Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 22.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fußball: Bundesliga, Borussia Dortmund - SC Paderborn 07, 12. Spieltag im Signal Iduna Park. Dortmunds Trainer Lucien Favre nimmt auf seiner Bank Platz. Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga bleibt wegen der Corona-Pandemie bis mindestens zum 30. April ausgesetzt.. (zu dpa: «Fußball-Bundesliga pausiert bis zum 30. April») Foto: Bernd Thissen/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++

Endet Lucien Favres Zeit in Dortmund nach dieser Saison? Bild: dpa

«Ich werde darüber sprechen» – Medien spekulieren nach kryptischen Aussagen über Favre-Aus



Borussia Dortmund hat am Dienstag im Kampf um die deutsche Meisterschaft einen vielleicht entscheidenden Rückschlag hinnehmen müssen. Der BVB unterlag Bayern München zuhause mit 0:1 und hat sechs Spiele vor Schluss sieben Punkte Rückstand auf den Titelverteidiger.

Damit droht dem BVB auch im zweiten Jahr unter Lucien Favre eine Saison ohne Titel in der Meisterschaft oder im Pokal. «Es wird sehr schwierig», sagte auch Favre selbst im Interview mit «Sky».

Angesprochen darauf, ob er deshalb Sorgen um eine anstehende Diskussion um seine Person habe, meinte der Romand kryptisch: «Das sagt man hier seit Monaten. Ich lese keine Zeitung, aber ich weiss, wie es geht. Ich werde darüber sprechen in ein paar Wochen.»

Matthäus heizt Spekulationen an

Diese Äusserung werden von einigen Medien als Andeutung eines Rücktritts aufgefasst. «Ich habe gleich gedacht: Favre weg, Kovac kommt. Das war mein erster Gedanke», so etwa «Sky»-Experte Lothar Matthäus gleich nach dem Interview mit Favre.

epa07478813 German former soccer player Lothar Matthaeus reacts as he arrives for the opening gala of the 'Hall Of Fame' of German football in Dortmund, Germany, 01 April 2019. The Hall Of Fame will be part of the permanent exhibition in the German Football Museum, where players and coaches of men's and women's soccer of German origin will be honored for their outstanding achievements in shaping German soccer from 1900 until today.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Sky-Experte Lothar Matthäus. Bild: EPA/EPA

Auch die deutsche Boulevardzeitung «Bild» sieht Favres Äusserungen als Andeutung eines baldigen Abgangs aus Dortmund. «Die kryptischen Äusserungen zu seiner Job-Situation nach dem Liga-Gipfel lassen nur einen Schluss zu: Favre hat beim BVB aufgegeben!», heisst es in einem Kommentar. Der Trainer habe nicht den Mut, sich schwierigen Situationen zu stellen, wird weiter kritisiert: «Wenn es mulmig wird, zieht sich Favre lieber freiwillig zurück, als sich in den Wind zu stellen. Wie bei Hertha. Wie in Gladbach. Wie jetzt in Dortmund?»

Zudem bemängelt Verfasser Michael Makus fehlendes Feuer beim Schweizer Trainer: «Favre ist kein Titel-Trainer! Der Taktik-Experte scheint sich selbst im Weg zu stehen: zu scheu, zu unsicher, zu emotions- und mutlos. Zu viel Analyse, zu wenig Attacke!» Auch Favres Wahl, Shootingstar Jadon Sancho zu Beginn nur auf der Bank zu lassen, sei fragwürdig gewesen.

Konkret über einen möglichen Abschied aus Dortmund wird sich Favre vor dem Ende der Saison wohl nicht äussern. Sein Vertrag beim BVB dauert eigentlich noch bis im Sommer 2021. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jekyll & Hyde 27.05.2020 12:45
    Highlight Highlight Favre ist ein akribischer Arbeiter und gehört Taktisch zu den besten Trainern. Was ihm aber abgeht ist die Motivations/Emotions Schiene (evtl. Sprachbarriere ?) Dazu kommt seine Sensibilität. Läuft es mal nicht nach Wunsch, haut er ab (Gladbach, Nizza)

    Wie aber bereits gesagt: Solange die in Müchen gute Arbeit leisten, wird für den Rest der Bundesliga nichts zu holen sein. Egal wer dort Trainer ist.
  • Apfel Birne 27.05.2020 12:05
    Highlight Highlight Ich fände spannend was Adi Hütter mit dem BVB erreichen könnte. Ihm läuft es mit der Eintracht nicht mehr so gut, was aber mMn nicht an ihm liegt sondern einfach der Wurm drin ist. Deshalb könnte ihm ein Tapetenwechsel ganz gut tun. Ausserdem hat er bewiesen, dass er Meister werden kann und dabei den Dominator stürzen kann.
  • Apfel Birne 27.05.2020 11:53
    Highlight Highlight Favre ist definitiv ein guter Trainer aber er hat nicht das gewisse Etwas, dass grosse Trainer wie Mourinho, Guardiola oder Klopp auszeichnet. Der BVB muss sich jetzt die Frage stellen ob sie mit lauter 2. Plätzen zufrieden sind, dann können sie sehr gut mit Favre fortfahren. Wenn sie aber wirklich Meister werden wollen müssen sie den Trainer wechseln und einen holen, der weiss wie man die grossen Spiele gewinnt.
    • Raembe 27.05.2020 12:11
      Highlight Highlight Das Probleme beim BVB sitzen nicht auf dem Trainerstuhl sondern weiter oben und in München.

      Realistisch gesehen ist es egal wer der BVB Trainer ist, solange die Bayern gute Arbeit leisten ist es extrem schwer.
  • Posersalami 27.05.2020 11:31
    Highlight Highlight "Auch Favres Wahl, Shootingstar Jadon Sancho zu Beginn nur auf der Bank zu lassen, sei fragwürdig gewesen."

    Bitte was? Durch die Nicht-Leistung von Sancho in den letzten paar Spielen gehört der Junge auf die Tribüne! Die einzige für mich nicht ganz nachvollziehbare Sache war das Can auf der Bank sass. Der hätte für Delany spielen müssen als Mentalitätsmonster.

    Die 1HZ. war gut vom BVB, dann halt das Pech mit diesem Monstertor von Kimmich. Auf der anderen Seite wäre der Ball vermutlich an die Latte geklatscht..
  • beaetel 27.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Favre kein Meistertrainer? War er nicht mit dem FCZ drei Mal in Folge Meister? Und ja, wenn er Trainer von Bayern würde und auch dort nicht Deutscher Meister würde, könnte man vielleicht behaupten, er könne nicht Meister werden. Aber mit so einer Mannschaft wie Dortmund, ist schon Rang 2 eine Höchstleistung.
    • Apfel Birne 27.05.2020 11:50
      Highlight Highlight Schau mal den Kader des BVB an, da ist Rang 2 das Minimum.
    • Raembe 27.05.2020 12:15
      Highlight Highlight @Apfel Birne: Schau Dir das Kader der Bayern an und vergleiche es mal mit dem BVB. Die Dichte der Qualität auf den einzelnen Positionen ist höher. Bestes Bsp. ist die Sturmposition. Der BVB hat Haaland, aber nur einen Haaland. Die Bayern haben Lewandowski, Müller und Gnabry die alle ganz vorne spielen können.
    • Zeitreisender 27.05.2020 15:19
      Highlight Highlight Zur Zeit belegen die Mannschaften welche Stand April 2020 den höchsten Marktwert haben ziemlich genau absteigend die Ränge 1-5. Bayern muss siegen, Dortmund und Leipzig die Ränge 2-3 belegen, Leverkusen den 4. innehalten.
      Ab dem 6. Rang wird die Luft sowohl punkte- als auch marktwertmässig dünn. Viel Geld hilft viel, auch wenn der SC Freiburg die Ausnahme der Regel ist (Nr.7 auf der Rangliste verglichen zu Nr. 13 beim Marktwert).
      Für mich hat die Bundesliga definitiv ihren Reiz verloren.
  • ChillDaHood 27.05.2020 10:43
    Highlight Highlight Loddar hätte Sancho aufgestellt. Tja, als Experte ohne Detailinfos sowas rauszuposaunen ist schon mal nicht sehr expert. Wohl mit ein Grund, weswegen Loddars Trainerkarriere so glanzlos verlief.

    Auch gut fand ich, dass da irgendeiner mit "dem Ball zur Hand ging" (O-Ton Loddar).

    Favre wollte mMn nur sagen, dass er sich zur Zukunft und zur Einordnung seiner Leistung äussern wird, wenn die aktuelle Saison fertig gespielt ist. Er ist halt nicht deutscher Muttersprache.
  • xXWILDXx 27.05.2020 09:27
    Highlight Highlight Verstehe die Diskuss um die Nichtnomination von Sancho in die Start11 nicht. Man hat in der zweiten Hälfte ziehmlich gut gesehen das der Junge noch nicht auf seinem Level ist und nur auf dem Platz herumschlurft...
  • thomy81 27.05.2020 09:26
    Highlight Highlight Sancho nur auf der Bank ist schlicht korrekt gewesen. wenn man ihm in der 2. Hälfte zugeschaut hat wirkt er alles andere als Fit und Sprizig. Er ist zwar sehr trickreich und hat eine super Ballbehandlung wie immer, aber er scheint definitiv nicht durchtrainiert. Ich hatte eher Mühe mit dem Wechsel von Brandt. Er hat zwar immer wieder schlechte Momente, aber er wäre der einzige gewesen der mal einen Risikopass versucht und was probiert. Es fehlte einmal mehr das Überraschungsmoment und der Speed im Dortmundspiel. Alles kann der Trainer nicht selber machen. Für mich haben die Spieler versagt!
    • Beaudin 27.05.2020 10:08
      Highlight Highlight Favre stellte nicht gut auf, Dortmund spielte Angsthasenfussball, erst gegen Ende des Spiels druck machen gegen Bayern ist zu wenig.
      Und bei Bürki ist Weltklasse und Kreisklasse leider nach beieinader.

    • president 27.05.2020 10:13
      Highlight Highlight Sehe ich genau so! Sancho ist bei weitem noch nicht fit genug. Keine Ahnung was der in der Corona-Pause gemacht hat, aber trainiert hat er sicher nicht genug.
      Die Auswechslung von Brandt versteht keiner und hat dem BVB das Genick gebrochen. Er war in der 1. HZ der einzige der etwas überraschendes einleiten konnte.
    • Raembe 27.05.2020 12:17
      Highlight Highlight @Beaudin: Das war kein Angsthasenfussball, die Bayern waren taktisch einfach gut aufgestellt und kontrollierten das Spiel.
  • Ketchum 27.05.2020 09:25
    Highlight Highlight Der Gedanke "Favre weg" ist plausibel. Aber wie kommt Loddhar auf "Kovac kommt"? Dortmund braucht nicht Angsthasenfussball
  • Curly Turkey 27.05.2020 09:22
    Highlight Highlight «Ich habe gleich gedacht: Favre weg, Kovac kommt. Das war mein erster Gedanke», so etwa «Sky»-Experte Lothar Matthäus gleich nach dem Interview mit Favre.


    Fake News! Ein Lothar Matthäus denkt nicht.
  • michiOW 27.05.2020 09:19
    Highlight Highlight Wer sonst nichts kann wird Experte...
    • Zeitreisender 27.05.2020 09:37
      Highlight Highlight Immerhin ist Lothar Matthäus jemand der nicht gleich den Sand in den Kopf steckt. Favre kann ja zu Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.
    • grind 27.05.2020 10:13
      Highlight Highlight dieses fussball da hat er gar nicht mal so schlecht gekonnt aber egal
    • Raembe 27.05.2020 12:19
      Highlight Highlight @grind: Ja das hat er, aber ein guter Fussballer macht noch keinen guten Experten oder Trainer. Und speziell als Trainer ist Loddar klar gescheitert.
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel