DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04956979 Urs Fischer, head coach of FC Basel leads a training session in Basel, Switzerland, 30 September 2015. FC Basel 1893 is scheduled to play against KKS Lech Poznan in an UEFA Europa League group I match on 01 October 2015.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Basel-Trainer Urs Fischer: An Kippstangen mangelt es nicht, an Spielern schon eher.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wie sieht eigentlich das Training in den Topklubs aus, wenn fast alle Spieler bei ihrer Nati sind? Wir hätten da mal ein paar Ideen

Dass zu einem Fussballteam mindestens elf Spieler gehören, weiss selbst deine Grossmutter. Während der Länderspiele haben die grössten Klubs jedoch das Problem, dass kaum ein normales Training möglich ist – weil weit weniger als elf Spieler zur Verfügung stehen. Setzen die wenigen, die noch da sind, unsere Beschäftigungs-Tipps um, kommt garantiert keine Langeweile auf.



Bei Manchester City sind nur fünf Kaderspieler nicht mit einer Nationalmannschaft unterwegs. Sie feilen derzeit an ihrer Technik. Wright, Caballero, Navas, Fernando und Zuculini ist es sehr wichtig, Stockfehler wie sie Teamkollege Raheem Sterling gelegentlich unterlaufen, zu verhindern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Devise ist klar: Üben, üben, üben!

Animiertes GIF GIF abspielen

Für die Länderspiele übers Wochenende sind beim FC Chelsea nur zwei von 24 Kaderspielern nicht im Aufgebot ihres Nationalteams. Loic Rémy (Frankreich) und Ramires (Brasilien) mussten in den sauren Apfel beissen und zuhause bleiben. Unser Vorschlag: Eine Runde Ping Pong auf dem Londoner Trainingsgelände. Wenn die beiden Glück haben, gesellt sich der bei England zurückgetretene John Terry dazu. Dann reicht es sogar für einen Rundlauf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim FC Basel sind mit Vailati, Delgado, Degen, Callà, Kuzmanovic, Kakitani und Boetius immerhin 7 der 28 Kadermitglieder nicht für Länderspiele aufgeboten worden. Das reicht gerade knapp für eine Partie Völkerball.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch bei den Bayern ist ein Grossteil der Mannschaft in die Welt gereist, um das Nationalteam zu unterstützen. Einer der wenigen Daheimgebliebenen ist Xabi Alonso. Zur Verteidigung des Spaniers muss jedoch gesagt sein, dass er nach der WM 2014 freiwillig zurückgetreten ist. Nichtsdestotrotz hat der Spielmacher jetzt Zeit, etwas an seiner Penaltytechnik zu feilen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Manchester United ist es, ähnlich wie bei beim FC Basel, eine Handvoll Spieler, die sich für einige Tage selber beschäftigen muss. Wir schlagen Valdés, Young, Herrera, Lingard, Johnstone und Pereira eine Runde Gummitwist vor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Arsenal London ist exakt ein Viertel der 24-köpfigen Mannschaft ohne Nati-Aufgebot geblieben, darunter Laurent Koscielny und Mathieu Débuchy. Den beiden Franzosen mit zusammen über 50 Länderspielen ist wohl auch nicht ganz klar, weshalb es nicht ins Kader gereicht hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die 20 meistüberschätzten Fussballer aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel