Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08694498 FC Basel's players celebrate during the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between FC Basel 1893 and Anorthosis Famagusta FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 24 September 2020.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Nach frühem Jubel machte es der FCB noch unnötig spannend. Bild: keystone

Basel zittert sich in die Playoffs – St.Gallen scheitert gegen AEK Athen



Basel – Anorthosis Famagusta 3:2

Der FC Basel hat sich mit mehr Mühe als nötig für die Playoffs der Europa League qualifiziert. Die Mannschaft von Ciriaco Sforza setzte sich gegen die Zyprioten von Anorthosis Famagusta nach 3:0-Führung noch mit 3:2 durch und spielt nun gegen CSKA Sofia um den Einzug in die Gruppenphase.

Nach einem Viertel des Matches im fast leeren St.Jakob-Park schien der Sieg des FC Basel eine reine Formalität. Silvan Widmer sorgte nach etwas mehr als drei Minuten mit einem Schuss aus der Drehung im Strafraum für das 1:0. Und noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde erhöhte Samuele Campo, der mit seinem Freistoss am Ursprung des ersten Treffer gestanden hatte, mit einem schönen Weitschuss auf 2:0. Die Zyprioten setzten ihrer komplett misslungene Startphase in der 21. Minute mit einem Eigentor nach einem Goaliefehler die Krone auf.

Basel hatte nicht allzu viel tun müssen für den klaren 3:0-Zwischenstand. Eine konzentrierte und effiziente Vorstellung reichte. Die Konzentration und die Sicherheit gingen dann schon vor der Pause verloren. Ohne überragend aufzuspielen verkürzten die Gäste durch Branko Vrgoc Sekunden vor der Pause und durch Giorgi Kvilitaia, der in der 66. Minute einen von Andrea Padula verursachten Penalty verwertete. Zu zehnt – Stürmer Tornike Okriaschwili sah in der 50. Minute für eine Schwalbe die zweite Gelbe Karte – drängte Anorthosis vergeblich auf den dritten Treffer. Auch Basel beendete die Partie mit einem Spieler weniger. Der junge, nach einer Stunde eingewechselte Julian von Moos sah in der 88. Minute die Gelb-Rote Karte.

Den letzten Schritt Richtung Europa-League-Gruppenphase muss der FC Basel am kommenden Donnerstag machen. Erneut fällt die Entscheidung in nur einem Match und erneut können die Basler daheim antreten. Der Gegner dürfte eine Spur stärker sein als Anorthosis Famagusta. CSKA Sofia, Bulgariens Rekordmeister, beendete die letzte Saison in der heimischen Meisterschaft auf dem 3. Platz. In der 3. Qualifikationsrunde setzten sich die Bulgaren gegen Torshavn von den Färöern mit 3:1 durch.

SR Petrescu (ROU). - Tore: 4. Widmer 1:0. 12. Campo 2:0. 21. Hambardzumjan (Eigentor) 3:0. 45. Vrgoc 3:1. 67. Kwilitaia (Foulpenalty) 3:2.
Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Alderete, Padula; Stocker (76. Oberlin), Frei, Campo (85. van der Werff), Pululu (60. von Moos); van Wolfswinkel, Cabral.
Anorthosis Famagusta: Loria; Hambardzumjan, Schildenfeld, Vrgoc, Selin (78. Galitsios); Artymatas, Margaça (61. Micha), Dauschwili; Okriaschwili, Kwilitaia, Anderson Correia (46. Christofi).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Petretta, Zuffi und Marchand (alle verletzt). Das Spiel fand ohne Zuschauer statt. 50. Gelb-Rote Karte gegen Okriaschwili (Schwalbe). 88. Gelb-Rote Karte gegen von Moos (Foul). Verwarnungen: 18. Widmer (Foul). 27. Alderete (Unsportlichkeit). 33. Okriaschwili (Foul). 61. von Moos (Foul). 66. Padula (Foul). 67. Hambardzumjan (Foul). 84. Kwilitaia (Unsportlichkeit). 86. Nikolic (Unsportlichkeit).

St.Gallen – AEK Athen 0:1

Der FC St.Gallen kann nicht mehr auf seine zweite Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League hoffen. In der 3. Runde der Qualifikation scheiterten die Ostschweizer trotz guter Leistung mit 0:1 an AEK Athen.

Lawrence Ati-Zigi und der FCSG haben in der letzte Saison eine ambivalente Beziehung zu Penaltys aufgebaut. Vor einem halben Jahr, im Spitzenspiel gegen den späteren Meister YB, entriss ein später und strittiger Penaltyentscheid den St.Gallern drei Punkte. Im Qualifikationsspiel zur Europa League gegen den griechischen Spitzenklub AEK Athen kam diesbezüglich ein weiteres Kapitel hinzu. Erneut raubte den Ostschweizern ein umstrittener Penaltyentscheid ein mögliches Happy-End.

In der 71. Minute entschied der spanische Schiedsrichter Alejandro Hernandez nach einem regulären Zweikampf im St. Galler Strafraum auf Penalty für die Gäste. Der zuvor im Strafraum zu Fall gekommene Nelson Oliveira nutzte die Offerte im zweiten Versuch zum entscheidenden 1:0: Nachdem Zigi den Penalty hatte parieren können, drückte der portugiesische Angreifer den Nachschuss ins Tor. In der Folge verhinderten clever agierende Griechen und schwindende Kräfte beim Heimteam eine spannende Schlussphase.

AEKÕs Nelson Oliveira, left, scorews to 1-0 against to St. Gallens goalkeeper Lawrence Ati Zigiduring the UEFA Europa League third qualifying round match between FC St. Gallen and AEK Athen, on Thursday, September 24, 2020, in St. Gallen, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Entscheidung: Oliveira bezwingt Zigi im Nachschuss eines gehaltenen Penaltys. Bild: keystone

St.Gallen tat auch gegen AEK Athen von Beginn an so, wie man es sich vom Ostschweizer Klub aus der letzten Saison gewohnt war. Das junge Team von Coach Peter Zeidler ignorierte die Favoritenfrage, trat aggressiv, offensiv und frech auf. Nach 74 Sekunden überraschte Aussenverteidiger Alessandro Kräuchi die Griechen mit einem ersten mutigen Vorstoss, in der 4. Minute verhinderte AEK-Goalie Panagiotis Tsintotas mit einem starken Reflex den St.Galler Treffer in extremis. Eine Flanke von Basil Stillhart wurde durch Emanuel Insua aufs eigene Tor abgelenkt, Tsintotas lenkte den Ball über das Tor.

Eine der drängendsten Fragen rund um dieses St.Galler Team zum Beginn der Saison ist die des Substanzverlusts. Ein erstes Indiz diesbezüglich bot Kwadwo Duah rund zehn Minuten vor der Pause. Der aus Wil verpflichtete Ersatz für die ins Ausland abgewanderten Offensiv-Leader Ermedin Demirovic und Cedric Itten erschlich sich durch Chuzpe und einen horrenden Antritt die beste St.Galler Möglichkeit der Partie. Doch so gut der 23-jährige Angreifer die unpräzise Kopf-Rückgabe der Griechen antizipierte, so sehr fehlten ihm beim Abschluss alleine vor Tsintotas dann die Kaltblütigkeit seiner beiden Vorgänger.

SR Hernandez (ESP). - Tor: 71. Oliveira (Penalty-Nachschuss) 0:1.
St.Gallen: Zigi; Kräuchi, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Stillhart (74. Youan), Ruiz (74. Ribeiro); Duah (62. Kamberi), Guillemenot.
AEK Athen: Tsintotas; Vasilantonopoulos, Tschygrynsky, Svarnas, Insua; Simoes, Mantalos, Krsticic; Ansarifard (68. Garcia), Oliveira, Livaja (90. Schachow).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Gonzalez und Lüchinger (beide verletzt) und Babic (rekonvaleszent). Athen ohne Helder (suspendiert). Verwarnungen: 31. Muheim, 35. Liaja, 45. Mantalos, 50. Krsticic, 51. Fazliji (alle Foul). Spiel ohne Zuschauer. Rote Karte gegen Görtler nach Spielschluss. (ram/sda)

Alle Resultate der EL-Quali

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

«Plötzlich bewegte sich der Eisberg»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel