DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Michi Batshuayi – eben noch in Dortmund, jetzt bei Valencia, aber eigentlich gehört er Chelsea. bild: twitter

FIFA will Zahl der Leihspieler beschränken – warum das die Topklubs ziemlich ärgern wird



Diese Regeländerung wird das Transferwesen auf den Kopf stellen: Die FIFA will die Anzahl von Leihspielern begrenzen. Wie die «Sportbild» berichtet, plant eine vom Weltverband eingesetzte Task Force, dass ein Verein nur noch maximal acht Spieler an andere Klubs ausleihen darf.

Zudem soll ein Klub nur drei bis vier Spieler an denselben Verein ausleihen dürfen. So soll verhindert werden, dass ein Klub für einen anderen zum Ausbildungsverein wird, wie das zuletzt den «Dosenklubs» Leipzig und Salzburg vorgeworfen wurde. Für Talente unter 21 Jahren dagegen, die schon seit Jahren bei einem Klub spielen und den Sprung in die erste Mannschaft nicht schaffen, soll es keine Leih-Beschränkung geben.

epa05343792 (FILE) A file picture dated 17 March 2016 of members of the FIFA Executive Committee arriving at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland. Swiss authorities have seized documents and electronic data during a a search of the headquarters of the FIFA on 02 June 2016 as the criminal investigation into football's world governing body continues.  EPA/ENNIO LEANZA

Die FIFA macht bei der Leih-Beschränkung ernst. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Trotzdem: Die neue FIFA-Regelung dürfte manch einem Topklub so gar nicht in den Kram passen, denn Ausleihen sind längst ein lukratives Geschäftsmodell geworden. Junge Spieler werden oft nur verpflichtet, um sie gleich darauf wieder gegen teils hohe Gebühren an andere Klubs zu verleihen. Praktisch, dass der ausleihende Verein auch meistens das Gehalt des ausgeliehenen Spielers übernimmt.

Spekulieren und tricksen

Offiziell heisst es, dass die Youngsters bei einem kleineren Verein erst einmal Spielpraxis sammeln sollen. Das mag in Einzelfällen stimmen, meist stecken aber in erster Linie wirtschaftliche Interessen dahinter. Der Handel mit Leihspielern ist vor allem ein Spekulationsgeschäft: Junge Spieler kosten wenig, also verpflichten die finanzkräftigen Klubs umso mehr. Sie zu verleihen, spart deren Gehalt und bringt im Idealfall noch eine Millionen-Leihgebühr ein. Anschliessend kehren die Spieler mit gestiegenem Marktwert zurück, werden teurer ausgeliehen, für eine höhere Summe verkauft oder helfen der eigenen Mannschaft weiter.

Mit Leihen kann ein Klub aber auch das lästige Financial-Fairplay-Gebot der UEFA austricksen. Statt einen neuen Spieler zu kaufen, leiht man ihn einfach für eine Saison aus und zahlt die Ablösesumme im kommenden Jahr. So geschehen beim Mbappé-Deal zwischen Monaco und PSG oder in diesem Sommer beim Higuain-Transfer von Juventus Turin zu Milan.

epa06972759 Milan's Gonzalo Higuain reacts during the Italian Serie A soccer match SSC Napoli vs AC Milan at San Paolo stadium in Naples, Italy, 25 August 2018.  EPA/CESARE ABBATE

Weil Gonzalo Higuain nur ausgeliehen ist, konnte sich Milan die Ablösesumme vorerst sparen. Bild: EPA/ANSA

Zu den Spezialisten im Leiheschäft gehören unter anderem Chelsea oder eben Juventus Turin. Die «Blues» haben laut «Transfermarkt» momentan rund 19 Spieler an andere Vereine ausgeliehen, Juventus sogar 26. Das ist mehr als ein ganzes Kader. Kein Wunder spricht Wolfsburg-Manager Jörg Schmadtke da offen von «Menschenhandel». 

Leih-Reise durch halb Europa

Der Brasilianer Nathan zum Beispiel, den Chelsea vor drei Jahren für vier Millionen Euro von Atlético Paranaense holte, hat für die Londoner kein einziges Spiel bestritten. Chelsea hat ihn kreuz und quer durch Europa ausgeliehen, nach Holland (Arnheim), Frankreich (Amiens) und Portugal (Belenenses). Mittlerweile ist der 22-Jährige wieder in Brasilien gelandet, bei Atlético Mineiro.

Bild

Nathan hat in drei Jahren kein einziges Spiel für Chelsea bestritten. bild: twitter

Die ausgeliehenen Spieler sind aber nicht immer junge No-Names: Bei Chelsea gehören beispielsweise Tiemoué Bakayoko, Kurt Zouma oder Michy Batshuayi dazu, bei Juve Marko Pjaca oder Stefano Sturaro. Um den Überblick bei all den ausgeliehenen Spielern nicht zu verlieren, haben die Bosse des italienischen Meisters bei Transfergesprächen offenbar immer eine Mappe im A4-Format dabei, mit Fotos und Steckbriefen zu jedem Profi. «Es war ein richtiger Katalog», erklärte Frankfurt-Sportchef Fredi Bobic gegenüber der «Sportbild».

Die Folgen der neuen Beschränkung, die noch vom FIFA-Exekutivkomitee abgesegnet werden muss, werden für die Topklubs einschneidend sein: Nach einer Übergangsfrist müssen die Vereine ihre aufgeblähten und teuren Kader drastisch ausdünnen und die Spieler, die es nicht in die eigene 1. Mannschaft schaffen, verkaufen, statt ausleihen. Das kommt den kleineren Ligen zu Gute. Weil massenhaft Spieler auf den Markt kommen werden, dürften auch die Transfersummen deutlich sinken. (pre)

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Strippenzieher der Mega-Transfers – das sind die mächtigsten Berater der Welt

Link zum Artikel

Bosman lehnt zwei Millionen ab und revolutioniert den Weltfussball

Link zum Artikel

So funktioniert's: Die 5 Schritte, wie ein Transfer-Gerücht entsteht

Link zum Artikel

Für den Rekordtransfer ist er verantwortlich. Aber wie gut kennst du Paul Pogba wirklich?

Link zum Artikel

Financial Fairplay, Third-Party-Ownership und Co. – was hinter den Fussball-Fachbegriffen steckt und wie die Verbände den Beratern die Macht wieder entreissen wollen

Link zum Artikel

Douglas beim FC Barcelona: Ein 5,5-Millionen-Euro-Mann, der geholt wurde, um nicht zu spielen

Link zum Artikel

Die Chronologie der Ronaldo-Wechsel-Saga – wie ein Gerücht plötzlich Fakt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel