DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA president Aleksander Ceferin holds the UEFA Champions League trophy during the semi-final draw of the UEFA Champions League 2016/17 at the UEFA Headquarters, in Nyon, Switzerland, Friday, April 21, 2017. (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Wem übergibt UEFA-Präsident Aleksander Ceferin am 3. Juni den Henkelpott?  Bild: AP/Keystone

Wer holt den CL-Titel? Hier kommt die 10-Punkte-Analyse vor den Halbfinals

Atlético Madrid, Juventus Turin, Real Madrid oder doch die AS Monaco? Die Champions League geht ab heute mit Beginn der Halbfinals definitiv in die heisse Phase. So stehen die Titelchancen der vier Teams.



Halbfinals im Liveticker

Heute: Real Madrid – Atlético Madrid 20.45 Uhr
Morgen: AS Monaco – Juventus Turin 20.45 Uhr

Goalie

An Gigi Buffon kommt nur schon wegen der Erfahrung und Ausstrahlung keiner ran. Jan Oblak ist der vielleicht meistunterschätzte Keeper der Gegenwart. Monacos Danijel Subasic und Reals Keylor Navas sind stark, aber keine Goalies, welche die Partie entscheiden.

CL Goalie

Verteidigung

Auch hier: Juve einsame Spitze mit Bonucci, Chiellini und Co. Atlético verteidigt im Verbund stark, bei Real setzen sich die Verteidiger (Marcelo, Sergio Ramos) auch offensiv in Szene, Monaco fehlt es im Vergleich zu den anderen Teams fast an allem, am meisten wohl an der Erfahrung. 

CL Verteidigung

Mittelfeld

Modric und Kroos bilden ein unerreichtes Duo. Juve hat mit Khedira einen Mann, der schon alles gewonnen hat, dazu der formstarke Pjanic. Bei Atlético bilden Koke, Saúl Ñíguez und Gabi ein famoses Dreieck. Monaco hat den erfahrenen Moutinho, daneben die jungen Wilden Lemar und Bakayoko.

CL Mittelfeld

Sturm

BBC ist an einem guten Tag nicht zu stoppen. Genauso wenig wie die geballte Offensive von Monaco um Falcao und Mbappé. Juve spielt zwar mit vier nominellen Stürmern, aber die ganz grosse Goalshow gibt's dann doch nicht. Bei Atlético lastet der Druck auf Griezmann.

CL Sturm

Trainer

Vier absolute Topleute. Zidane hat Real auf eine nächste Stufe gehoben, Allegri leistet seit Jahren fantastische Arbeit in Turin, Simeone ist das Herz Atléticos. Da fällt Monacos Leonardo Jardim zwar nicht ab, aber wichtige Titel hat er noch keine gewonnen.

CL Trainer

Teamspirit

Simeone schweisst seine Truppe seit Jahren zusammen. Juve ist eingespielt wie kaum ein Team, bei Monaco stimmt die Mischung und der Spass der Jungen, nur Real hat wohl die eine oder andere Diva zu viel im Kader.

CL Teamspirit

Erfahrung

Kaum ein Team weiss besser, wie man Titel gewinnt, als Real. Juve steht auf ähnlicher Stufe, aber ein internationaler Titel liegt schon etwas zurück. Atlético weiss international, wie man weit kommt. Aber den letzten Schritt schafften sie noch nie. In Monacos Kader stehen zwar potentielle Trophäensammler, aber auf lange und erfolgreiche Karrieren können nur wenige blicken.

CL Erfahrung

Form

Monaco marschiert seit Saisonbeginn in der Liga und auch in der Champions League steigert sich das Team immer weiter. Juve zieht einsam seine Kreise. Atlético und Real mussten zuletzt in der Liga Rückschläge verkraften.

CL Form

Unbeschwertheit

Nur Monaco hat gar nichts zu verlieren – ausser einer vielleicht einmaligen Gelegenheit. Von Real erwartet man den Sieg immer und die erste Titelverteidigung eines Teams lockt zudem. Atlético will erfolgreichen europäischen Jahren endlich die Krone aufsetzen, Juve sehnt sich nach dem ersten CL-Titel nach 1996.

CL Unbeschwertheit

Spieler, die den Unterschied machen

Real hat Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos, die noch so ein schwaches Spiel der Kollegen mit einer einzigen Aktion retten können. Monaco muss auf Falcao und – mit Abstrichen auf Kylian Mbappé hoffen. Bei Atlético ruhen die Hoffnungen auf Antoine Griezmann und Juventus verlässt sich auf Gonzalo Higuaín oder Paulo Dybala, die allerdings beide eher Stimmungsspieler sind. 

CL Spieler Unterschied

AUSWERTUNG

Eine ganz enge Kiste! Titelverteidiger Real Madrid und Juventus liegen mit 86 Punkten gleichauf. Juve hat auf dem Papier die einfachere Halbfinal-Aufgabe, Real wohl insgesamt noch einen Tick besser aufgestellt. Atlético lauert knapp dahinter, hat aber auch in zwei Spielen gegen Real eine Chance und einen dritten Final innert weniger Jahre wollen die «Colchoneros» nicht verlieren. Monaco nimmt die Rolle des Aussenseiters ein – dürfte die Monegassen aber kaum kümmern.

CL Fazit

Was meinst du zur Ausgangslage? Wer schnappt sich den Titel?

Wer gewinnt die Champions League?

Die Champions League im Zeitraffer

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel