DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel der Liverpool-Spieler nach dem Ausgleich zum 1:1 durch Neal im Europacup Halbfinal FC Zuerich gegen Liverpool vom 6. April 1977 auf dem Letzigrund. Der FCZ verlor das Spiel mit 1:3. (KEYSTONE/Str)

Am Ende jubelten die Liverpooler – auch im ausverkauften Zürcher Letzigrund. Bild: KEYSTONE

Als der Meistercup-Traum des FCZ erst im Halbfinal gegen Liverpool platzte

Nie mehr taucht eine Schweizer Fussballmannschaft im Meistercup so weit vorne auf wie der FC Zürich im April 1977. Der FC Liverpool ist in Hin- und Rückspiel des Halbfinals allerdings zu stark.



Der Europacup der Meister war damals noch das, was der Name aussagte. Nur die Landesmeister und der Titelverteidiger qualifizierten sich. Es gab noch längst nicht so viele Verbände wie nach der Auflösungen der Sowjetunion und Jugoslawiens. So begann der Wettbewerb mit den Sechzehntelfinals.

Die Mannschaft von Trainer Timo Konietzka setzte sich nacheinander gegen die Glasgow Rangers, Turku und (dank der Auswärtstore-Regel) Dynamo Dresden durch. In Liverpool formierte sich gerade die legendär gewordene Mannschaft. Nur die Schotten Kenny Dalglish und Graeme Souness fehlten in jenem April 1977 noch. Die anderen waren schon dabei: Ray Kennedy, Phil Neal, Emlyn Hughes, Terry McDermott, Kevin Keegan, der rothaarige Super-Sub David Fairclough und Goalie Ray Clemence. John Toshack war gerade verletzt.

abspielen

Die Highlights des Hinspiels in Zürich. Video: YouTube/gr8footy

Ray Kennedys Warnschuss

Am Vortag trainierte der FC Liverpool auf dem mittleren Nebenplatz im Letzigrund, verfolgt von allerlei Zürcher Argusaugen.

Ray Kennedy schoss vom Anspielkreis so hart aufs Tor, dass die Latte erzitterte und beinahe barst. Die Beobachter hätten vielleicht besser weggeschaut. So aber wussten sie, was es geschlagen hatte. Derart hart konnte nicht einmal Gianpietro Zappa schiessen, und dieser kam erst gut zwei Monate später (aus Lugano) nach Zürich.

Nach dem 1:1 wusste ich, dass gegen diese Klassemannschaft ein Erfolg meines Teams in dieser Verfassung nicht mehr drin war»

Timo Konietzka, Trainer FCZ

An diesen Festabend im Schweizer Fussball am 6. April füllten 30'500 Zuschauer den Letzigrund. Dieses Hinspiel hätte für den FCZ nicht besser beginnen können. Nach fünf Minuten liess sich Fredy Scheiwiler im Strafraum fallen. Nach dem Match räumte der feingliedrige Stürmer die Schwalbe ein. Peter Risi verwertete den Penalty.

Peter Risi verwandelt den Foulpenalty zum 1:0 für den FCZ. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Aber von dort weg waren die Favoriten in Rot eindeutig stärker. «Nach dem 1:0 begann ich das zu glauben, was für mich ein kleines Wunder gewesen wäre», sagte Konietzka der Fachzeitung «Sport». «Doch nach dem 1:1 wusste ich und wohl jeder andere im Stadion auch, dass gegen diese Klassemannschaft ein Erfolg meines Teams in dieser Verfassung nicht mehr drin war.»

Mit der «Verfassung» spielte Konietzka darauf an, dass Köbi Kuhn und Fredy Scheiwiler nach Verletzungen nicht hatten trainieren können und dass Ernst Rutschmann sich im Spiel selber verletzte und mit halber Kraft weiterspielen musste. Phil Neal nach einer Viertelstunde, Steve Heighway und auf Penalty nochmals Phil Neal erzielten die Tore zu Liverpools verdientem 3:1-Sieg. Die Hypothek im Rückspiel am 20. April wettzumachen schien für die Zürcher fast unmöglich zu sein.

Jeandupeux' Psychotrick schlug fehl

Zu denen, die unter keinen Umständen aufgeben wollten, zählte Daniel Jeandupeux. Der kopflastige Chaux-de-Fonnier war im Sommer 1975 von Zürich zu Bordeaux gewechselt. Nach dem 1:3 unternahm er aus der Ferne in einer Zeitungskolumne mit dem Titel «Wir müssen an und glauben» alles, um den Zürchern für das Rückspiel an der Anfield Road Mut und Selbstvertrauen einzuflössen.

Er selber glaubte in seiner Zeit beim FCZ erlebt zu haben, dass sich der Schweizer Fussball manchmal kleiner macht, als er ist. Nach dem Hinspiel heisse es wieder, schrieb Jeandupeux: «Karl Grob geht bei Flanken nicht weit genug aus dem Tor, Gabet Chapuisat hat für einen Libero einen unmöglichen Charakter, Hilmar Zigerlig, Max Heer und Pius Fischbach sind am Ball limitiert, Köbi Kuhn verzögert das Spiel, Ernst Rutschmann erreicht nur knapp internationales Niveau, René Botteron rennt zu viel mit dem Ball am Fuss, Peter Risi beteiligt sich nicht am Mannschaftsspiel, Franco Cucinotta ist ein Verrückter, Fredy Scheiwiler ist zu zerbrechlich.»

Solche Qualifikationen, schrieb Jeandupeux, habe man in Frankreich nie lesen können, auch nicht nach Saint-Etiennes Ausscheiden gegen Liverpool in den Viertelfinals. Und so sollten jetzt die Medien, vor allem aber die Mannschaft und die Spieler an die Vorzüge glauben.

Nämlich an Grobs Reflexe, an den Wert von Zigerlig, Heer und Fischbach im Kampf Mann gegen Mann, an Kuhns gekonntes Ballhalten, an Rutschmanns Flanken, an Botterons Punch, an Risis Goalgetter-Fähigkeiten, an Cucinottas Unberechenbarkeit und an Scheiwilers Dribblings.

ARCHIV - ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT UEBER HALBFINAL IM EUROPACUP DER LANDESMEISTER ZWISCHEN DEM FC ZUERICH UND DEM FC LIVERPOOL AM 6. APRIL 1977 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FCZ-Spieler Hilmar Zigerlig, Mitte, im Duell mit einem FC-Liverpool-Spieler, rechts, waehrend des Europacups der Landesmeister, aufgenommen am 6. April 1977 im Letzigrund-Stadion in Zuerich. Max Heer, links, mit der Nummer 2, eilt zur Hilfe. Liverpool gewinnt das Spiel mit 3:1 Toren. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Hilmer Zigerlig (Mitte) und Max Heer (links) sollten den FCZ vor den englischen Angriffen bewahren. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Mit einem hohen Mass an Selbstvertrauen werde Zürich in Liverpool etwas ausrichten können, schrieb Jeandupeux. Hanjo Weller und Timo Konietzka habe er in der Aufzählung nicht erwähnt, weil es keine Schweizer seien, sondern Deutsche, die das Selbstbewusstsein sowieso in sich trügen.

Jeandupeux' Appell wurde in Zürich ganz sicher gehört. Erhört wurde er aber nicht. Das Rückspiel in Liverpool war für Konietzkas Mannschaft eine ernüchternde Sache. «Der FCZ gab sich im voraus verloren», titelte der «Sport» nach dem 0:3, das den FCZ mit dem Gesamtscore von 1:6 ausscheiden liess. Die Zürcher hätten an dem Abend vor 50'000 ängstlich gewirkt, war zu lesen.

abspielen

Die Highlights des Rückspiels. Video: YouTube/gr8footy

Im Final in Rom schnitt Borussia Mönchengladbach gegen die Reds nicht wesentlich besser ab als der FCZ im Halbfinal. Liverpool siegte 3:1 gegen die renommierten Deutschen, die nach Jeandupeux' Vorstellung ein grosses Selbstbewusstsein mitgebracht haben mussten: Berti Vogts, Rainer Bonhof, Uli Stielike, Jupp Heynckes, Herbert Wimmer, Trainer Udo Lattek und andere. Der Ur-Gladbacher Günter Netzer spielte in jener Saison in der Schweiz. Bei GC. (abu/sda)

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel