Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Yann Sommer, right, and Valentin Stocker, left, operate their mobile phones prior to the start of the flight to Sao Paulo at the airport in Zuerich-Kloten, Switzerland, Friday, June 6, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mittlerweile spielen die Schweizer Nationalspieler Valentin Stocker (links) uns Yann Sommer nicht mehr beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

Bayern ist der absolute Krösus

Der FC Basel kassiert mehr als eine halbe Million für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM – auch GC und der FCZ erhalten einen schönen Batzen



Der FC Basel bekommt für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM in Brasilien im vergangenen Sommer mit 522'667 Dollar mehr Geld als jeder andere Schweizer Verein. Sechs Spieler des Schweizer Meisters (Fabian Schär, Yann Sommer, Valentin Stocker, Marcelo Diaz, Giovanni Sio und Geoffroy Serey Die) nahmen an der WM-Endrunde teil. 

Am zweitmeisten kassieren die Grasshoppers, gefolgt vom FCZ, Sion, YB und Luzern. Die restlichen Super-League-Klubs stellten keinen WM-Spieler und gehen deshalb leer aus. Die European Club Association (ECA) hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass weltweit insgesamt 396 Vereine von der Ausschüttung profitieren.

Die Entschädigungen für die Schweizer Klubs

Bayern München – unter anderem für Xherdan Shaqiri – bekommt für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM am meisten Geld. Der deutsche Rekordmeister bekommt 1'743'367 US-Dollar.

Neben den Bayern bekommen noch acht weitere Vereine mindestens eine Million US-Dollar überwiesen – allesamt aus den ersten Ligen in England, Italien und Spanien. Die zweithöchste Summe geht an Real Madrid mit 1'297'800 Dollar, dahinter folgen Chelsea mit 1'253'233 Dollar, der FC Barcelona mit 1'191'167 Dollar und Manchester United mit 1'160'367 Dollar.

» Hier geht es zur kompletten Liste

Die Auszahlung beruht auf einer Einigung, welche die ECA und der Weltverband FIFA im Jahr 2008 erzielten. Demnach war für die WM eine Rücklage von 70 Millionen Dollar beschlossen worden, die nun an die Klubs der insgesamt 736 WM-Spieler ausgezahlt wird. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel