DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's manager Jurgen Klopp fixes his protective mask during the English Premier League soccer match between Liverpool and Brighton at Anfield stadium, in Liverpool, England, Wednesday, Feb. 3, 2021.(Clive Brunskill/Pool via AP)

Liverpool-Trainer Klopp konnte nicht gefallen, was er von seinem Team gegen Bright zu sehen kriegte. Bild: keystone

Nach zweiter Liverpool-Heimpleite in Serie: Klopp denkt nicht mehr ans Titelrennen



Der FC Liverpool hat im Titelrennen den nächsten empfindlichen Rückschlag kassiert. Gegen Abstiegskandidat Brighton & Hove Albion verlor der amtierende Meister zuhause mit 0:1. Für die «Reds» war es das dritte Heimspiel in Serie ohne Torerfolg und die zweite Pleite im Anfield in Folge – eine Premiere in der erfolgreichen Ära von Trainer Jürgen Klopp. Zuvor blieb man gar 68 Spiele in Folge im eigenen Stadion ungeschlagen.

Andy Robertson redete nach dem Schlusspfiff nicht lange um den heissen Brei herum. «So, wie es momentan aussieht, sind wir nicht Teil des Titelkampfs», erklärte der Linksverteidiger und verabschiedete sich mit gesenktem Kopf in Richtung Kabine.

abspielen

Andy Robertson nimmt nach dem Schlusspfiff Stellung. Video: streamable

Liverpool hatte zwar mehr vom Spiel, enttäuschte aber trotz 63 Prozent Ballbesitz komplett. In der Offensive brachten Roberto Firmino, Mohamed Salah und Xherdan Shaqiri, der von Anfang an ran durfte, erstaunlich wenig zustande. Von insgesamt 11 Abschlüssen flog nur einer aufs Brighton-Tor.

«Wir haben völlig verdient verloren», resümierte Trainer Klopp nach dem Spiel. «Sie waren frischer als wir und haben mehr gute Dinge gemacht als wir. Sie hatten einen Plan, wie sie gewinnen wollten. Wir haben viele Bälle zu einfach weggeschenkt und wirkten müde und geistig erschöpft.»

Auf die Frage, ob er die Titelverteidigung schon abgehakt habe, antwortete Klopp. «Als Liverpool-Trainer muss ich natürlich immer sagen: ‹Klar wollen wir Meister werden.› Aber dafür brauchst du die nötigen Leistungen und die haben wir im Moment nicht. Das ist leider die Wahrheit.»

abspielen

Klopp über das Titelrennen mit ManCity. Video: streamable

Trotz sieben Punkten Rückstand auf den souveränen Leader Manchester City hat Klopp die Meisterschaft aber noch nicht ganz abgehakt: «Der Rückstand auf ManCity interessiert mich momentan nicht», sagte er und erklärte auch gleich den Grund: «Denn das ist das Resultat aus den Spielen, die wir schon gehabt haben. Alles, was wir beeinflussen können, sind unsere nächsten Spiele. Heute waren wir nicht gut genug, das wissen wir und das müssen wir ändern.»

Spätestens am Sonntag muss Liverpool aber bereit sein, denn dann steht das Direktduell gegen die «Citizens» auf dem Programm. Die Mannschaft von Pep Guardiola befindet sich momentan in absoluter Topform. Das 2:0 gegen Burnley war der neunte Liga-Sieg in Folge, wettbewerbsübergreifend war es sogar der 13. Erfolg nacheinander.

Doch das interessiert Klopp alles nicht, er schaut nur auf sich und sein eigenes Team: «Wir kämpfen momentan für andere Dinge, wir kämpfen für drei Punkte. Und es ist noch nicht entschieden, wer diese drei Punkte am Sonntag holen wird. Fakt ist: Wir müssen besser spielen und wir werden es auch versuchen. Dann werden wir sehen.» (pre)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel