DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien, Copa del Rey, Final

FC Sevilla – FC Barcelona 0:2 n.V.

Barcelona's Jordi Alba celebrates with team mates after scoring the opening goal during the final of the Copa del Rey soccer match between FC Barcelona and Sevilla FC at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Sunday, May 22, 2016. (AP Photo/Francisco Seco)

FC Barcelona: Der 28. Cup-Titel ist unter Dach und Fach.
Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Das Double ist perfekt: Jordi Alba schiesst Barcelona in der Verlängerung zum Cup-Sieg 



Sevilla, frisch gekrönter, dreifacher Europa-League-Sieger, bot Barcelona, dem spanischen Meister, im Final der Copa del Rey von Anfang an die Stirn. Marc-André ter Stegen im Barça-Tor war im Estadio Vicente Calderon in Madrid von Anfang an gefordert und wartete mit Glanzparaden auf.

Wie sehr Barcelona unter Druck stand, zeigte sich besonders in der 37. Minute, als Gerard Piqué im Mittelfeld ein Kopfballduell gegen Vicente Iborra verlor und Kevin Gameiro alleine auf das Gehäuse der Katalanen ziehen konnte. Javier Mascherano konnte den Sevilla-Stürmer nur noch mit einem Foul zurückhalten und wurde so zurecht des Feldes verwiesen.

In Überzahl wurde Sevilla noch mehr zur spielbestimmenden Mannschaft, die kurz nach der Pause Pech hatte bei einem Pfostenschuss von Ever Banega. Die technischen Fähigkeiten der Barcelona-Offensive sind aber so aussergewöhnlich, dass sie ebenfalls immer wieder gefährlich wurde. Erschwerend kam aber in der 55. Minute hinzu, dass sich Luis Suarez nach einer mutmasslichen Muskelverletzung im Oberschenkel auswechseln lassen musste.

So wurde das Spiel hektischer und hektischer, Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande hatte alle Hände voll zu tun und insbesondere in der Schlussphase der regulären Spielzeit viele Karten zu verteilen. Zur vielversprechendsten Chance vor der Verlängerung kam Lionel Messi, dessen Freistoss aus aussichtsreicher Position in der 92. Minute war aber nicht gut genug, um Sevillas Goalie Sergio Rico zu bezwingen.

abspielen

Rüdes Foul an Neymar, das zum Messi-Freistoss führte. streamable

Linksverteidiger Jordi Alba ermöglichte Barça den 28. Gewinn der Copa del Rey und den vierten in den letzten acht Jahren. Alba traf im Final in Madrid in der 7. Minute der Verlängerung mit einem prächtigen Schuss auf Vorarbeit von Lionel Messi

Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte Neymar das 2:0. Auch hier war Messi der Vorbereiter.

In der ewigen Bestenliste der Cup-Triumphe baute Barcelona seinen Vorsprung aus. Athletic Bilbao folgt mit 23, Real Madrid mit 19 Siegen. Für den Europa-League-Gewinner Sevilla wäre es der sechste Cup-Erfolg gewesen. (cma/drd/sda)

Das sind die Meister 2016 in den wichtigsten Ligen Europas

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel