Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Halbfinal

Zürich – Basel 1:3 (0:1)

Jubel bei Basels Valentin Stocker, links, und Luca Zuffi, rechts, zum 2:0, im Fussball Halbfinale des Helvetia Schweizer Cups zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Donnerstag, 25. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Basel jubelt über den Einzug in den Cupfinal Bild: KEYSTONE

FCB im Cupfinal und FCZ-Trainer Magnin ist sauer: «Der Schiedsrichter war entscheidend»

Der FC Zürich kann sich ab sofort auf den Abstiegskampf in der Super League fokussieren. Die Zürcher scheitern im Cup-Halbfinal gegen Basel 1:3. Der Final am 19. Mai in Bern heisst damit Thun – Basel.



Wird der FCZ im Saisonfinish ein Fall für die Psychiatrie? Mit dem Aus im Cup-Halbfinal hat sich die Situation des taumelnden Stadtklubs trotz ordentlicher und vor allem kämpferischer Leistung weiter verschärft. «Wichtig ist, dass du Licht im Tunnel siehst. Wenn du den Kopf in den Sand steckst und alles schwarz siehst, dann endest du in der Klinik mit vielen Medikamenten», hatte Magnin im Vorfeld im Bemühen um Positives mitunter gesagt. Mit dem Cup-Out ist ein weiteres Licht erloschen.

Fehlenden Kampfgeist kann man den Zürchern nicht vorwerfen. Der Wille war spürbar. Mit aller Vehemenz stemmten sie sich gegen das drohende Aus, zwischenzeitlich bordeten die Emotionen über. Auch gegen Basel fehlte es der Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin vor dem gegnerischen Tor aber am Selbstvertrauen. Der FCZ kam zu Chancen, nutzte diese aber schlechter als der Gegner seine. Erst in der Nachspielzeit erzielte Stephen Odey das 1:3.

«Mir wäre es lieber gewesen, hätten wir es vorher entschieden. Aber wir sind einfach happy, dass wir gewonnen haben. Es ist ein gelungener Abend. Wir haben nicht zu 100 Prozent überzeugt, aber dennoch war es ein gutes Spiel. Wir haben defensiv überzeugt.»

Fabian Frei, FC Basel

Gegen Basel zeigten die Zürcher vor 13‘403 Zuschauern im Letzigrund durchaus Erbauliches. Nach einem Fehlstart mit frühem Gegentreffer fing sich der Gastgeber rasch, mehrmals drängte er die Basler arg in die Defensive. Zuerst prüfte Umaru Bangura Jonas Omlin mit einem Weitschuss, kurz darauf blieb nach einem Corner auch Alain Nef am Basler Schlussmann hängen. Später vergab Assan Ceesay, ebenfalls nach einem Corner. Und mit dem Pausenpfiff hatte Odey nach einem Freistoss die bis dahin grösste Chance. Erneut reagierte Omlin blitzschnell.

«Der Final gegen Thun wird keine einfache Sache. Wir hatten oft Mühe gegen sie. Wir hatten heute einen guten Start. Danach haben wir aus unerklärlichen Gründen nachgelassen, viele Bälle verloren. Der FCZ hat einen guten Match gespielt.»

Marcel Koller, FC Basel

Magnin sagte im Vorfeld auch, in der Defensive sei seine Mannschaft stabil. Das mag über weite Strecken stimmen, aber es gibt zu viele Ausnahmen. Am letzten Wochenende hatte es in Lugano ein 0:3 abgesetzt, nun brauchte der FC Basel exakt vier Minuten, um Magnins Fünfer-Abwehr auszuhebeln.

Aldo Kalulu nahm dem nach zwei Spielen Abwesenheit in die Startelf zurückgekehrten Bangura mit einem kurzen Sprint auf der rechten Seite gleich mehrere Meter ab. Kalulu sah Ricky van Wolfswinkel, dieser legte weiter quer zu Noah Okafor, dessen platzierter Schlenzer aus rund 20 Metern schön ins lange Eck fand.

«Wir hatten das Ziel, in den Final zu kommen. Das ist uns nicht gelungen, doch wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Uns hat die Effizienz gefehlt. Wir dürfen nicht immer einem Rückstand hinterher rennen. Wir waren bis zum Schluss mit vollem Elan dabei.»

Kevin Rüegg, FC Zürich

Nach dem Seitenwechsel forcierte der FCZ die Offensive spürbar, während Marcel Koller auf der Gegenseite mit der Einwechslung von Zdravko Kuzmanovic für den über Übelkeit klagenden Ricky van Wolfswinkel die Defensive stärkte. Für den FCB zahlten sich die Massnahmen besser aus. Bevor Ceesay das Basler Tor aus der Drehung klar verfehlte, war Marek Suchy vor Vanins aus fünf Metern frei zum Kopfball gekommen. Basels Captain platzierte den Abschluss indes ungenügend. Später traf Valentin Stocker die Latte. Auch darum konnte der FCZ lange hoffen.

Am Ende aber haderte er. Zwei weitere Ceesay-Abschlüsse waren zu harmlos, die geforderte Rote Karte gegen Kuzmanovic überzogen, der in der 87. Minute einen Konter zum 2:0 für die Gäste vollendete. Dann traf auch noch Albian Ajeti.

Zu reden gab auch noch eine Szene kurz vor dem entscheidenden Treffer. Kuzmanovic traf Alain Nef mit der Hand am Kopf und kassierte dafür Gelb – man hätte auch über Rot diskutieren können. In der folge kam es an der Seitenlinie zu Scharmützeln. FCZ-Assistenztrainer René van Eck wurde auf die Tribüne verbannt.

«Solche Szenen gehören zum Klassiker. Das war nichts schlimmes. Man spielt Fussball wegen den Emotionen, sonst wäre es ja langweilig.»

Zdravko Kuzmanovic, FC Basel

Etwas anders sah das Ludovic Magning. «Wenn man schlägt, kriegt man Gelb, wenn man reklamiert, muss man auf die Tribüne. Da habe ich gar kein Verständnis dafür. Wenn das keine Tätlichkeit ist, weiss ich auch nicht», sagte der FCZ-Trainer gegenüber SRF. «Ich finde das traurig für den Schweizer Fussball. Der Schlag ist klar und dieser Spieler macht noch das zweite Tor. Das tut sehr weh. Der Schiedsrichter war heute entscheidend.»

Im ersten Halbfinal am Dienstag hatte sich der FC Thun in Luzern mit 1:0 durchgesetzt. Der Sieger des Cupfinals qualifiziert sich direkt für die Gruppenphase der Europa League.

Zürich - Basel 1:3 (0:1)
13'403 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 5. Okafor (Van Wolfswinkel) 0:1. 87. Kuzmanovic (Zuffi) 0:2. 92. Ajeti (Stocker) 0:3. 94. Odey (Marchesano) 1:3.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Maxsö; Rüegg, Domgjoni (89. Kasaï); Untersee (69. Schönbächler), Marchesano, Charabadse (69. Kololli); Odey, Ceesay.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Zambrano, Petretta; Frei, Zuffi; Kalulu (74. Stocker), Van Wolfswinkel (46. Kuzmanovic), Okafor (89. Zhegrova); Ajeti.
Bemerkungen: Zürich ohne Khelifi (gesperrt), Aliu, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Sertic, Winter und Zumberi. Basel ohne Xhaka (gesperrt), Balanta, Antonio (beide verletzt) und Bua (nicht im Aufgebot). 82. FCZ-Assistent Van Eck auf die Tribüne verbannt. 85. Lattenschuss Stocker.
Verwarnungen: 44. Van Wolfswinkel (Foul). 45. Petretta (Foul/im Cupfinal gesperrt). 81. Kuzmanovic (Unsportlichkeit). 81. Odey (Unsportlichkeit). 90. Kasaï (Foul). (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
Adrian Buergler
Nelson Muntz
chnobli1896
FC Zürich
1:3
FC Basel
S. Odey 94'
A. Ajeti 92'
Z. Kuzmanovic 87'
N. Okafor 5'
Das sagt Zdravko Kuzmanovic vom FCB
«Ich habe genug Erfahrung, dass ich weiss, wie ich den Ball beim 2:0 reinschieben muss. Solche Szenen wie bei der Rudelbildung gehören zum Klassiker. Das war nichts schlimmes. Man spielt Fussball wegen den Emotionen, sonst wäre es ja langweilig.»
Das sagt Kevin Rüegg vom FCZ
«Wir hatten das Ziel, in den Final zu kommen. Das ist uns nicht gelungen, doch wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Uns hat die Effizienz gefehlt. Wir dürfen nicht immer einem Rückstand hinterher rennen. Wir waren bis zum Schluss mit vollem Elan dabei.»
Die FCZ-Fans haben noch eine Message an die eigene Mannschaft
«Die nächsten 6 Spiele sind wichtiger als der Cupfinal», ist auf einem Transparent zu lesen. Klare Ansage.
von Nelson Muntz
Kult, Charles Wittl 2.0 trifft für die Zürcher
95'
Spielende
Dann ist das Spiel aus. Der FCB steht im Cupfinal gegen Thun – eine Premiere.
95'
Kein Zürcher jubelt wirklich über den Treffer. Die Devise lautet eher: «Halt die Fresse du!»
94'
Tor - 1:3 - FC Zürich - Stephen Odey
Etwas spät, doch nun treffen die Zürcher doch noch. Stephen Odey ruiniert Omlin die weisse Weste.
94'
Ajeti macht fast noch das Doppelpack perfekt. Sein Volley wird von Vanins geklärt.
von Nelson Muntz
Schon vor diesem Spiel war meine Devise für den Final klar: Hopp Thun...
92'
Tor - 0:3 - FC Basel - Albian Ajeti
Jetzt ist das Ding endgültig gelaufen. Ajeti mit einem herrlichen Lupfer über Vanins.
91'
Es gibt fünf Minuten obendrauf.
90'
Gelbe Karte - FC Zürich - Yann Kasai
Kasai kaum im Spiel, schon verwarnt.
89'
Auswechslung - FC Basel
rein: Edon Zhegrova, raus: Noah Okafor
Basels Torschütze zum 1:0 geht vom Feld.
89'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Yann Kasai, raus: Toni Domgjoni
Ludovic Magnin bringt noch einen Stürmer.
87'
Tor - 0:2 - FC Basel - Zdravko Kuzmanovic
Die Entscheidung! Stocker und Zuffi spielen die FCZ-Hintermannschaft aus. Kuzmanovic kann am Ende relativ locker einschieben.
von Nelson Muntz
Stocker wird wohl nie ein Sympathieträger für den neutralen Zuschauer
85'
Stocker trifft die Latte! Maxsö hat noch entscheidend abgelenkt.
von chnobli1896
Das Suchy überhaupt noch auf dem Platz steht 🙄🙄🙄 Er hätte sich über mindestens 4 gelbe Karten nicht beschweren dürfen..
82'
Gelbe Karte - FC Zürich - Stephen Odey
Und Stephen Odey kriegt auch noch Gelb.
82'
Noch ist nicht alles geklärt. René van Eck muss auf die Tribüne.
80'
Gelbe Karte - FC Basel - Zdravko Kuzmanovic
Kuzmanovic kriegt Gelb. Doch war das sogar eine Tätlichkeit? Es kommt zu Scharmützeln an der Seitenlinie. Mittendrin auch Marco Streller, Marcel Koller und FCZ-Assistenztrainer René van Eck.
80'
Stocker fällt im Strafraum und krümmt sich vor Schmerz. Wieso wissen wir auch nicht, da war nichts.
78'
Omlin segelt nach einem Eckball unter dem Ball durch. Nef kann nicht profitieren und setzt den Kopfball neben den Kasten.
78'
Auf der anderen Seite setzt ein tückischer Ablenker Omlin vor Probleme. Der Schuss kam von Ceesay.
77'
Kaum sag ich's hat der FCB die Chance zum 2:0. Nef hat aufgepasst und bremst den Angriff aus.
76'
Marchesano zieht den Eckball auf den nahen Pfosten. Es gibt gleich noch einen Corner. Der FCZ ist hier nun sichtlich am Drücker.
73'
Auswechslung - FC Basel
rein: Valentin Stocker, raus: Aldo Kalulu
Auch der FCB wechselt noch einmal. Stocker kommt für den flinken Kalulu.
73'
Der FCZ fordert einen Penalty, doch es ist Domgjoni, der sich bei Suchy einhakt und nicht umgekehrt. Da hat Klossner alles richtig gesehen.
72'
Stadionsprecher und watson-Gelegenheitsarbeiter Ralph Steiner verkündet, dass 13'400 Zuschauer im Letzigrund sind.
72'
Schönbächlers erste Aktion ist ein Direktschuss, der am Tor vorbeifliegt.
69'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Benjamin Kololli, raus: Levan Kharabadze
Und Kololli erstetzt Kharabadze
69'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Marco Schönbächler, raus: Joel Untersee
Magnin reagiert. Schönbächler kommt für Untersee.
65'
Schiedsrichter Klossner ermahnt FCZ-Trainer Magnin. Der hat zuvor den vierten Offiziellen zusammengestaucht. Das hat der Unparteiischen souverän gelöst.
64'
Ceesay schiesst elf Meter vor dem Tor aus der Drehung. Der Gambier trifft das Tor wieder nicht.
61'
Odey steht im Abseits. Und weil er auch aktiv zum Ball geht, raubt er Ceesay so eine gute Torchance.
59'
Zuffi bringt einen weiten Ball auf Widmer, der in die Mitte abtropfen lässt. Doch Frei steht im Abseits.
57'
Ceesay kommt zum Abschluss und schiesst links am Tor vorbei.
56'
Der FCZ findet wieder ins Spiel und installiert sich im Angriff. Doch ein Verstolperer von Untersee verhindert die Torchance.
49'
Wieder eine Grosstat von Vanins! Der FCZ-Keeper rettet bei einem Kopfball von Suchy in extremis. Danach können seine Vorderleute aufräumen.
49'
Kalulu im Alleingang, er zwingt Vanins zu einer Parade. Auch mit 38 Jahren ist der Lette noch schnell unten.
47'
Okafor versucht es mit dem nächsten Schlenzer. Warum auch nicht? Beim 0:1 hat es ja bestens funktioniert. Dieses Mal segelt der Ball allerdings am Tor vorbei.
46'
Auswechslung - FC Basel
rein: Zdravko Kuzmanovic, raus: Ricky van Wolfswinkel
Van Wolfswinkel ist nicht mehr auf dem Feld. Er hat für Kuzmanovic Platz gemacht. Dem Holländer soll übel sein.
46'
Es geht zweiter mit der zweiten Halbzeit.
So ist es
von chnobli1896
Der FCB hatte bisher in der Defensive das Bein immer am richtigen Ort.
45+1' - Ende erste Halbzeit
Dann ist die erste Halbzeit vorbei.
45+1
WOW! Riesenparade von Omlin. Odey mit dem Kopfball zwei Meter vor dem Tor. Doch Omlin zeigt sich reflexstark und wehrt mit dem Fuss auf der Linie ab.
45'
Gelbe Karte - FC Basel - Raoul Petretta
Wieder Gelb, wieder gegen einen Basler. Petreta wäre im möglichen Cupfinal gestellt. Der Entscheid ist aber absolut korrekt.
44'
Der FCZ mit einer frechen Freistoss-Variante. Doch am Ende steht auch hier an Basler am richtigen Ort und klärt die Situation.
43'
Gelbe Karte - FC Basel - Ricky van Wolfswinkel
Nächste Verwarnung an die Adresse eines Baslers. Van Wolfswinkel kommt gegen Bangura zu spät.
42'
Zambrano mit dem Kopfball, Vanins muss zur nächsten Ecke klären.
38'
Zambrano holt Odey von den Beinen. Es gibt Freistoss für den FCZ. Die Distanz beträgt rund 35 Meter.
33'
Zuerst reklamieren alle Zürcher Handspiel, dann kommt Ceesay zum Abschluss. Zuffi klärt mit dem Fuss zum Einwurf.
30'
https://twitter.com/SchweizerCup die Basler mit Tempo kommen, haben die FCZ-Verteidiger Mühe. Okafor holt einen Eckball heraus. Der ist allerdings nicht gefährlich.
27'
Van Wolfswinkel, Ajeti und Kalulu ziehen zu dritt auf das Tor von Vanins los. Doch die Basler bringen es fertig, dass daraus nicht mal ein Torschuss resultiert.
22'
Gelbe Karte - FC Basel - Marek Suchy
Erste Verwarnung des Spiels. Sie geht an einen Basler.
21'
Ceesay führt den schnellen Gegenstoss an. Doch statt den Pass zu suchen, sucht der Stürmer aus rund 30 Metern den Abschluss. Falsche Wahl.
16'
Alain Nef mit der Grosschance! Der Verteidiger schiesst aus der Drehung. Omlin ist trotz kurzer Distanz zur Stelle. Die Zürcher jetzt besser im Spiel.
15'
Dann fasst sich Bangura ein Herz und zieht ab. Eckball FCZ.
13'
Dem FCZ bietet sich die Chance auf einen Konter. Doch Tempospiel kennen sie offenbar nur vom Hörensagen. Das war schlecht gespielt.
10'
Bislang fällt die Reaktion der Zürcher auf den Gegentreffer eher verhalten aus. Einen gefährlichen haben die Hausherren noch nicht zeigen können.
5'
Tor - 0:1 - FC Basel - Noah Okafor
TOOOOOR! Der FCB führt bereits. Da sieht die FCZ-Abwehr gar nicht gut aus. Kalulu überfordert sie zuerst mit seinem Tempo. Dann steht Okafor am Strafraumrand ganz frei. Der Basler Flügel lässt Goalie Vanins mit seinem Schlenzer ins weite Eck keine Chance.
2'
Ajeti geht im Zürcher Strafraum zu Boden. Bangura steht dem Basler Stürmer auf dem Fuss. Da hätte man durchaus Penalty pfeifen können. Glück für den FCZ.
1'
Spielbeginn
Der Ball rollt.
Die FCZ-Fans ehren die kürzlich verstorbene FCZ-Legende Karl Grob
Grösster FCZ-Goalie aller Zeiten und «Bau-Chnuschti»
9 Bilder
Karl Grob bestritt am 12. Juni 1987 sein 513. Nationalliga- und zugleich sein letztes Spiel für den FC Zürich. FCZ-Präsident Sven Hotz verabschiedete den altgedienten Fussballer mit Blumen.
liveticker_slideshow_cta
Deine Meinung ist gefragt
Wem drückst du in diesem Halbfinal die Daumen?
Schlechte Nachrichten für die FCB-Fans. Schaffen sie es rechtzeitig ins Stadion=

Der FCZ will Selbstvertrauen tanken
Der FC Zürich ist unter Druck. «Wir müssen endlich wieder einmal gewinnen», sagt Trainer Ludovic Magnin. Im Cup-Halbfinal gegen Basel will der arg schwächelnde Titelverteidiger am Donnerstag Selbstvertrauen tanken. Nach gutem Saisonstart in der Liga und einigen Glanzmomenten in der Europa League kam es im Dezember zum Bruch. Lösungen haben die Zürcher bislang nicht gefunden. Im Gegenteil. Das Problem mit dem Toreschiessen hat sich akzentuiert, die Mannschaft verkrampfte.

Mit 36 Toren stellt der FCZ inzwischen die zweitschlechteste Offensive der Super League. In den letzten fünf Spielen erzielte Magnins Mannschaft nur noch ein Tor, zweimal blieb sie zuletzt torlos und beim 0:3 in Lugano sogar weitestgehend chancenlos. In der Rückrunde holten bislang einzig die Grasshoppers (6) weniger Punkte als der FCZ (9).

Das grösste Problem sieht Magnin inzwischen im mentalen Bereich. «Wir sind in eine Negativspirale geraten. Die Trainings sind nach wie vor sehr gut, in den Spielen klappt es dann aber nicht. Defensiv sind wir stabil, vorne fehlte uns zuletzt der Mut. Die Spieler sind verunsichert», musste Magnin feststellen.
Zurich's Trainer Ludovic Magnin, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Friday, April 19, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grösster FCZ-Goalie aller Zeiten und «Bau-Chnuschti»

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel