DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06949840 Sergio Ramos of Real Madrid in action during a training session at the Lillekula Stadium in Tallinn, Estonia, 14 August 2018. Atletico Madrid will face Real Madrid in the UEFA Super Cup Final on 15 August 2018.  EPA/TOMS KALNINS

Sergio Ramos trifft mit Real Madrid im UEFA Super Cup heute auf Stadtrivale Atlético.  Bild: EPA/EPA

Sergio Ramos kontert Klopp-Kritik – und stichelt gleich zurück

Sergio Ramos und Jürgen Klopp werden wohl keine besten Freunde mehr. Der Captain von Real Madrid hat Kritik Klopps an seiner Spielweise zurückgewiesen – und gleich zum Gegenschlag gegen den Liverpool-Coach ausgeholt.



Als «rücksichtslos und brutal» bezeichnete ihn Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zwei Monate nach dem verlorenen Champions-League-Final gegen Real Madrid. Gemeint war Sergio Ramos, der in einer Szene des Endspiels «Reds»-Keeper Loris Karius den Ellbogen ins Gesicht schlug und Liverpools Topskorer Mohamed Salah in einem Zweikampf so anging, dass dieser verletzt ausschied.

Das wollte der Real-Captain nicht auf sich sitzen lassen. Als er vor dem UEFA Super Cup von heute Abend (21 Uhr) gegen Atlético Madrid auf Klopps Aussagen angesprochen wurde, konnte er sich ein paar Sticheleien nicht verkneifen. «Man kann unterschiedlicher Meinung sein. Klopp versucht damit, seine Niederlage zu erklären. Es ist ja nicht das erste Endspiel, das er verloren hat», so Ramos.

abspielen

Ramos' Aussagen an der Pressekonferenz. Video: streamable

«Ich habe nie die Absicht, einen Spieler vorsätzlich zu verletzen», sagte der 32-jährige Welt- und Europameister weiter und ergänzte in Richtung Klopp: «Einige von uns arbeiten seit vielen Jahren auf einem sehr hohen Level. Ich bin nicht sicher, ob er das von sich auch sagen kann. Er soll sich auf seine Arbeit konzentrieren.»

Zugleich zeigte sich Ramos auch versöhnlich: «Bei der Wahl des besten Trainers habe ich ihm meine Stimme gegeben, denn er war einer der besten Trainer der letzten Saison.» Ein kleiner Seitenhieb zum Schluss musste dann aber nochmals sein: «Ausserdem habe ich ihn in der Hoffnung gewählt, dass er endlich mal Ruhe gibt.» Nein, beste Freunde werden Ramos und Klopp definitiv nicht mehr. (pre)

Ramos über ...

... Ronaldos Wechsel zu Juventus Turin:

«Es ist ein grosser Verlust, aber Real Madrid wird ohne Cristiano Ronaldo nicht aufhören, erfolgreich zu sein. Wir werden weiter hungrig sein. Diesen Klub zeichnet aus, dass er unabhängig von Abgängen wichtiger Spieler immer weiter bestehen und gewinnen wird. Kein einziger Spieler steht über diesem Verein, über diesem Wappen. Die Mentalität ist in meinen Augen wichtiger als das individuelle Talent.»

... Ronaldos Aussagen, Juve sei anders und wie eine Familie:

«Ich weiss nicht, ob das heissen muss, dass er hier keine Familie hatte. Ich weiss auch nicht, ob das auf die Mannschaft oder den Klub an sich bezogen war. Ich kann nur sagen, dass wir in den vergangenen Jahren immer eine Familie gewesen sind. Das war auch der Schlüssel zu unseren Erfolgen. Du kannst nur so erfolgreich sein, wenn du auch zusammenhältst. Wir haben auch immer alles dafür getan, dass sich Cristiano bei uns wie ein Teil einer Familie fühlt.»

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Torfall von Madrid – 76 Minuten TV-Geschichte lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

1. April 1998: Anderthalb Minuten vor Anpfiff des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund fällt im Bernabeu schon das erste Tor. Die heissblütigen spanischen Fans haben es zum Einsturz gebracht. Was folgt, ist Fernsehgeschichte.

Wenn ein TV-Kommentator live von einer Halbfinal-Partie der Champions League berichtet, macht er sich auf einige Eventualitäten gefasst. Das Szenario, welches sich dem deutschen Profi-Plapperer Marcel Reif an einem Abend im April 1998 bietet, hat er sich aber wohl nicht in seinen schlimmsten Albträumen ausgemalt.

Real Madrid empfängt den Titelverteidiger Borussia Dortmund zum Hinspiel im Bernabeu. Die Hardcore-Fans der «Königlichen» können den Anpfiff kaum erwarten und besteigen den Zaun vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel