Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 27. Runde

Leverkusen's French forward Moussa Diaby, left, and Moenchengladbach's Swiss defender Nico Elvedi vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Leverkusen, in Moenchengladbach, Germany, Saturday, May 23, 2020. (Ina Fassbender Pool Photo via AP)

Nico Elvedi (rechts) verschuldet gegen Leverkusen einen Penalty. Bild: AP

Schweizer Pechvögel bei Gladbach-Niederlage – Dortmund bleibt an den Bayern dran



Gladbach – Leverkusen 1:3

Im wichtigen Direktduell um die Champions-League-Plätze zog Borussia Mönchengladbach deutlich den Kürzeren. Das Team mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi und Breel Embolo (der kurz nach dem Anpfiff angeschlagen ausgewechselt werden musste) verschlief den Start. Havertz profitierte und brachte Leverkusen in Führung.

In der zweiten Halbzeit schien Gladbach dann wacher. Doch kurz nach dem Ausgleich von Marcus Thuram verschuldete Elvedi einen Penalty. Sommer war am Schuss von Havertz zwar noch dran, konnte den neuerlichen Rückstand nicht verhindern. Kurz darauf machte Sven Bender mit seinem ersten Treffer seit 2017 den Sack zu – dabei sah Elvedi erneut nicht gut aus.

abspielen

Gladbach schläft, Havertz profitiert: 0:1. Video: streamja

abspielen

Thuram gleicht für Gladbach zwischenzeitlich aus. Video: streamja

abspielen

Havertz bezwingt Sommer per Penalty. Video: streamja

abspielen

Elvedi klärt kurz vor der Linie. Video: streamable

abspielen

Bender macht den dritten Treffer für Leverkusen. Elvedi sieht nicht gut aus. Video: streamja

Mönchengladbach - Leverkusen 1:3 (0:1)
Tore:
7. Havertz 0:1. 52. Thuram 1:1. 58. Havertz (Foulpenalty) 1:2. 81. Sven Bender 1:3.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Embolo (bis 12./verletzt ausgewechselt), ohne Zakaria (verletzt).

Wolfsburg – Dortmund 0:2

Raphaël Guerreiro brachte die Dortmunder mit der ersten gelungenen Aktion in der 32. Minute auf Siegeskurs. Bereits vor einer Woche im Derby gegen Schalke war Guerreiro mit zwei Toren die entscheidende Figur gewesen. Der Mittelfeldspieler konnte seine gute Form in diesem Jahr nach der Corona-Pause bestätigen. In der Rückrunde hat er nun bereits sechsmal getroffen.

Den sechste Bundesliga-Sieg in Folge der Dortmunder brachte zweimal ein Schweizer in Gefahr, bevor Achraf Hakimi mit dem 2:0 eine knappe Viertelstunde vor Schluss alles klar machte. Renato Steffen schoss kurz nach der Pause aus idealer Position über das Tor von Roman Bürki. Und in der 62. Minute war es wieder der Aargauer, der für Gefahr sorgte – diesmal musste Bürki eingreifen. Durch den Erfolg verkürzte Dortmund den Rückstand auf den Leader Bayern München vorübergehend auf einen Punkt. Die Münchner, am Dienstag Gegner der Dortmunder, spielen am frühen Samstagabend noch gegen Eintracht Frankfurt.

abspielen

Guerreiro bringt Dortmund in Führung. Video: streamja

abspielen

Hakimi macht den zweiten Treffer für Dortmund. Video: streamja

Wolfsburg - Dortmund 0:2 (0:1)
Tore:
32. Guerreiro 0:1. 78. Hakimi 0:2.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu, Steffen und Mehmedi (bis 85.). Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz). 82. Rote Karte gegen Klaus (Wolfsburg). (sda)

Paderborn – Hoffenheim 1:1

Hoffenheim startete stark in die Partie, ging nach wenigen Augenblicken bereits in Führung. Doch nur fünf Minuten späte reagierte Paderborn mit dem Ausgleich. Dennoch waren es die Gäste aus Sinsheim, die das Spielgeschehen dominierten. Das änderte sich nach der Pause allerdings komplett. Hoffenheim agierte plötzlich extrem passiv. Doch Paderborn konnte den zusätzlichen Raum nicht zum Sieg nutzen.

abspielen

Die Führung für Paderborn durch Skov. Video: streamja

abspielen

Der Ausgleich für Paderborn durch Srbeny. Video: streamja

Paderborn - Hoffenheim 1:1 (1:1)
Tore:
4. Skov 0:1. 9. Srbeny 1:1.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber (bis 63.).

Freiburg – Bremen 0:1

Im Abstiegskampf gelang Werder Bremen der erste Sieg nach zuletzt sieben Partien mit nur einem Punktgewinn. Leonardo Bittencourt schoss den Vorletzten in der 19. Minute zum 1:0-Sieg in Freiburg. Michael Lang kam in der Schlussphase für die Bremer zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz seit Mitte Dezember und erlebte noch einen Schreckmoment hautnah. Freiburg schoss in der 89. Minute den vermeintlichen Ausgleich, der aber vom VAR aberkannt wurde.

abspielen

Der Siegtreffer für Bremen durch Bittencourt. Video: streamja

Freiburg - Bremen 0:1 (0:1)
Tor:
19. Bittencourt 0:1.
Bemerkungen: Bremen mit Lang (ab 82.). 88. Gelb-Rote Karte gegen Bargfrede (Bremen).

(abu/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DruggaMate 23.05.2020 20:28
    Highlight Highlight Was war denn das bitte für ein Witz-Elfer für Leverkusen?! Bellarabi kann in aller Ruhe abschließen, Elvedi grätscht und trifft ihn, als der Ball quasi schon draußen ist. Lächerlich.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 23.05.2020 20:59
      Highlight Highlight wenn der Ball weg ist, ist man freiwild? steile These
    • DruggaMate 23.05.2020 21:56
      Highlight Highlight Zum Glück habe ich diese These nicht aufgestellt🤦🏻‍♂️ Aber danke für den sinnfreien Kommentar. Sich die Szene anzusehen hilft.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 23.05.2020 22:14
      Highlight Highlight hab es gesehen, danke für die info. Doch hast du, Ball war weg kann man ruhig von hinten in die Beine grätschen. 🤷🏼‍♂️ schiri ke foul de bau esch jo scho fast dosse gsi😂😂
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel