DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 36. Runde

Inter Mailand – Juventus Turin 1:2

Sampdoria – Lazio Rom 0:1

Shaqiri spielt von Beginn weg: Inter verliert gegen Juve mit 1:2



Morata Sonnenbrille GIFMorata Sonnenbrille GIF

Morata feiert den Siegestreffer. gif: turkishgoals

Im «Derby d'Italia» hat Inter Mailand gegen Meister Juventus Turin verloren. Der Champions-League-Finalist siegte im San Siro vor 60'000 Zuschauern mit 2:1.

Xherdan Shaqiri stand erstmals seit fast sechs Wochen in der Startaufstellung. Er war jedoch nicht mehr auf dem Feld, als die Entscheidung fiel. Der Offensivspieler wurde nach 71 Minuten beim Stand von 1:1 ausgewechselt. Shaqiris beste Aktion war ein Lattenschuss.

Den Siegestreffer erzielte Alvaro Morata in der 83. Minute nach einem Fehler von Inter-Goalie Handanovic – und er feierte ihn übercool mit einer Sonnenbrille. Sein Teamkollege Stephan Lichtsteiner wurde in der 56. Minute ausgewechselt, kurz nachdem er die Gelbe Karte gesehen hatte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel