Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drittliga-Klub Triesenberg setzt sich im Halbfinal gegen Vaduz U23 durch. Bild: Lfv

Das ist wohl einzigartig: Ein Land, in dem seit gestern jeder Klub mindestens ein Mal im Cupfinal gestanden ist

3.-Ligist FC Triesenberg glückt im Halbfinal die grosse Überraschung: Der Aussenseiter zieht in den Final des liechtensteinischen Cups ein. Damit sorgen die «Bärger» für eine Première und verhindern gleichzeitig eine Kuriosität.



Nur 150 Zuschauer werden auf der Leitawis Zeugen eines sporthistorischen Ereignisses. Denn mit dem 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen die U23 des FC Vaduz schafft es der FC Triesenberg erstmals in seiner Geschichte in den Cupfinal. Womit nun tatsächlich jeder liechtensteinische Fussballklub mindestens einmal im Endspiel stand.

Um den Grund für diesen kuriosen Umstand zu erklären, muss man kein Professor sein. Es genügt zu wissen, dass es im Fürstentum mit seinen 37'000 Einwohnern exakt sieben Fussball-Vereine gibt. Alleine dem Schweizerischen Fussballverband gehören rund 1500 Klubs an, dem DFB in Deutschland mehr als 25'000. Selbst wenn dort in jedem Final zwei neue Klubs stünden, würde es also mindestens 12'500 Jahre dauern, bis jeder Verein zumindest einmal im Final gestanden hätte …

Liechtensteiner Cupsieger

FC Vaduz 42 Titel
FC Balzers 11 Titel
FC Triesen 8 Titel
USV Eschen/Mauren 5 Titel
FC Schaan 3 Titel
FC Ruggell 0 Titel (6 Finals)
FC Triesenberg 0 Titel (0 Finals)

abspielen

Das Final im letzten Jahr: Vaduz schlägt Eschen-Mauren 6:0. Video: youtube/Volksblatt

Duell Vaduz – Vaduz U23 verhindert

Beinahe wäre es im Final zu einer anderen Premiere gekommen: Hätte Triesenberg gegen die Vaduzer U23 (2. Liga) verloren, wäre der Cupfinal zu einem vereinsinternen Duell verkommen.

Im Final trifft Triesenberg, ein Spitzenteam in der 3. Liga, auf den FC Vaduz. Dessen Profis spielen in der Super League gleich sechs Klassen höher. Ein Cupsieg des FC Triesenberg ist also in etwa so realistisch wie die Aussicht, dass es einem Greis gelingt, im Schneesturm barfuss den Mount Everest zu besteigen. Nichtsdestotrotz wird der 13. Mai 2015 zum grössten Tag in der Klubgeschichte, deren herausragendes Ereignis bislang ein Gala-Abend mit Lothar Matthäus und Lolita Morena ist.

Es geht auch mit noch weniger Klubs

Auf den britischen Scilly-Inseln, ganz im Südwesten Englands, gibt es exakt zwei Teams: Die Woolpack Wanderers und die Garisson Gunners. Sie tragen nicht nur eine Meisterschaft unter sich aus, sondern auch drei Cup-Bewerbe.

In den vergangenen Jahren hat so ziemlich jedes Fussballmagazin über die Scilly-Inseln berichtet. Hier sind Storys von «11 Freunde», abseits.at, von der FIFA und von «Spox». Und sehr empfehlenswert ist auch unsere Story über das Spitzen-Eishockey in der DDR, wo Dynamo Berlin und Dynamo Weisswasser den Titel jeweils unter sich ausmachten.

Kleine Hunde gross in Szene gesetzt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel