Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener (vorne) mit Trainer Ciriaco Sforza. Bild: keystone

FCB-Fans erhalten, was sie wollen: Burgener tritt nicht mehr als Präsident an



Der FC Basel kommt vielleicht bald wieder zur Ruhe. Bernhard Burgener hat angekündigt, dass er nicht mehr zur Wiederwahl als Vereinspräsident antritt. Auf der Website des FCB spricht Burgener von einem «logischen Schritt», dass er und weitere Vorstandskollegen nicht mehr für den Vorstand kandidieren.

Starker Mann im Klub bleibt er dennoch, denn Burgener will weiterhin Klubbesitzer bleiben: «Ich habe mehrfach betont, dass ich den FCB in einer solchen Situation mit all den anstehenden sportlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen sicher nicht im Stich lasse und einfach abgebe.» Der Klub, sämtliche Mannschaften und Mitarbeiter würden ihm sehr am Herzen liegen. Es sei seine Verantwortung, dass das Schiff wieder in ruhigere Gewässer gesteuert werden könne. Burgener hält 80,6 Prozent des Aktienkapitals.

A banner with an inscription inviting FC Basel's CEO Roland Heri and President Bernhard Burgener to leave hangs on a railing in front of the stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, September 23, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Wille vieler Fans dürfte erfüllt werden. Bild: keystone

Entflechtung der Strukturen

Mit dem Fan-Aufstand und der Bewegung «Yystoo für e FCB» habe sein Abgang als Präsident nichts zu tun, versichert Burgener. Es handle sich vielmehr um einen Prozess, der bereits vor über einem Jahr eingeleitet worden sei.

An der Generalversammlung am 9. November wird somit ein neuer Vereinsvorstand gewählt. Laut Burgener geht es auch um eine Entflechtung der Strukturen der AG und des Vereins. «Wir kommen damit einem auch von den Mitgliedern geäusserten Bedürfnis nach», so der 63-jährige Unternehmer. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Sollen Affen in Basel Grundrechte erhalten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel