DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07114799 Manchester United manager Jose Mourinho (R) reacts with Juventus' Federico Bernardeschi during the UEFA Champions League Group H soccer match between Manchester United and Juventus held at Old Trafford in Manchester, Britain, 23 September 2018.  EPA/PETER POWELL

Bernardeschi sieht nicht mal hin, als Mourinho für ihn einen Flamingo imitiert. Bild: EPA

Mourinho läuft inkognito zum Stadion – und keiner erkennt ihn 💂🏻



José Mourinho ist immer für eine Überraschung gut. Zwar gilt er als Experte, wenn es darum geht, einen Bus zu parkieren. Steht dieser jedoch unfreiwillig im Stau, dann gefällt das dem Trainer von Manchester United gar nicht. Weshalb er die Tür öffnen lässt, die Kapuze über den Kopf zieht und zu Fuss ins Old Trafford läuft. So wie gestern vor dem 0:1 in der Champions League gegen Juventus.

«Ich bin mit meinem Hoodie inmitten der Fans gelaufen, niemand hat mich erkannt», verriet Mourinho nach der Partie. Das Hotel, in dem sein Team vor dem Spiel untergebracht war, sei zwar gleich um die Ecke. «Aber die Mannschaft hat im Car 45 Minuten gebraucht, während ich in zwei Minuten da war.»

Der Portugiese war nach der Niederlage zudem voll des Lobes für die Abwehrarbeit der Turiner. «Die Herren Bonucci und Chiellini könnten nach Harvard gehen und dort Vorlesungen über das Verteidigen halten. Fantastisch, absolut fantastisch», schwärmte der Liebhaber gepflegten Defensivhandwerks.

epa07057277 Juventus' Leonardo Bonucci  (L) celebrates with teammate Giorgio Chiellini after scoring a goal during the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and SSC Napoli at Allianz Stadium in Turin, Italy, 29 September 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Juve-Bollwerk: Bonucci und Chiellini. Bild: EPA/ANSA

Gespannt war man auf die Rückkehr von Cristiano Ronaldo an den Ort seiner alten Wirkungsstätte. Der 33-jährige Superstar von Juventus wurde auch von den Fans von Manchester United gefeiert – vor dem Spiel und auch nach der Niederlage.

CR7, der den Platz als Letzter verliess, wurde mit Applaus und Gesang verabschiedet. Den einzigen Treffer der Partie durch Paulo Dybala hatte Ronaldo mit einer scharfen Flanke eingeleitet.

abspielen

0:1 Juventus: Paulo Dybala (17.). Video: streamja

Juventus kontrollierte das Spiel und steht nach drei Partien mit 9 Punkten und einem Torverhältnis von 6:0 makellos da. «Juve ist uns weit, weit voraus», anerkannte ManUtd-Coach Mourinho. «Seit der Auslosung wussten wir, dass wir mit Valencia um Platz 2 kämpfen würden.»

Gruppe H:

Bild

tabelle: srf

«Juventus ist auf einem anderen Level hinsichtlich Qualität, Stabilität und Erfahrung», so der Boss der «Red Devils» weiter. Es sei schwierig, auf diese Stufe zu kommen. Nicht zum ersten Mal beklagte sich Mourinho über seinen Kader: «Die meisten guten Spieler sind schon bei einem Topteam, also arbeiten wir mit denen, die wir haben.» (ram)

«Ninja Warrior»: Die grössten Fails, Folge 2

Die lange Karriere des ewigen YB-Goalies Marco Wölfli

1 / 29
Die Karriere von YB-Goalie Marco Wölfli
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel