Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Confed Cup, Halbfinals

Portugal – Chile 0:3 n.P.

Deutschland – Mexiko Do 20.00

epa06055051 Arturo Vidal of Chile reacts during the penalty shootout during the FIFA Confederations Cup 2017 semi final match between Portugal and Chile at the Kazan Arena in Kazan, Russia, 28 June 2017.  EPA/YURI KOCHETKOV

Arturo Vidal freut sich über das Tor im Penalty-Schiessen gegen Portugal. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Portugal verschiesst alle drei Elfmeter – Bravo hext Chile in den Confed-Cup-Final



Das musst du gesehen haben

Chile spielt am Sonntag um den Titel beim Confederations Cup. Der Südamerika-Champion setzte sich im ersten Halbfinal in Kasan gegen den Europameister Portugal nach Penaltyschiessen durch.

Chile setzt seine Erfolgsserie auch beim Confederations Cup fort. Den Chilenen bietet sich am Sonntag in St.Petersburg die Möglichkeit, einen dritten Titel innerhalb von drei Jahren zu gewinnen, nach den Copa America 2015 und 2016. Im Final trifft Chile auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Deutschland und Mexiko, der am Donnerstag ausgetragen wird.

Die drei Tore im Penalty-Schiessen

abspielen

Video: streamable

Wie schon bei den Copa-Finals 2015 und 2016 gegen Argentinien siegte Chile im Penaltyschiessen und Goalie Claudio Bravo schwang sich zum Matchwinner auf. Der Keeper von Manchester City hielt alle drei Versuche der Portugiesen: Die so erfahrenen Ricardo Quaresma, João Moutinho und Nani scheiterten mit ihren Elfmetern am chilenischen Penalty-Spezialisten.

In der Verlängerung hatte Chile noch Pech bekundet. In der 119. Minute flog ein Schuss von Arturo Vidal an den Pfosten und der Nachschuss von Martin Rodriguez prallte von der Latte zurück ins Feld. Kurz zuvor hätte den aktiveren Südamerikanern ein Penalty zugesprochen werden müssen. Doch weder der ansonsten gute iranische Schiedsrichter Faghani noch die Videobeweis-Abteilung werteten die Aktion als strafbar.

Portugal abgeklärt, aber ideenlos

Alexis Sanchez bei den Chilenen und Cristiano Ronaldo bei den Portugiesen standen ganz besonders unter Beobachtung in Kasan. Um beide Rekordtorschützen ihrer Nationalmannschaften ranken sich derzeit Wechselgerüchte. Die Defensivreihen liessen den beiden Goalgettern allerdings wenig Spielraum, um ihre Qualitäten zu zeigen.

abspielen

Pfosten und Latte für Chile innert wenigen Sekunden. Video: streamable

Portugal trat über weite Strecken mit einer Abgeklärtheit auf, die ihre Erfolgsserie der letzten Monate erklärt. Von den vergangenen 24 Pflichtspielen verlor der Europameister nur zwei: zu Beginn der WM-Qualifikation gegen die Schweiz und nun gegen Chile. Das Manko bei den taktisch so disziplinierten Portugiesen lag im spielerischen Bereich, vor allem in der Nähe des Strafraums fiel ihnen wenig ein. Ronaldo war je länger, je mehr auf sich alleine gestellt. In der zweiten Halbzeit kam der viermalige Weltfussballer einem Treffer zumindest dreimal nahe.

Chile bot mehr Variationen im Angriff. Eduardo Vargas, der 27-jährige Stürmer aus der mexikanischen Liga, der immer dann zur Bestform aufläuft, wenn er das Nationaltrikot trägt, hatte in der 6. und 57. Minute zwei gute Möglichkeiten. Bei der zweiten brachte er den Ball mit einer akrobatischen Aktion aufs Tor von Rui Patricio, der sich aber nicht düpieren liess. Nach einer guten Stunde war es Arturo Vidal, der mit einem Weitschuss für Gefahr sorgte. Und in der Verlängerung flog ein Kopfball von Sanchez nur Zentimeter am Tor vorbei.

Chile war bis vor Kurzem trotz immer wieder viel versprechenden Generationen ohne Titel geblieben. Erst jene um Vidal, Sanchez und den Ex-Basler Marcelo Diaz brach den Bann. Zuletzt gewann Chile zweimal die Südamerika-Meisterschaft, 2015 unter Trainer Jorge Sampaoli und 2016 unter dem jetzigen Coach Juan Antonio Pizzi. Phasenweise, vorab nach der Pause, zeigte der südamerikanische Vertreter wieviel Qualität im Team steckt, wie gut es Kampfgeist und technische Finesse paaren kann. Zuletzt in der 119. Minute, als nur Pech den Siegestreffer verhinderte. (sda)

Das Telegramm

Portugal - Chile 0:0; Chile 3:0-Sieger im Penaltyschiessen
Kasan. - 40'855 Zuschauer. - SR Faghani (IRN).
Penaltyschiessen: Vidal 0:1, Quaresma (Bravo hält) 0:1; Aranguiz 0:2, Moutinho (Bravo hält) 0:2; Sanchez 0:3, Nani (Bravo hält).
Portugal: Rui Patricio; Cédric, Bruno Alves, Fonte, Eliseu; Bernardo Silva (83. Quaresma), William, Adrien Silva (102. Moutinho), André Gomes (116. Gelson); André Silva (76. Nani), Cristiano Ronaldo.
Chile: Bravo; Isla (120. Fuenzalida), Medel, Jara, Beausejour; Hernandez (112. Silva), Diaz, Aranguiz; Vidal; Eduardo Vargas (86. Rodriguez), Sanchez.
Bemerkungen: Portugal ohne Pepe (gesperrt) und Guerreiro (verletzt). Chile komplett. Verwarnungen: 23. Jara. 32. William (beide Foul). 43. André Silva (Unsportlichkeit). 51. Hernandez. 96. Fonte. 114. Cédric (alle Foul).

Die 50 besten Trainer der Welt

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel