccoppi), Tasar; Koné (59. Kyei).Lugano: Baumann; Lavanchy, Maric, Daprelà, Yao; Covilo (89. Guidotti); Gerndt (79. Rodriguez), Sabbatini, Custodio (79. Lovric), Bottani (60. Lungoyi); Janga.
Bemerkungen: Servette ohne Imeri (gesperrt), Schalk und Séverin (beide verletzt), Lugano ohne Holender, Macek, Obexer, Aratore und Sulmoni (alle verletzt). 68. Gelb-Rote Karte Sabbatini (Foul). Verwarnungen: 56. Sabbatini (Foul). 88. Routis (Foul).

Servette's players and Lugano's players (white) in action, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Lugano, behind closed doors at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, June 21, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 300 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Blick ins (fast) leere Stade de Genève Bild: keystone

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel