DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Antonio Marchesano, links, von Zuerich im Spiel gegen Marko Bicvic, mitte, von Wohlen beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Wohlen und dem FC Zuerich vom Sonntag 26. Februar 2017 in Wohlen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der FC Wohlen hat die beste Nachwuchsförderung in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Bestätigt! Basel liegt in Sachen Nachwuchsförderung am Tabellenende der Super League



Von allen Mannschaften der Super League und Challenge League setzte der FC Wohlen in dieser Saison bisher am stärksten auf Schweizer Nachwuchsspieler. Beim Aargauer Klub standen im Durchschnitt pro Spiel rund drei Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger in der Startelf, die einen Schweizer Pass besitzen oder in der Schweiz ausgebildet worden sind.

Mit Miguel Castroman (21 Einsätze in der Startelf), Nils von Niederhäusern (16), Yannick Schmid (15) und Noah Loosli (11) kamen bei Wohlen vier U21-Spieler auf über zehn Auftritte in der Startelf, wie eine Auswertung der Swiss Football League (SFL) zeigt.

Startelf-Nominationen von U21-Spielern pro Match

Bild

Der Super-League-Siebte Lausanne belegt in der Nachwuchsförderung hinter Wohlen Rang 2 mit 2,4 Nominationen pro Spiel. Silvan Hefti vom FC St.Gallen, dem Drittplatzierten des Nachwuchsrankings, ist der Spieler mit U21-Status (Geburtsjahr 1995 oder später), der in dieser Saison am häufigsten in einer Startaufstellung figurierte.

Thuns Simone Rapp, links, im Duell mit St. Gallens Silvan Hefti im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. Maerz  2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der St.Galler Silvan Hefti ist der aktuell meist eingesetzte in der Schweiz ausgebildete U21-Spieler. Bild: KEYSTONE

Der 19-jährige Verteidiger hat sich beim FC St.Gallen unter Joe Zinnbauer längst einen Stammplatz ergattert und kam in dieser Saison auf 25 Einsätze von Beginn weg. Schlusslicht der Nachwuchsförderung der 20 Super- und Challenge-Ligisten ist der FC Lugano.

Insgesamt sammelten in der Super League 38 junge Schweizer Talente Erfahrungen in der Startelf. Sie standen zusammen 313-mal von Beginn an auf dem Platz. In der Challenge League sind es nur wenig mehr: 49 Spieler brachten es auf insgesamt 345 Startelf-Einsätze. Der Einsatz möglichst vieler Schweizer Talente könnte sich für die Teams auch finanziell auszahlen: Die Swiss Football League verteilt für die Saison 2016/17 Prämien von 750'000 Franken für die Nachwuchsförderung. (pre/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel